Sicherheit

News-Archiv Sicherheit

  • loading with js...
  • Seite 1 von 12
  • >>

Alle Jahrgänge

Regierungskommission "Mehr Sicherheit für Nordrhein-Westfalen" zu Gast im DLR

9. Juli 2019

Die Regierungskommission "Mehr Sicherheit für Nordrhein-Westfalen" unter Leitung von Wolfgang Bosbach besuchte am 8. Juli 2019 das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen, um sich über die im DLR entwickelte sicherheitsrelevante Technik zu informieren. Der DLR-Programmkoordinator Sicherheitsforschung, Dr. Dennis Göge, begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter der Kommission.

DLR unterstützt Einsatzkräfte bei historischem Brand in Mecklenburg-Vorpommern

5. Juli 2019

In Mecklenburg-Vorpommern ereignet sich zurzeit der schwerste Waldbrand in der Geschichte des Bundeslandes. Am 2. Juli 2019 hat das Institut für Optische Sensorsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einer speziellen Version des Modular Aerial Camera System (MACS) weite Teile der Waldbrände auf dem Truppenübungsplatz bei Lübtheen kartiert. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) wurden den Einsatzkräften zeitnah aktuelle Lagebildkarten der betroffenen Regionen zur Verfügung gestellt.

Mit Hightech, Spiegel und Ballon den Drohnen auf der Spur

3. Juli 2019

Oft hört man sie, bevor man sie sieht: kleine Drohnen mit ihrem charakteristischen Summen. Vollgepackt mit Elektronik sind sie auch für Anfänger leicht zu steuern und für wenig Geld erhältlich. Ihr Einsatz ist bisher wenig reguliert. Aus Sicherheitsaspekten möchte man diese kleinen, schnell beweglichen unbemannten Flugsysteme (Englisch: unmanned aerial systems, UAS) nicht überall in der Luft wissen. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten deshalb an einem mobilen System, mit dessen Hilfe sich diese kleinen Drohnen zuverlässig und schnell aufspüren lassen. So können zum Beispiel Großveranstaltungen besser überwacht werden. Da das Detektionssystem rein optisch arbeitet, kann es auch Fluggeräte erkennen, die ihre Flugroute automatisch abfliegen, also ohne jegliche Funkverbindung zum Boden unterwegs sind.

Hohe militärische Auszeichnung für den DLR-Programmkoordinator Sicherheitsforschung

3. Juli 2019

Am 1. Juli 2019 wurde der Programmkoordinator Sicherheitsforschung des DLR, Dr. Dennis Göge, mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber geehrt, eine Auszeichnung, die normalerweise an Angehörige der Bundeswehr und nur in Ausnahmefällen auch an Soldaten fremder Streitkräfte oder Zivilisten verliehen wird.

Sommerzeit, Waldbrandzeit %2d Mit fliegendem Kameraschwarm Brände aufspüren

Sommerzeit, Waldbrandzeit - Mit fliegendem Kameraschwarm Brände aufspüren

28. Juni 2019

Deutschland schwitzt. Mit landesweiten Temperaturen deutlich über 30 Grad zeigt der Sommer 2019 seit einigen Tagen seine Zähne. Hitze und Trockenheit über längere Zeit erhöhen immer die Waldbrandgefahr. So gab es im Jahrhundertsommer 2018 in Griechenland und im US-amerikanischen Kalifornien verheerende Brände von historischen Ausmaßen.

DLR stärkt Technologiestandort Deutschland mit sieben neuen Instituten

DLR stärkt Technologiestandort Deutschland mit sieben neuen Instituten

27. Juni 2019

Digitalisierung, Klimawandel und technologische Disruption prägen unsere Zukunft. Hier setzt die interdisziplinäre Forschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) an. Mit dem Aufbau von sieben neuen Instituten und Einrichtungen stärkt das DLR den Technologiestandort Deutschland und schafft hochqualifizierte Arbeitsplätze. Der Senat des DLR hat der Gründung am 27. Juni 2019 zugestimmt. Hintergrund ist ein Beschluss des Deutschen Bundestags vom 23. November 2018.

Die AURORA

Ein Messboot für das DLR

27. Juni 2019

Besseres Wetter hätte sich der aquatische Neuankömmling kaum wünschen können: Bei strahlendem Sonnenschein wurde das neue Messboot des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf den Namen AURORA getauft. Das steht nicht nur für "Morgenröte" (Lateinisch), es setzt sich auch zusammen aus Aquatic Unique Research and Operating platform for Radio Applications. Das erste Mehrzweckmessboot des DLR wird von Forscherinnen und Forschern des Instituts für Kommunikation und Navigation genutzt, um unter anderem neue oder verbesserte Verfahren zur zuverlässigen Navigation und Positionierung unter realen Bedingungen zu testen. Die Taufe fand am 27. Juni 2019 in Neustrelitz statt. Taufpatin war Dr. Silke Sadowski, Chefredakteurin von Schiff & Hafen.

DLR%2dSicherheitsforschung präsentiert sich auf der Konferenz „Unbemannte Systeme“ in Bonn

DLR-Sicherheitsforschung präsentiert sich auf der Konferenz „Unbemannte Systeme“ in Bonn

6. Juni 2019

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentierte sich am 04. und 05. Juni 2019 auf der Konferenz "Unbemannte Systeme" der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (DWT) in Bonn. Das DLR begleitet die mit mehr als 300 Teilnehmern besuchte Konferenz neben der fachlichen Führung von Panel Sessions mit Vorträgen und ist darüber hinaus mit einigen Exponaten vertreten, zum unbemannten Fliegen im militärischen Kontext.

DLR erprobt neuartige Krisenmanagementlösungen in Den Haag

DLR erprobt neuartige Krisenmanagementlösungen in Den Haag

28. Mai 2019

Vom 22. bis 23. Mai 2019 wurde in Den Haag im Projekt DRIVER+ ein umfassendes Hochwasserszenario simuliert. Dabei bewerteten die Wissenschaftler fünf innovative Lösungen. Unter Beteiligung von Krisenmanagern aus mehreren Ländern war dies eine Gelegenheit, innovative Lösungen für das Krisenmanagement in Europa zu untersuchen.

Automatische Landungen unbemannter Hubschrauber auf Schiffen bei Wind und Wellengang erproben

17. April 2019

Im Projekt Maritimer RPAS-Betrieb (MaRPAS) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit seinem Kooperationspartner der Bundespolizei See von 2016 bis 2018 Lösungen entwickelt, die den Einsatz von unbemannten Luftfahrzeuge (RPAS - Remotely Piloted Aircraft Systems) unter den speziellen Bedingungen auf See ermöglichen. Solche Luftfahrzeuge können in Zukunft helfen, den vielfältigen Risiken zu begegnen, denen Schiffe auf den globalen Seewegen ausgesetzt sind. Die entwickelten Lösungen sollen unter realen Bedingungen im Nachfolgeprojekt MaRPAS 2 erprobt werden.

Schnellerer Zugriff auf Erdbeobachtungsprodukte der maritimen Sicherheit durch Datenwürfel

9. April 2019

Satellitenbasierte Erdbeobachtungsdaten stehen in immer größerer Zahl zur Verfügung. Täglich wächst die verfügbare Datenmenge um mehrere Terabyte an, beispielsweise durch die Sentinel-Satelliten der ESA. Durch die große Anzahl verfügbarer Aufnahmen und teils täglichen Abdeckungen eines Gebiets steigt auch der Nutzen dieser Produkte für die maritime Sicherheit.

Mit dem Hubschrauber auf das Schiffsdeck: DLR forscht weiter an maritimen Hubschraubereinsätzen

20. März 2019

Maritime Hubschraubereinsätze untersuchen, bewerten und verbessern – das sind die Ziele des Projekts HEDELA (Helicopter Deck Landing Assistance), an dem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ab März 2019 gemeinsam mit der Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuhlendorf arbeitet.

DLR-Forscher entwickeln Lasersystem für berührungslose Erkennung von Explosivstoffen

28. Februar 2019

Bei Kontrollen zum Beispiel an Flughäfen oder bei Großveranstaltungen prüft das Sicherheitspersonal stichprobenartig Personen und Gegenstände auf Explosivstoffe. Bisher wird dafür mit einem speziellen Teststreifen über persönliche Gegenstände wie Taschen oder Laptops gewischt und der Teststreifen anschließend in einem Analysegerät untersucht. Das benötigt einige Minuten Zeit und entsprechendes Personal. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickeln und testen aktuell ein laserbasiertes Verfahren: Es funktioniert komplett berührungslos und ermöglicht so die schnelle und zuverlässige Überprüfung einer wesentlich größeren Personenzahl.

DLR 2019 - Forschen für Energiewende, sauberen Luftverkehr und besseres Verstehen des Universums

14. Februar 2019

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentierte am 14. Februar 2019 bei der Jahrespressekonferenz in Berlin ausgewählte Highlights aus seinen Forschungs- und Managementaktivitäten 2019. Die Vorstandsvorsitzende des DLR, Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, sprach über die besonderen Herausforderungen und Ziele für das laufende Jahr. Sie stellte zudem Forschungsarbeiten aus den Bereichen Digitalisierung und Sicherheit vor - den Querschnittsbereichen, bei denen die DLR-Wissenschaftler fachbereichsübergreifend arbeiten.

Hightech-Unterstützung für die Humanitäre Hilfe

7. Februar 2019

Für die Arbeit in Krisen- und Katastrophengebieten suchen humanitäre Hilfsorganisationen immer stärker technologische Unterstützung. Neue Technologien, etwa aus der Satellitenfernerkundung, Robotik oder Kommunikationstechnologie, helfen den Helfern die Versorgung und Rettung von Menschen in Not möglichst effektiv zu gestalten.

Fußgängersimulation (mit SUMO) des intermodalen Knoten am Alexanderplatz (mit U%2d, S%2d, und Tramstationen).

Helmholtz-Gemeinschaft fördert DLR-Wissenstransferprojekt

4. Februar 2019

Um wissenschaftliche Erkenntnisse für den Alltag nutzbar zu machen, fördert die Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei ihren Projekten. Zu den vier ausgewählten Projekten gehört das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte Simulationswerkzeug "SUMO" (Simulation of Urban Mobility).

NRW-Innenminister Reul informiert sich über DLR-Themen der polizeilichen Sicherheitsforschung und des Brand- und Katastrophenschutzes

29. Januar 2019

Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, besuchte am 28. Januar 2019 gemeinsam mit Dr. Daniela Lesmeister, Leiterin der Abteilung 4 -Polizei- im Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR), um sich über die DLR-Themen der polizeilichen Sicherheitsforschung und des Brand- und Katastrophenschutzes zu informieren.

Amtschef des Planungsamtes der Bundeswehr informiert sich über die Forschung des DLR

22. Januar 2019

Am 16. Januar 2019 besuchte der Amtschef des Planungsamtes der Bundeswehr, Konteradmiral Thomas Jugel, den DLR-Standort Braunschweig, um sich über die Forschungsaktivitäten des DLR zu informieren. Die Themen reichten dabei von der Weltraumsensorik und Satellitentechnik bis hin zu Hyperschall- und Lasertechnologien sowie luftgestützten Plattformen.

DLR und Bundeswehr beschließen Kooperation zur Gefahrstoffdetektion mit Hilfe von Lasern

7. Dezember 2018

Ende September 2018 beschlossen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien - ABC-Schutz (WIS) der Bundeswehr, gemeinsam an neuen Methoden zur Aufspürung und Charakterisierung von chemischen, biologischen und explosiven Gefahrstoffen zu forschen.

DLR unterstützt die zivile Luftfahrt mit Informationen zum Weltraumwetter

28. November 2018

Die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) hat drei globale Weltraumwetterdienstzentren benannt, die die Luftfahrt mit Beobachtungen und Prognosen über den erdnahen Weltraum und die atmosphärischen Bedingungen bei starken Sonnenstürmen unterstützen werden. Eines der Zentren bildet das europäischen PECASUS-Konsortium (Pan-European Consortium for Aviation Space Weather User Services) unter der Leitung des Finnish Meteorological Institute (FMI), in dem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Daten über den aktuellen Zustand der Ionosphäre bereitstellt. Diese Daten werden in PECASUS verwendet, um der Luftfahrt Informationen zu möglichen Störungen der Satellitennavigation und -kommunikation bereitzustellen.

 
  • Seite 1 von 12
  • >>