Der DLR-Standort Braunschweig

Mehr über das DLR

Digitales Testfeld Düsseldorf

Abschluss des Pilotprojekts KoMoD

Montag, 1. Juli 2019

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • KoMoD %2d kooperative Mobilität im urbanen Raum
    KoMoD - kooperative Mobilität im urbanen Raum

    Am 1. Juli 2019 präsentierten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und 15 Projektpartner die Ergebnisse des zweijährigen Projekts KoMoD (Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf).

  • Fahrdemonstration in der Düsseldorfer Innenstadt
    Fahrdemonstration in der Düsseldorfer Innenstadt

    Bei Fahrten im Realverkehr der Innenstadt Düsseldorf zeigten die Verkehrsforscher vom DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik die automatische Längsführung: Das DLR-Forschungsfahrzeug fährt auf Basis einer hochgenauen digitalen Straßenkarte, kooperiert mit der Straßeninfrastruktur - den Ampeln -, beschleunigt, bremst und biegt automatisch ab.

  • Grußwort des NRW%2dVerkehrsministers Wüst
    Grußwort des NRW-Verkehrsministers Wüst

    Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, sprach in seinem Grußwort zu Beginn der Abschlussveranstaltung zum Projekt KoMoD am 1. Juli 2019 über die Bedeutung des vernetzten und kooperativen Fahrens für die Zukunft der Mobilität in NRW.

Schwerpunkte: Verkehr, Digitalisierung, automatisiertes und vernetztes Fahren

In Düsseldorf wurde zwei Jahre lang ein Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in der Stadt aufgebaut - damit der Verkehr zukünftig besser fließt und der Fahrer dank vernetzter Technologien ohne Verzögerung von A nach B kommt. In dem Projekt Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf (KoMoD) entwickelte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Federführung der Stadt Düsseldorf unter anderem eine hochgenaue digitale Karte mit relevanten Informationen der Teststrecke. Zudem führten die Wissenschaftler mit dem DLR-Forschungsfahrzeug automatisierte Fahrmanöver im Realverkehr durch. Am 1.Juli 2019 eröffneten NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Oberbürgermeister Thomas Geisel die Abschlussveranstaltung des Projekts.

Das DLR-Forschungsfahrzeug FASCarE ist während des Projekts in mehreren Kampagnen über die Teststrecke gefahren und hat die umfangreiche technische Ausstattung des Testfelds genutzt, um zu demonstrieren, wie ein automatisiertes Fahrzeug zukünftig vernetzt durch den urbanen Raum fahren wird.

 

Mit KoMoD%2dProjektleiter des DLR Dr. Henning Mosebach im Forschungsfahrzeug FASCarE unterwegs in der Düsseldorfer Innenstadt<br /> Credit: DLR
  Mit KoMoD-Projektleiter des DLR Dr. Henning Mosebach im Forschungsfahrzeug FASCarE unterwegs in der Düsseldorfer Innenstadt
Credit: DLR

 

Zusätzlich haben die Wissenschaftler des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik die digitale Karte des Testgebietes entwickelt und diese den Nutzern zur Verfügung gestellt. "Hochautomatisierte Fahrzeuge benötigen digitale Karten, um die eigene Position genau zu ermitteln und diverse Fahrmanöver durchführen zu können", erklärt Dr. Henning Mosebach, DLR-Projektleiter in KoMoD. Die digitale Karte ist aber nicht nur wichtiger Bestandteil für hochautomatisierte Fahrmanöver. Sie unterstützt auch den Fahrer bei der vorausschauenden Planung seiner Strecke. Die hochgenaue Karte enthält Informationen der Infrastruktur, also der Ampeln, der Parkleitsysteme und der elektronischen Warn- und Geschwindigkeitshinweise der dynamischen Anzeigetafeln. Mit all diesen Informationen haben die Forscher eine Navigations-App realisiert, die dem Nutzer in Echtzeit Parkhausfüllstände und dynamische Streckeninformationen auf die von ihnen ausgewählte Route zum Parkhaus direkt im Fahrzeug anzeigt. "Durch die App spart der Nutzer zukünftig Zeit bei der Suche nach einem freien Platz im Parkhaus und bekommt direkt eine Alternative der Stadt Düsseldorf vorgeschlagen", so Mosebach.

"Die Pilot- und Optimierungsphase des Testfelds Düsseldorf endet zwar mit der heutigen Veranstaltung, das Testfeld an sich bleibt aber weiterhin bestehen und soll durch weitere Projekte in den Bereichen Automation und 5G-Technologie finanziert werden", erklärt Mosebach. Seit der Inbetriebnahme im September 2018 haben sowohl die bestehenden Projektpartner als auch neu hinzugewonnene Nutzer aus Forschung und Industrie die technischen Möglichkeiten des Testfelds Düsseldorf genutzt und die bereitgestellten statischen und dynamischen Daten verwendet.

Das DLR betreibt nicht nur auf dem Testfeld Düsseldorf Forschung zum Verkehrssystem der Zukunft. Im Januar 2020 wird der Aufbau des Testfelds Niedersachsen abgeschlossen sein. Auf circa 280 Kilometern steht dem DLR, weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen und industriellen Partnern dann auf den Autobahnen A2, A39, A391 sowie auf mehreren Bundes- und Landstraßen eine offene Forschungsplattform zum Testen hochautomatisierter und vernetzter Fahrzeuge zur Verfügung.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat für das Projekt Fördermittel von mehr als neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Gesamtprojektvolumen beläuft sich auf 14.846.832 Euro. Ziel war es, verschiedene Funktionen des vernetzten und automatisierten Fahrens auf einem Testfeld von Straßen.NRW, der Stadt Düsseldorf und auf privatem Gelände zu erproben. Das Düsseldorfer Testfeld erstreckt sich von der A57 über die A52, Brüsseler Straße (B7), Heerdter Dreieck, Vodafone Campus, Rheinalleetunnel und über die Rheinkniebrücke in Straßenbereiche der Friedrichstadt.

Zuletzt geändert am:
02.07.2019 13:47:56 Uhr

Kontakte

 

Jasmin Begli
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Braunschweig

Tel.: +49 531 295-2108

Fax: +49 531 295-2102
Vera Koopmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrssystemtechnik

Tel.: +49 531 295-3405
Prof. Dr. Katharina Seifert
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrssystemtechnik

Tel.: +49 531 295-3400