Der DLR-Standort Neustrelitz

Echtzeit-Datenempfang der Sentinel-1 Mission am Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum

Freitag, 8. Mai 2015

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Nordostküste Südafrikas, aufgenommen von Sentinel%2d1A am 7. Mai 2015
    Nordostküste Südafrikas, aufgenommen von Sentinel-1A am 7. Mai 2015

    Nordostküste Südafrikas, aufgenommen von Sentinel-1A am 07. Mai 2015 um 16:29 UTC. Empfangen an der DFD Bodenstation Neustrelitz aus dem Bordspeicher um 16:52 UTC.

  • Nordostküste Südafrikas
    Nordostküste Südafrikas

    Ausschnitt der Szene Nordostküste Südafrikas aufgenommen von Sentinel-1A am 7. Mai 2015 um 16:29 UTC mit Schiffen vor der Küste.

  • Deutsche Bucht, aufgenommen von Sentinel%2d1A am 7. Januar 2015
    Deutsche Bucht, aufgenommen von Sentinel-1A am 7. Januar 2015

    Deutsche Bucht, aufgenommen von Sentinel-1A am 7. Januar 2015 um 05:40 UTC. Prozessiert an der Bodenstation Neustrelitz.

Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Neustrelitz hat als weltweit erste Station außerhalb des ESA Kern-Bodensegments Sentinel-1 Daten empfangen und verarbeitet. Die Radar-Daten des Copernicus Satelliten werden nahezu in Echtzeit prozessiert und dienen den maritimen Forschungsstellen des DLR in Neustrelitz und Bremen unter anderem zur automatischen Erkennung von Schiffen und Ölverschmutzungen sowie zur Ableitung von Wind-, Seegangs- und Eisparametern. Die Entwicklungsarbeiten hierzu werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

Durch den Direktempfang der Daten können deutsche Nutzer nach wenigen Minuten an die Daten des europäischen Satelliten gelangen. Entscheidend für zeitkritische Anwendungen! Neben den maritimen Echtzeitdiensten werden die Radar Daten am Zentrum für satellitenbasierte Kriseninformation (ZKI) des DFD zur Kartierung von aktuellen Hochwassersituationen in Europa eingesetzt.

Neustrelitz ist die erste Bodenstation, die diesen Nahe-Echtzeit-Zugriff auf die Sentinel-1 Daten ermöglicht. Die Systeme für den Datenempfang im Multi-Missionsbetrieb sowie die Prozesssteuerung wurden am DFD entwickelt und mit einem extern lizensierten Prozessor zur Generierung von Standardprodukten zu einer Gesamtkette integriert.

Der Direktempfang des 2014 gestarteten Satelliten wurde fünf Monate zuvor zwischen DLR und ESA in einem Abkommen geregelt. Der Empfang der Sentinel-Daten ist Teil des nationalen kollaborativen Copernicus Bodensegments.

Sentinel-1A ist der erste operationelle Satellit der Sentinel-Reihe, die für das europäische Copernicus-Programm entwickelt und betrieben wird. Im Rahmen des von der ESA beauftragten Kern-Bodensegments, werden die Aufnahmen der Satelliten von den Bodenstationen in Svalbard (Norwegen), Matera (Italien) und Maspalomas (Spanien), empfangen und an die Prozessierungs- und Archivierungszentren (PACs) am DFD in Oberpfaffenhofen und bei Airbus in Farnborough (Großbritannien) transferiert. Dort werden sie verarbeitet und an die Nutzer verteilt. Zusätzlich dürfen nationale Bodenstationen der ESA-Mitgliedsstaaten die Sentinel-Daten direkt empfangen, auch um diese – wie in Neustrelitz – zeitkritischen Anwendungen zugänglich zu machen.
Für den weiteren Ausbau des DFD als europäisches Nahe-Echtzeitdatenzentrum ist der Empfang weiterer Sentinel-Missionen in Neustrelitz geplant. Noch dieses Jahr starten die Missionen Sentinel-2 und Sentinel-3.
 

Zuletzt geändert am:
20.05.2015 16:25:33 Uhr

Kontakte

 

Melanie-Konstanze Wiese
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Berlin, Neustrelitz und Dresden

Tel.: +49 30 67055-639

Fax: +49 30 67055-102
Holger Maass
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum (DFD)

Tel.: +49 3981 480-111
Gunter Schreier
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum; Leitungsbereich

Tel.: +49 8153 28-1375