Der DLR-Standort Oberpfaffenhofen

Mehr über das DLR

Innovationspreis Bayern geht an zwei DLR Ausgründungen

Dienstag, 27. November 2018

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Preisvergabe für tacterion
    Preisvergabe für tacterion

    Im Bild (von links): Moderator Tilmann Schöberl mit Dr. Michael Strohmayr (tacterion), Bastian Unger (Gesellschafter tacterion), Daniel Strohmayr (tacterion) und Hubert Aiwanger, Bayerischer Wirtschaftsminister und Stellvertretender Ministerpräsident.

  • Sensor%2dHaut
    Sensor-Haut

    tacterion entwickelt die flexible taktile Sensortechnologie plyon®. Durch den Einsatz von plyon® werden die Oberflächen von Produkten und Interaktionsflächen von Maschinen berührungsempfindlich.

  • Preisvergabe für Roboception
    Preisvergabe für Roboception

    Im Bild: Moderator Tilmann Schöberl, Dr. Michael Suppa (Roboception), Dr. Heiko Hirschmüller (Roboception), Dr. Máximo A. Roa (Roboception), Katharina Thomann (Roboception), Mareike Suppa Roboception) und Dr. Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags.

  • DLR Ausgründungen tacterion und Roboception gewinnen jeweils den Innovationspreis Bayern
  • tacterion setzt die taktile Eingabe mittels Touch Display mit seiner Sensor-Haut konsequent fort
  • Roboception macht Robotersysteme mit 3D Stereosensor für Industrieproduktion flexibel einsetzbar
  • Schwerpunkte: Industrie 4.0, Robotik

Gleich zwei Ausgründungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurden am 26. November 2018 in München mit dem Innovationspreis Bayern ausgezeichnet: tacterion GmbH und Roboception GmbH, die beide dem DLR-Institut für Robotik und Mechatronik entstammen.

In der Kategorie „Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft“ überzeugte die tacterion GmbH. Das DLR-Spin-off entwickelt und vertreibt die flexible taktile Sensortechnologie plyon®. Diese besteht komplett aus Polymer-Material und ist daher sehr sensitiv, aber gleichzeitig auch robust. Durch den Einsatz von plyon® werden die Oberflächen von Produkten und Interaktionsflächen von Maschinen berührungsempfindlich. Durch den Einsatz der Technologie werden neue innovative Produkte ermöglicht, die besonders intuitiv und sicher zu bedienen sind. Dr. Michael Strohmayr, ehemaliger DLR Mitarbeiter und Gründer von tacterion sagte: „Ich entwickelte die grundlegende Technologie am DLR Institut für Robotik und Mechatronik. Damals war mir klar: daraus muss man ein Produkt machen“. Ziel ist es, die Nutzerfreundlichkeit durch individuelle haptische Interaktion so natürlich wie möglich zu gestalten.

Prof. Albu-Schäffer, Direktor des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik, betont: „Wir haben die Technologie der künstlichen Haut zunächst im Rahmen mehrerer aufeinanderfolgender EU-Projekte im DLR entwickelt, bis wir den Reifegrad für eine aussichtsreiche Vermarktung erreicht haben. Bei der Vorbereitung der tacterion Ausgründung wurden wir optimal durch unser Technologiemarketing unterstützt. Das ist ein gut eingespielter Prozess. Alleine unser Institut kann in den letzten sechs Jahren mindestens eine Ausgründung pro Jahr vorweisen. Dies verdeutlicht das besondere Technologietransfer-Potential der Raumfahrtrobotik. Auf den Erfolg unserer ehemaligen Wissenschaftler und jetzigen Entrepreneure können wir im DLR sehr stolz sein – herzlichen Glückwunsch!“

Im Oktober 2014 beantragte Dr. Michael Strohmayr mit Unterstützung des DLR Technologiemarketings Fördermittel bei der Helmholtz Gemeinschaft, ein Jahr später wagte er den Schritt und gründete zusammen mit seinem Bruder, Daniel Strohmayr der neben BWL auch Technologiemanagement studiert hat, das eigene Unternehmen tacterion.

Zwischenzeitlich hat tacterion mit der Unger Unternehmensgruppe einen Investor gefunden, der insgesamt eine achtstellige Summe zur Verfügung stellt, um die patentgeschützte Technologie in Massenmärkte wie Unterhaltungselektronik, im Automotive-Bereich oder in der Robotik erfolgreich einzuführen. „Im DLR habe ich jahrelang daran gearbeitet den technologisch besten Sensor zu entwickeln. Seit der Gründung arbeite ich nun daran, den Sensor mit dem besten Preis- Leistungsverhältnis zu entwickeln, der gleichzeitig einen einzigartigen Mehrwert für potentielle Kunden bietet“, sagt Dr. Strohmayr.

Das Spin-off aus dem DLR setzt die taktile Eingabe mittels Touch Technologien mit seiner Sensor-Haut konsequent fort. Somit fungiert die Firma gleich im mehrfachen Sinne als Schnittstelle: Zwischen Forschung und Markt, Mensch und Roboter sowie Produkt und Nutzer. Um die Technologien aus der Raumfahrt und Robotik marktgerecht anzubieten, entwickelt tacterion selbst die Prozesse für die Produktion. Über die gefertigten Sensoren hinaus treibt dies den Innovationsprozess mit Anwendern aus der Industrie, Medizintechnik wie auch Consumer Electronics weiter voran.

„Innovationen sind der Schlüssel für Wachstum und Wohlstand. Nur mit neuen Produkten und Dienstleistungen können sich Unternehmen immer wieder neu erfinden und auf den sich stets wandelnden globalen Märkten behaupten. tacterion ebenso wie Roboception haben ihren unternehmerischen Mut, gepaart mit technischer Exzellenz und Innovationskraft, bewiesen“. betont Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter des DLR Technologiemarketing.

Junges Start-up aus dem DLR

Die DLR-Ausgründung Roboception GmbH erhielt den Sonderpreis in der Kategorie „Start-up mit einem Alter von bis zu 5 Jahren“. Prämiert wurde das Unternehmen für seinen innovativen 3D Stereosensor rc_visard, der es Robotern ermöglicht, zeit- und ortsbezogene Daten in Echtzeit zu generieren, und die Systeme darüber hinaus mit stabiler, nahtloser und infrastrukturfreier Navigation ausstattet. Der Sensor ist mit allen gängigen Robotersystemen kompatibel und auch durch ungeschultes Personal intuitiv einsetzbar. Er ist ein entscheidender Baustein für den bedarfsgerechten Einsatz von Robotern in zahlreichen Anwendungsbereichen.

„Autonome Navigation, Echtzeit-Erkennung und Manipulation sind die Schlüssel zum erfolgreichen Einsatz von Robotern in der flexiblen Produktion, dennoch entsprechen die gängigen Lösungen zur robotischen Bildverarbeitung den heutigen Anforderungen in aller Regel nicht“, erklärt Dr. Michael Suppa, Mitgründer und Geschäftsführer der Roboception GmbH. „Mit unserem innovativen Sensor adressieren wir also eine der größten Herausforderungen im Industrie 4.0 Umfeld: Praktisch jedes Robotersystem wird dank des rc_visard flexibel einsetzbar.“

Über den Innovationspreis Bayern

Innovative Leistungen von Unternehmen im Freistaat Bayern werden alle zwei Jahre mit dem Innovationspreis Bayern in insgesamt sieben Kategorien gewürdigt. Diesen Preis haben das Bayerische Wirtschaftsministerium, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag sowie die Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Bayern im Jahr 2012 ins Leben gerufen.

Zuletzt geändert am:
27.11.2018 17:00:26 Uhr

Kontakte

 

Miriam Poetter
Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 28-2297

Fax: +49 8153 28-1243
Robert Klarner
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Technologiemarketing

Tel.: +49 8153 28-1782

Fax: +49 8153 28-1780
Dr. Michael Strohmayr
tacterion

Tel.: +49 894 524-5750