Vom Ministerium ins Schülerlabor – NRW-Ministerin für Schule und Bildung besucht DLR_School_Lab

Mittwoch, 6. Februar 2019

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Ministerin Gebauer mit den Schülerinnen und Schülern.
    Ministerin Gebauer mit den Schülerinnen und Schülern.

    Zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums Bergisch-Gladbach und des Heinrich-Mann-Gymnasiums Köln führte die Ministerin Versuche zu Schwerelosigkeitsforschung, Lärmminderung von Flugzeugtriebwerken und anderen DLR-Projekten durch.

  • Was hat eine gefrorene Tulpe mit Werkstoffen zu tun?
    Was hat eine gefrorene Tulpe mit Werkstoffen zu tun?

    Die Schülerinnen und Schüler führen selbst altersgerecht gestaltete Mitmach-Experimente durch, die Bezug zu aktuellen Projekten aus Luft- und Raumfahrt sowie Energie- und Verkehrsforschung haben. So soll das Interesse an naturwissenschaftlichen Schulfächern gefördert werden. Zugleich werden den jugendlichen Gästen auch Perspektiven für die Studien- oder Berufswahl eröffnet.

  • Spannende Einblicke
    Spannende Einblicke

    Schulministerin Yvonne Gebauer zeigte sich von den vielfältigen Möglichkeiten des DLR_School_Labs beeindruckt: "Wir wollen junge Menschen für die Naturwissenschaften begeistern. Für den technologischen Fortschritt ist unsere Gesellschaft auf gut ausgebildete Nachwuchskräfte angewiesen. Das Schülerlabor des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Hier können Schülerinnen und Schüler eigene Experimente durchführen und hautnah erleben, wie spannend die MINT-Fächer sind. Das ist ein großer Motivationsschub für den Unterricht."

Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), Yvonne Gebauer, besucht DLR_School_Lab in Köln

Am 6. Februar 2019 besuchte die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), Yvonne Gebauer, das Schülerlabor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. In Begleitung von DLR-Vorstandsmitglied Klaus Hamacher informierte sich die Ministerin über das Engagement des DLR in der Nachwuchsförderung.

In den bundesweit 13 DLR_School_Labs lernen jährlich rund 40.000 Schülerinnen und Schüler die Welt der Forschung kennen. Sie führen dabei selbst altersgerecht gestaltete Mitmach-Experimente durch, die Bezug zu aktuellen Projekten aus Luft- und Raumfahrt sowie Energie- und Verkehrsforschung haben. So soll das Interesse an naturwissenschaftlichen Schulfächern gefördert werden. Zugleich werden den jugendlichen Gästen auch Perspektiven für die Studien- oder Berufswahl eröffnet.

Vielfältige Experimente

Nach einer kurzen Einführung durch den Leiter des Kölner Schülerlabors, Dr. Richard Bräucker, konnte sich Ministerin Gebauer selbst ein Bild von den verschiedenen Experimenten machen. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums Bergisch-Gladbach und des Heinrich-Mann-Gymnasiums Köln führte die Ministerin Versuche zu Schwerelosigkeitsforschung, Lärmminderung von Flugzeugtriebwerken und anderen DLR-Projekten durch.

Schulministerin Yvonne Gebauer zeigte sich von den vielfältigen Möglichkeiten des DLR_School_Labs beeindruckt: "Wir wollen junge Menschen für die Naturwissenschaften begeistern. Für den technologischen Fortschritt ist unsere Gesellschaft auf gut ausgebildete Nachwuchskräfte angewiesen. Das Schülerlabor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Hier können Schülerinnen und Schüler eigene Experimente durchführen und hautnah erleben, wie spannend die MINT-Fächer sind. Das ist ein großer Motivationsschub für den Unterricht."

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die Experimente der DLR_School_Labs orientieren sich an den Forschungsschwerpunkten des jeweiligen Standorts. Das Themenangebot in Köln, wo pro Jahr bis zu 5000 Schülerinnen und Schüler betreut werden, ist dabei weit gefächert: Neben der Luft- und Raumfahrt stehen hier auch Experimente zur Solarenergie und zu Brennstoffzellen auf dem Programm. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen, wozu das in der Schule erworbene Wissen dienen kann und welche Anwendungsbezüge Physik und andere naturwissenschaftliche Disziplinen im Alltag haben.

"Unter dem Motto ‚Wissen für Morgen‘ führt das DLR seine Forschungsarbeiten durch. Zu dem Wissen für Morgen gehört aber auch, dass wir die Wissensträger von Übermorgen im Blick haben und uns um ihre Ausbildung kümmern. In den DLR_School_Labs können wir früh das Interesse an MINT-Fächern wecken und im Idealfall sehen wir die Schülerinnen und Schüler später als Studierende und Doktoranden wieder." sagte DLR-Vorstandsmitglied Klaus Hamacher.

Das Angebot der DLR_School_Labs richtet sich aktuell an Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen. Die DLR-Nachwuchsförderung umfasst darüber hinaus viele weitere Maßnahmen entlang der Bildungskette: von Unterrichtsmaterialien für Grundschulen und berufsorientierenden Praktika über Ideenwettbewerbe für Studierende bis zu einem anspruchsvollen Graduiertenprogramm. Mit DLR_next betreibt das DLR zudem ein beliebtes Wissensportal für junge Leute.

Zuletzt geändert am:
07.02.2019 16:05:04 Uhr

Kontakte

 

Michel Winand
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation Köln

Tel.: +49 2203 601-2144
Dr. Volker Kratzenberg-Annies
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Vorstandsbeauftragter für Nachwuchsförderung
Claudia Thüsing
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politikbeziehungen und Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-4057