Oberpfaffenhofen

News-Archiv Oberpfaffenhofen

  • loading with js...
  • Seite 1 von 49
  • >>

Alle Jahrgänge

DLR unterstützt "Urban Air Mobility"-Initiative

20. Juni 2018

Luftige Aussichten für den Stadtverkehr der Zukunft: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt die Forschungsinitiative "Urban Air Mobility" der Europäischen Kommission. Ziel der Bewerbung ist es, geeignete Konzepte und Technologien für den individuellen Luftverkehr zu entwickeln. Die Städteregion Ingolstadt soll dazu künftig als Testfeld dienen. Am 19. Juni 2018 unterzeichneten die Projektpartner aus Politik, Forschung und Industrie im bayerischen Wirtschaftsministerium in München die gemeinsame Absichtserklärung. Zu den Beteiligten gehören neben dem DLR unter anderem Airbus, Audi, die Stadt Ingolstadt und ihre umliegenden Landkreise, die Technische Hochschule Ingolstadt sowie die Bundeswehr.

DLR-Highlights auf der AUTOMATICA 2018

19. Juni 2018

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentiert ab dem 19. Juni 2018 auf der AUTOMATICA 2018 aktuelle Highlights aus dem Bereich Automation und Robotik. Im Fokus steht das Thema "Factory of the Future" mit Forschungsarbeiten und Projekten für intelligente, autonome und kollaborative Produktion mit Leichtbaurobotern. Es vereint neueste digitale Technologien mit den traditionellen Stärken in der Automation, im Maschinenbau, in der Elektrotechnik und in der Material- und Verfahrenstechnik. Dazu gehören Cobots, die so einfach zu programmieren sind wie Smartphones, oder intelligente Montage-Roboter, die sich ihre Programme selbst erstellen. Das DLR-Institut für Robotik und Mechatronik präsentiert mit SARA außerdem die neue Generation der Leichtbauroboter - intelligent, vernetzt und flexibel.

Alexander Gerst ist auf der ISS angekommen

6. Juni 2018

Aktualisierung: Am 8. Juni 2018, um 17:17 Uhr MESZ wurde die Einstiegslucke geöffnet und Alexander Gerst und die beiden anderen Crew-Mitglieder der ISS-Expedition 56-57 wechselten vom Sojus-Raumschiff auf die Internationales Raumstation ISS. Etwa anderthalb Stunden zuvor war das Sojus-Raumschiff planmäßig an die ISS angedockt. Für Gerst beginnt damit der zweite Aufenthalt auf der Raumstation, er wird sechs Monate im All bleiben.

Columbus-Kontrollzentrum für die Mission von Alexander Gerst vorbereitet

4. Juni 2018

Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS führen im Columbus-Forschungslabor zahlreiche Experimente für Forscher weltweit durch. Zuständig für die Planung und Durchführung der Experimente ist das Columbus-Kontrollzentrum (Col-CC) im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Seit über einem Jahr koordinieren und planen hier etwa 100 Wissenschaftler und Ingenieure, damit Alexander Gerst auf seiner Weltraum Mission Horizons ab dem 6. Juni 2018 alle geplanten Experimente durchführen kann.

Treibhausgas Methan im Fokus europaweiter Forschungsflüge

1. Juni 2018

Ehrgeizige Ziele zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen benötigen eine effektive Überwachung der Klimagase. Zudem müssen für zuverlässige Klimaprognosen die Quellen und Senken der Treibhausgase möglichst genau erforscht werden. Von Mitte Mai bis Mitte Juni 2018 fügt eine Flugversuchsmission unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) diesen internationalen Bemühungen einen Baustein hinzu. Das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) nimmt die zwei wichtigsten Treibhausgase Kohlenstoffdioxid (CO2) und Methan (CH4) ins Visier. Neuartige Instrumente für die Erfassung der Treibhausgase werden erprobt, die dabei Daten über ganz Europa bis nach Nordafrika sammeln. Im Rahmen der Mission CoMet (Carbon dioxide and methane mission for HALO) sind zudem jeweils eine Cessna des DLR und eine der Freien Universität Berlin mit hochgenauen Messinstrumenten der Universität Bremen im Einsatz, ebenso wie die DLR Do-228 D-CFFU und das Forschungsflugzeug Falcon 20 der französischen Partner SAFIRE , CNRS und CNES. Messflüge finden unter anderem über Berlin, dem Kohlerevier der Lausitz und den polnischen Bergbauregionen statt.

Mit Laser dem Klimawandel auf der Spur

23. Mai 2018

Die Gravity Recovery and Climate Experiment-Follow-On (GRACE-FO) Mission ist am 22. Mai 2018, 21:47 Uhr gestartet. Der Missionsbetrieb wird vom German Space Operations Center (GSOC ) beim Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ ) durchgeführt. Ziel der Mission ist es, hochauflösende Modelle des Erdschwerfeldes zu erstellen, um die Entwicklung des Klimas zu untersuchen. Prof. Felix Huber, Direktor DLR-Raumflugbetrieb und Astronautentraining betont: "Wir sind stolz darauf, verantwortlich für den Betrieb dieser wissenschaftlich relevanten Satellitenmission zu sein. Das GSOC konnte bereits bei der Vorgängermission zeigen, dass Satelliten durch unsere Arbeit auch weit über die geplante Lebensdauer hinaus betrieben werden können."

1.000 Kilometer durch das Schelfeis - mit TerraSAR-X

22. Mai 2018

Einer vierköpfigen Forschergruppe ist die größte Antarktis-Expedition seit den 1950er Jahren gelungen. Damals gelang der Commonwealth Trans-Antarctic Expedition erstmals die erfolgreiche Durchquerung der Antarktis über den Südpol, unter der Leitung von Sir Edmund Hillary und Sir Vivian Fuchs. Während des diesjährigen antarktischen Sommers fand nun ein Team der neuseeländischen Regierungsbehörde Antarctica New Zealand den Weg über einen bisher unbekannten Abschnitt des Ross-Schelfeises, einem Eisgebiet von der Größe Frankreichs. Die lebenswichtigen Informationen zur Routenbestimmung lieferte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Daten des Radarsatelliten TerraSAR-X. Die erfolgreiche Traverse dient dem "Ross Ice Shelf Projekt", das untersucht, wie das Schelfeis auf eine sich erwärmende Welt reagiert.

DLR und ADVA stellen neuen Weltrekord in optischer Freistrahl-Datenübertragung auf

10. Mai 2018

Achtzehn Monaten nach ihrem letzten Rekord haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), diesmal zusammen mit ADVA - führende Anbieter von Open Networking-Lösungen -, mit 13,16 Terabits pro Sekunde einen neuen Weltrekord in der optischen Freistrahl-Datenübertragung aufgestellt. Mit dieser Datenrate könnten alle gedruckten Bücher der Welt in etwa einer halben Minute übertragen werden. Auch könnte damit der gesamte, für 2020 prognostizierte, Internetverkehr von 144 Petabytes pro Tag in Deutschland übertragen werden. Das eigentliche Ziel ist jedoch ein anderes, nämlich die ländlichen Gebiete, die heute nicht an ein terrestrisches Breitbandnetz angeschlossen sind, vom Satelliten aus zu versorgen. Für die Versorgung von Gesamteuropa im Jahr 2020 reichen laut BATS-Studie drei bis vier Terabits pro Sekunde aus.

Roboter als Pflegeunterstützung im Alter: Vorstellung des Projekts SMiLE

9. Mai 2018

Wenn die Aufgaben des täglichen Lebens zur Last werden, können uns zukünftig Roboter-Assistenten zu Hause oder im Pflegeheim unterstützen. Im Rahmen des Projekts SMiLE haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Technologien entwickelt, die pflegebedürftigen Personen und Menschen mit Behinderungen eine effektive Unterstützung im Alltag bieten. Am 7. und 8. Mai wurde das Projekt in Garmisch-Partenkirchen dem Bayerischen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und der Öffentlichkeit vorgestellt.

25 Jahre D-2: Bayerischer Ministerpräsident trifft Astronauten

7. Mai 2018

Vor 25 Jahren - 26. April 1993 - starteten der Physiker Hans Schlegel und der Raumfahrtingenieur Ulrich Walter an Bord der US-Raumfähre Columbia zur zweiten deutschen Spacelab-Mission – D-2: Nach mehreren Verschiebungen aufgrund technischer Probleme hob die Columbia am 26. April 1993 um 18.51 Uhr Mitteleuropäischer Zeit vom Kennedy Space Center in Florida ab. Beim Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen traf der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder auf die ehemaligen D-2 Astronauten.

 
  • Seite 1 von 49
  • >>