News-Archiv

Mehr über das DLR

News-Archiv Digitalisierung

Flugzeug-Digitalisierung unter neuer Adresse

17. Januar 2019

Am 16. Januar 2019 bezog das Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) als erster Mieter neue Räumlichkeiten auf dem Fabrikgelände der ehemaligen "Universellen Werke Dresden". In dem traditionsreichen Fabrikations- und Verwaltungsgebäude an der Zwickauer Straße wurden jahrelang Maschinen für unterschiedlichste Verwendungen hergestellt. Heute zählt es zu den technischen Denkmälern in Dresden. Das Gelände befindet sich im Aus- und Umbau und soll an Partner der TU Dresden, Startups und weitere Interessenten vermietet werden. "In dem Innovationszentrum, das derzeit an den Universellen Werken entsteht, herrschen optimale Bedingungen für Wissenschaft und Forschung und damit auch für das DLR", sagt Peter Georgino, Leiter der DLR-Standorte Berlin, Neustrelitz, Jena und Dresden.

Digitalgipfel 2018: DLR über KI in der Mobilität von morgen

5. Dezember 2018

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, kurz KI. Kaum andere Begriffe werden zurzeit derart eng miteinander verknüpft. So verwundert es kaum, dass der diesjährige Digitalgipfel, zu dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 3. bis 4. Dezember 2018 einlud, den Schwerpunkt auf KI legt.

Systems & Control Innovation Lab

Digitaler Prototyp entwickelt

20. November 2018

Das "Zentrum Digitalisierung Bayern (ZDB)" und das "Systems & Control Innovation Lab (SCIL)” des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) führten am 15.11.18 gemeinsam einen Workshop zur Entwickelung digitaler Prototypen durch. In dem eintägigen Workshop wurden von den Wissenschaftlern die Vorteile des digitalen Prototypen in der Produktentwicklung praxisnah aufgezeigt. Dieser ermöglicht schon frühzeitig im Produktentwicklungsprozess Machbarkeitsanalysen, parallele Softwareentwicklung, Konstruktionsunterstützung sowie Unterstützung der Akquise. Für den exemplarischen Fall "Entwicklung eines Baukrans" wurde dazu exemplarisch ein solcher digitaler Prototyp entwickelt und aufgebaut. Es wurden verschiedene Komponenten bezüglich der Einsatzszenarien untersucht und ausgelegt, modellbasierte Verfahren zur Regelung des Systems demonstriert, Fehlerfälle simuliert sowie eine virtuelle Inbetriebnahme des digitalen Prototyps mit einer real gekoppelten SPS gezeigt. Hiermit konnte gezeigt werden, dass Softwarekomponenten auch parallel zur Hardwareentwicklung entworfen und mit großer Tiefe getestet werden können.

Sichere Datenübertragung zwischen Zügen mit dem 5G-Mobilfunksystem

8. November 2018

Die neuen 5G (fünfte Generation) Mobilfunksysteme ermöglichen eine zuverlässige, sichere und drahtlose Datenübertragung. Damit wird im Schienenverkehr das virtuelle Kuppeln, das heißt das selbständige und berührungslose Kuppeln von Zügen während der Fahrt zu längeren, virtuellen Einheiten möglich.

Leichtbau und Fabrik der Zukunft: DLR@UBC Kooperationsvertrag in Augsburg unterzeichnet

7. November 2018

Krönung einer langjährigen Zusammenarbeit: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die University of British Columbia, Vancouver (UBC) haben in Augsburg den Kooperationsvertrag für die Forschungsinitiative „DLR@UBC“ unterzeichnet. Schwerpunkt der deutsch-kanadischen Kooperation sind neue Technologien für den Leichtbau für die Luftfahrt und den bodengebundenen Verkehr sowie die digitalisierte, hochautomatisierte Fabrik der Zukunft. Die hochrangige Delegation aus Vancouver mit UBC-Präsident Prof. Santa Ono sowie Prof. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg, wurden zur feierlichen Unterzeichnung am DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) in Augsburg empfangen.

Digitalisierung der Luftfahrt: DLR-Institut für Test und Simulation für Gasturbinen in Augsburg eröffnet

31. Oktober 2018

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 31. Oktober 2018 in Augsburg eine neue Forschungseinrichtung eröffnet: Das Institut für Test und Simulation für Gasturbinen widmet sich speziell der Entwicklung von Triebwerken für die Flugzeuggeneration von morgen. Hierzu wird die digitale Forschungs- und Entwicklungsplattform „Virtuelles Triebwerk" aufgebaut sowie ein einzigartiges Prüfzentrum zur Validierung neuer Triebwerkslösungen. So sollen Flugzeuge künftig nicht nur sicher und leistungsstark sein, sondern auch möglichst umweltfreundlich, effizient und leise. Ein Schlüssel dazu bieten innovative Triebwerkstechnologien.

Forschern gelingt erstmals Flatteranalyse in Echtzeit

12. Oktober 2018

Der Flugzeughersteller Embraer, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Niederländische Luftfahrtzentrum (NLR) und die Deutsch-Niederländischen Windkanäle (DNW) haben erfolgreich eine neuartige Methode zur Prüfung der Sicherheit künftiger Flugzeuge getestet. Dazu analysierten sie erstmals in einem Windkanal-Experiment das Flatter-Verhalten eines Flügels in Echtzeit.

Dr. Mark Azzam (1. Reihe, links) und Mitglieder und des Arbeitskreises Finanzen und Wirtschaft der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Parlamentarisches Gespräch zu Künstlicher Intelligenz

24. September 2018

Am Freitag, den 21. September 2018, informierte der DLR-Programmkoordinator Digitalisierung, Dr. Mark Azzam, Abgeordnete der Bundestagsfraktion DIE LINKE. über das Thema Künstlichen Intelligenz (KI) und Digitalisierung.

Digitales Testfeld Düsseldorf nimmt Betrieb auf

24. September 2018

Zukünftig soll der Verkehr in der Stadt mit Hilfe vernetzter Technologien besser fließen und das Auto den Fahrer in Echtzeit über Störungen auf seiner Route informieren. Dafür wurde in Düsseldorf ein Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in der Stadt aufgebaut. In dem Projekt "Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf" (KoMoD) entwickelt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Federführung der Stadt Düsseldorf unter anderem eine hochgenaue digitale Karte mit allen relevanten Informationen der Teststrecke. Am 24. September 2018 eröffneten NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Oberbürgermeister Thomas Geisel offiziell den Betrieb des Testfeldes.

Fliegendes Lasersystem soll Pilzbefall im Weinbau aufspüren

30. August 2018

Ein Surren liegt in der sommerlichen Luft über den Weinbergen der Heilbronner Weingenossenschaft. Es stammt von einem kleinen, ferngesteuerten Hexacopter, der in wenigen Metern Höhe über den Reben schwebt. An ihm hängt eine schwarze Box, etwas größer als ein Schuhkarton – darin ein laserbasiertes Detektionssystem. Mit dessen Hilfe wollen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Zukunft den Pilzbefall im Weinbau frühzeitig aufspüren, um so Ernteausfälle zu verhindern und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu verringern.

 
  • Seite 1 von 6
  • >>