Experimente
Mission horizons
theme

Mehr über das DLR

ARISS - Funksignale vom Klassenzimmer in den Weltraum

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Schüler funken mit Alexander Gerst
    Schüler funken mit Alexander Gerst

    Bereits während der Mission Blue Dot 2014 auf der ISS hatten Schulklassen die Möglichkeit, mit Alexander Gerst per Funk Kontakt aufzunehmen. Auch bei der horizons-Mission bringen das (Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) im Rahmen des Projekts "Amateur Radio on the International Space Station (ARISS)" Raumfahrt ins Klassenzimmer.

  • ISS
    Die Internationale Raumstation ISS

    Der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst ist am 29. Mai 2014 auf der Internationalen Raumstation angekommen. Seitdem arbeitet und forscht er auf der ISS und funkt ab und zu zur Erde. Schüler dürfen ihm dann im Rahmen des Amateur Radio on the International Space Station (ARISS)-Projekts 20 Fragen stellen.

Ein lautes Rauschen schallt durch die Luft, breitet sich im Schulgebäude aus. Erste Funkwellen erreichen von der Internationalen Raumstation (ISS) aus die Erde - besser gesagt die Antenne am Dach der Schule. Ansonsten herrscht absolute Stille. Man kann trotz mehrerer hundert dichtgedrängter Schülerinnen und Schüler eine Stecknadel fallen hören. Dann sind erste Rufzeichen des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst vernehmbar und sorgen für kollektives Aufatmen. Solche oder ähnliche Szenen werden sich auch ab Sommer 2018 wieder in deutschen Schulen abspielen, denn im Zuge des Amateur Radio on the International Space Station (ARISS)-Projekts bringen das Raumfahrtmanagement im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit dem Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) Raumfahrt ins Klassenzimmer. 14 Schulen und drei Schülerlabore des DLR - die sogenannten DLR_School_Labs - werden wieder per Funk mit dem Astronauten Kontakt aufnehmen.

Nachdem der Kontakt steht, und die Stimme von Alexander Gerst gebrochen, aber erkennbar zu hören ist, läuft unerbittlich die Uhr. Die ISS ist nur rund elf Minuten in Reichweite der Antennen auf dem Dach der Schule. Kostbare Minuten, in denen 20 wissensdurstige Schüler den deutschen Astronauten in rund 400 Kilometern über der Erde mit ihren Fragen löchern: "Was vermissen Sie am meisten auf der Erde? OVER." "Wie haben Sie es geschafft, zuerst als Astronaut und dann sogar als Kommandant ausgewählt zu werden? OVER." "Welche Mission war/ist gefährlicher oder spannender? Die erste oder die zweite? OVER." "Welche Auswirkungen hat das Zusammenleben auf engstem Raum und treten manchmal auch Konflikte auf? OVER." "Glauben Sie, dass es noch andere Lebewesen im Weltall gibt? OVER." Eine Frage nach der anderen werden die Schüler auch während der horizons-Mission in den erdnahen Orbit schicken - und Alexander Gerst wird sie mit einer gesunden Mischung aus Begeisterung und Routine beantworten. Kein Wunder, denn sein Großvater war Funkamateur. Schon als Kind schickte der kleine Alexander zusammen mit dem Opa seine Botschaften per Funk rund um die Welt - und manchmal auch zum Mond. Zwei, drei Sekunden später kommen die Signale sogar zurück. Der Mond als Spiegel, der Worte zurückwirft. Das ist spannend und hat schon damals seine Leidenschaft für die Raumfahrt geweckt.

Zwar ist die ISS nicht so weit entfernt. Doch rast sie mit 28.000 Stundenkilometern unerbittlich um die Erde und mit ihr rast auch die Zeit. Nach knapp elf Minuten ist die ISS am Rande des Empfangsgebiets angekommen. Der Kontakt wird immer schwächer. Alexander Gerst entfernt sich, wird unerreichbar für die Signale der Antennen. Der Kontakt bricht ab. Doch mit dem Ende des Funksignals hören die Raumfahrtaktivitäten der Schulen noch lange nicht auf. Raumfahrt war während der ARISS-Vorbereitungen ein Teil des Unterrichts und wird es auch darüber hinaus bleiben. Die Begeisterung für Raumfahrt, Wissenschaft und Technik wurde also schon vor dem ersten Funkkontakt beim Nachwuchs von Morgen geweckt.

Folgende ARISS-Calls wird es insgesamt geben:

  • Werner-Heisenberg-Gymnasium Leverkusen mit Herrenberg Schickardt-Gymnasium Herrenberg
    25.06.2018 - 01.07.2018
     
  • Erzbischöfliches Kardinal Frings-Gymnasium Bonn
    02.07.2018 - 08.07.2018
     
  • DLR_School_Lab Braunschweig
    13.08.2018 - 19.08.2018
     
  • Matthes-Enderlein Gymnasium Zwönitz mit Hohenstaufen Gymnasium Kaiserslautern
    13.08.2018 - 19.08.2018
     
  • DLR_School_Lab Neustrelitz mit Friedrich Franz-Gymnasium Parchim
    20.08.2018 - 26.08.2018
     
  • Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck mit Gymnasium Soltau
    27.08. - 02.09.2018
     
  • Berufliche Schule Direktorat 1 Nürnberg mit Bischöflicher Schule St. Vith (Belgien)
    17.09.2018 - 23.09.2018
     
  • Robert Meyer Gymnasium Heilbronn mit Realschule und Gymnasium Weingarten
    08.10.2018 - 14.10.2018
     
  • Ganerben-Gymnasium und Georg Wagner-Schule Künzelsau
    15.10.2018 - 21.10.2018
     
  • Liborius Gymnasium Dessau mit Martin-Anderson-Nexö-Gymnasium (MANOS) am DLR_School_Lab Dresden
    22.10.2018 - 18.10.2018

 

Zuletzt geändert am:
18.06.2018 15:05:35 Uhr

Kontakte

 

Martin Fleischmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Kommunikation

Tel.: +49 228 447-120

Fax: +49 228 447-386
Freya Scheffler-Kayser
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Astronautische Raumfahrt, ISS und Exploration

Tel.: +49 228 447-533
Alexandra Herzog
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Schul- und Jugendprojekte

Tel.: +49 228 447-262

Fax: +49 228 447-8707