21. Juli 2019, 10 – 17 Uhr

Tag der offenen Tür im DLR Oberpfaffenhofen

Am 21. Juli 2019 öffneten sich die Türen des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen für alle Wissenshungrigen. Nach einer gewittrigen Nacht und teils noch kräftigen Schauern am Morgen schien die Aussicht für den großen Tag getrübt. Zur Freude der rund 700 Helfer strömte am 21. Juli 2019 jedoch nicht nur der Regen: Bereits zur "Frühöffnung" um 9:30 Uhr füllte sich das DLR-Gelände mit hunderten Besuchern, die es nicht erwarten konnten, hinter die Forschungstüren in Oberpfaffenhofen zur blicken. Zur Belohnung klarte der Himmel mittags auf, so dass auch die beliebten Rundflüge starten konnten und einen unvergesslichen Blick von oben ermöglichten. Insgesamt feierten knapp 20.000 Besucher das 50-jährige Jubiläum zur Mondlandung und erlebten die zukunftsweisende Wissenschaft am DLR hautnah.

Auf der großen Programmbühne eröffnete DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund die Veranstaltung. Sie erinnerte an den ersten Tag der offenen Tür 2008 mit damals 5.000 Besuchern und betonte damit die steigende Bedeutung sowohl für das DLR wie auch für die Öffentlichkeit. Als Schirmherr der Veranstaltung sprach auch Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, ein Grußwort und unterstrich den Nutzen, den die Forschungen für die Bürger haben. Die Region Starnberg wurde durch den stellvertretende Landrat Georg Scheitz vertreten.

Die insgesamt elf Institute  und Forschungseinrichtungen präsentierten auf spannende, aber auch spielerische Weise ihre verschiedenen Forschungsprojekte aus den Bereichen Klimaforschung, Erdbeobachtung, Navigation, Robotertechnik, Kommunikationstechnologie und Weltraummissionen. Zahlreiche externe Organisationen bereicherten das Angebot für die großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Rahmenprogramm beleuchtete die historische Mondlandung wie auch die Zukunft der Raumfahrt. Die DLR_Raumfahrt_Show führte das junge und junggebliebene Publikum auf eine Gedankenreise zum Mond und im Space-Talk tauschten sich Zeitzeugen, ehemalige und zukünftige Astronauten zu ihren Erlebnissen und Hoffnungen in der Raumfahrt aus. Gemeinsam mit Peter Schilling & Band konnten die Besucher einen eindrucksreichen Tag schließlich "völlig losgelöst" ausklingen lassen.

Zur "Nachlese" finden Sie hier einige Fotos.

"50 Jahre Mondlandung" als Motto

Zum 50. Mal jährte sich eine technische Höchstleitung, die den Menschen aus seinem bisherigen Lebensraum heraus in völlig neue Dimensionen brachte: Am 21. Juli 1969 um 03:56 Uhr mitteleuropäischer Zeit betrat Neil Armstrong als erster Mensch die Mondoberfläche und sprach seine berühmten Worte "That's one small step for a man, one giant leap for mankind!" - "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein Riesensprung für die Menschheit!". Gefilmt wurde Armstrong dabei von zwei Fernsehkameras, so dass geschätzt 500 bis 600 Millionen Menschen überall auf der Welt live dabei sein konnten. Viele Bundesbürger verfolgten die Landung auch im Radio. Buzz Aldrin stieg etwa 20 Minuten nach Neil Armstrong aus der Mondfähre aus, während der dritte Apollo-11-Astronaut Michael Collins den Mond im Mutterschiff umkreiste. Armstrong und Aldrin hissten die US-Flagge, bauten einige kleinere Forschungsgeräte auf und sammelten Gestein als Bodenproben. Nach zwei Stunden und 31 Minuten war der allererste Aufenthalt auf der Mondoberfläche zu Ende - ein wichtiger Schritt zur Eroberung des Weltraums.

Rückblick – Gegenwart – Zukunft

Heute betreiben wir mit der ISS eine gigantische Forschungsstation im All und schicken Sonden bis ans Ende des Sonnensystems. Doch noch immer ist der Mond der einzige Himmelskörper, den je ein Mensch betreten hat. Das nächste Ziel ist ein Besuch auf dem Mars, doch selbst der liegt noch ein Stück in der Zukunft.

An diesem "Wissen für Morgen" arbeiten am größten Standort des DLR in Oberpfaffenhofen rund 1.800 Menschen in 11 Instituten und Forschungseinrichtungen. Zahlreiche Projekte rund um Robotertechnik, Klimaforschung, Erdbeobachtung, Navigationssysteme und natürlich Weltraummissionen werden interessierten Besuchern und wissenshungrigen Nachwuchsforschern beim "Tag der offenen Tür" präsentiert. Bei einem Blick in die Labore und Kontrollräume können Besucher Wissenschaft hautnah miterleben. Was treiben die Astro- und Kosmonauten gerade auf der ISS? Was können uns Satellitenbilder über unsere Erde verraten und wie können sie bei Katastropheneinsätzen helfen? Wie funktionieren eigentlich die Galileo-Satelliten? Wie kann Robotik Chirurgen entlasten und Patienten schonen? Diese und viele andere Fragen wurden an diesem Tag erklärt.

Programmheft als pdf (8 MB - Stand 2.7.19)

 

 

 

 

Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

 

Zuletzt geändert am:
29.07.2019 15:56:39 Uhr