Bookmark
Studien-/ Abschlussarbeit

Erweiterung einer Simulation für die Untersuchung einer simulierten Landung eines unbemannten Hubschraubers an einem Seil

Beginn

21. Janaur 2019

Dauer

3 - 6 Monate

Beschäftigungsgrad

Vollzeit

"Spitzenforschung braucht auf allen Ebenen exzellente Köpfe - besonders noch mehr weibliche! Starten Sie bei uns, wir freuen uns auf Ihre Bewerbung" Ihre Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund - Vorsitzende des Vorstands

Ihre Mission:

Am Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig werden neue Konzepte und Technologien für automatisierte unbemannte Luftfahrzeuge entwickelt, untersucht und in der Simulation sowie im Flugversuch erprobt. Für die Durchführung von Flugexperimenten steht eine Flotte unbemannter Luftfahrzeuge verschiedener Typen und Gewichtsklassen zur Verfügung, welche mithilfe von Bordrechnern und Sensorsystemen für den autonomen Flug ausgerüstet werden. Dazu gehören Starrflügler, Drehflügler und Mulitkopter.

Im Bereich der maritimen Sicherheit sollen unbemannte Hubschrauber zukünftig die nationalen Behörden bei der Überwachung großer Seeabschnitte unterstützen. Diese Systeme sollen von Schiffen aus operieren und von der Besatzung einfach zu bedienen sein. Daher muss ein unbemannter Hubschrauber auf einem Schiff automatisch landen und starten können. Zur Unterstützung des Landevorgangs wurde ein Verfahren erprobt, bei dem der unbemannte Hubschrauber automatisch mit einem Seil zum Schiffsdeck geleitet und nach der Landung gesichert werden kann.

Für die Entwicklung von geeigneten Verfahren und Algorithmen zur Automatisierung des Start- und Landevorgangs ist es wichtig, den Einfluss des Seils auf die Flugmechanik des unbemannten Hubschraubers simulieren zu können. Eine Aufgabe ist es daher, das Hubschraubermodell innerhalb einer vorhandenen Simulationsumgebung um eine externe Seilkraft zu erweitern. In einer Simulationsstudie soll anschließend gezeigt werden, wie sich verschiedene Seilkräfte und Seilwinkel auf die Bewegung des unbemannten Hubschraubers auswirken und welche Anforderungen der Flug am Seil an den Flugregler stellt. Darüber hinaus soll die Simulation um ein Schiffsmodell mit einem entsprechenden Ankerpunkt des Seils auf einer darauf befindlichen Landeplattform erweitert werden.

Die genannten Aufgabenstellungen können innerhalb einer Studien- oder Abschlussarbeit bearbeitet werden. Die Abstimmung der Aufgabe erfolgt mit Hinblick auf die Interessen und persönlichen Schwerpunkte des Bewerbers.

Ihre Qualifikation:

  • Studium der Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Informatik mit passendem Schwerpunkt oder vergleichbaren Studiengängen
  • Kenntnisse / Schwerpunkte in der Flugmechanik und Simulation
  • Erfahrungen mit Matlab/Simulink
  • Erfahrungen mit der Flugmechanik von Hubschraubern sind von Vorteil
  • Eigenständige Arbeitsweise und Lösungsfindung ist wünschenswert

Ihr Start:

Freuen Sie sich auf einen Arbeitgeber, der Ihr Engagement zu schätzen weiß und Ihre Entwicklung durch vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten fördert. Unser einzigartiges Arbeitsumfeld bietet Ihnen Gestaltungsfreiräume und eine unvergleichbare Infrastruktur, in der Sie Ihre Mission verwirklichen können. Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf sowie Chancengleichheit von Personen aller Geschlechter (m/w/d) sind wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugen wir bei fachlicher Eignung.

  • Jetzt online bewerben
  • Sie können sich diese Stellenanzeige per E-Mail zusenden und Ihre Bewerbung am stationären Computer oder Laptop erstellen.

    Wir benötigen Ihre digitalen Bewerbungsunterlagen (PDF). Die Übermittlung wird von einigen Mobilgeräten nicht standardmäßig unterstützt. Bitte erstellen Sie Ihre Bewerbung an einem PC/Laptop.

    Bewerbung am PC erstellen

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Alexander Donkels
Institut für Flugsystemtechnik

Tel.: +49 531 295-2167

Nachricht senden

Kennziffer 31034

Personalbetreuung Braunschweig

Nachricht senden

DLR-Standort Braunschweig

zum Standort

DLR-Institut für Flugsystemtechnik

zum Institut