Früher wollte ich abheben. Heute bin ich Forscherin beim DLR

Bookmark
Wissenschaftliche Tätigkeit / Projektarbeit

Weltraumprojekt BECCAL

Beginn

1. Oktober 2020

Dauer

3 Jahre

Vergütung

bis Entgeltgruppe 13 TVöD

Beschäftigungsgrad

Vollzeit

"Spitzenforschung braucht auf allen Ebenen exzellente Köpfe - besonders noch mehr weibliche! Starten Sie bei uns, wir freuen uns auf Ihre Bewerbung" Ihre Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund - Vorsitzende des Vorstands

Das neue "Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik" (SI) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) in Hannover, Niedersachsen widmet sich primär Forschungsfragen im Kontext der Nutzung von Quantentechnologien und Quantensensoren und entwickelt Quantenmesstechniken für innovative Anwendungen, bis hin zur Realisierung von Prototypenlösungen.

Die Organisationseinheit „Relativistische Modellierung“ (SI-RMO HB) am Standort Bremen sucht in diesem Zusammenhang eine/n Physiker/in oder Ingenieur/in mit abgeschlossenem Hochschulstudium. Forschungsschwerpunkt der Organisationseinheit SI-RMO HB ist die Modellierung von Satellitenmissionen zur Geodäsie, welche unter anderem den Vorteil von Quantentechnologien und Quantensensoren nutzen werden. Ziel ist es dabei, Phänomene, Effekte und Fundamente der Physik über Quantensysteme beispielweise in Raumfahrtmissionen zu testen und zu verifizieren. Unter anderem sollen hierzu Weltraumprojekte konstruiert, gebaut und getestet werden. Weiterhin müssen Experimentkontrolle, Regelung und Auswertung für mögliche Weltraumexperimente aber auch bodengebundene Experimente geplant, aufgebaut und umgesetzt werden. In weiteren Schritten wird auf diesen fundamentalen Arbeiten in enger Kooperation mit Universitäten und anderen DLR-Instituten neue Technologie entwickelt bzw. bereits bestehende Technologie weiterentwickelt.

Ihre Qualifikation:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium Physik oder Ingenieurswissenschaften mit Fachrichtung  Luft- und Raumfahrttechnik oder Produktionstechnik (Diplom/Master)
  • Erfahrung in Aufbau, Betrieb und in der Durchführung atomoptischer Experimente ist wünschenswert
  • Erfahrung mit Ultrahochvakuumsystemen ist von Vorteil
  • praktische Erfahrung mit Elektronik und Löterfahrung ist ideal
  • Erfahrung mit Optik / Optomechanik, Optikdesign ist erwünscht
  • Fachkenntnisse in der Produktsicherung sind vorteilhaft
  • idealerweise Erfahrung und Fachkenntnisse im Umgang mit CAD Programmen (Inventor, SolidWorks oder ähnliches)
  • Erfahrungen und Fachkenntnisse in mindestens einer Programmiersprache (Python, Eagle, C / C++, Matlab, Mathematica, o.ä.) sind von Nutzen
  • Erfahrungen und Fachkenntnisse in der Nutzung mindestens eines Simulationstools (Ansys, COMSOL, o.ä.) sind wünschenswert
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind von Vorteil

Ihr Start:

Freuen Sie sich auf einen Arbeitgeber, der Ihr Engagement zu schätzen weiß und Ihre Entwicklung durch vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten fördert. Unser einzigartiges Arbeitsumfeld bietet Ihnen Gestaltungsfreiräume und eine unvergleichbare Infrastruktur, in der Sie Ihre Mission verwirklichen können. Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf sowie Chancengleichheit von Personen aller Geschlechter (m/w/d) sind wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugen wir bei fachlicher Eignung.

  • Jetzt online bewerben
  • Sie können sich diese Stellenanzeige per E-Mail zusenden und Ihre Bewerbung am stationären Computer oder Laptop erstellen.

    Wir benötigen Ihre digitalen Bewerbungsunterlagen (PDF). Die Übermittlung wird von einigen Mobilgeräten nicht standardmäßig unterstützt. Bitte erstellen Sie Ihre Bewerbung an einem PC/Laptop.

    Bewerbung am PC erstellen

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Dr. Meike List
Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik

Tel.: +49 421 24420-1919

Nachricht senden

Kennziffer 50014

Personalbetreuung Braunschweig

Nachricht senden

DLR-Standort Bremen

zum Standort

DLR-Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik

zum Institut