Deutscher ESA-Astronaut beantwortet Fragen von Jugendlichen im Rahmen des Schulwettbewerbs Beschützer der Erde 2.0

Livecall aus dem Palmenhaus mit Astro Alex

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • LiveCallMainau1_sn.jpg
    Livecall mit Alexander Gerst

    Beim Livecall im Palmenhaus der Insel Mainau: 20 Minuten lang konnten Schülerinnen und Schüler aus Konstanz und Umgebung dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst Fragen stellen. Außerdem ESA-Astronaut Reinhold Ewald (Bildmitte), Björn Graf Bernadotte, Geschäftsführer Insel Mainau (4.v.r.), Prof. Martin Wikelski, Leiter ICARUS-Projekt des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (2.v.r.) und Alexandra Herzog, DLR Raumfahrtmanagement (r.)

  • Am 9. Oktober 2018 um 15.00 Uhr meldete sich der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst live von der ISS bei den Schülerinnen und Schülern im Palmenhaus auf der Insel Mainau.
  • Astro Alex beantwortete Fragen zum Umweltschutz aus dem All, zu seinem Leben auf der ISS und zu seiner Ausbildung zum Astronauten.
  • Der Livecall fand im Rahmen des Schulwettbewerbs "Beschützer der Erde 2.0" statt, der nach kreative Ideen zum Schutz der Umwelt sucht.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Schulprojekte

Umgeben von Palmen warteten Schülerinnen und Schüler aus Konstanz und Umgebung am 9. Oktober 2018 ungeduldig auf ihren Gesprächspartner aus dem All, den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. Um 15.00 Uhr war es dann so weit: Astro Alex nahm von der Internationalen Raumstation ISS Funkkontakt mit den Jugendlichen auf, die sich im Palmenhaus auf der Insel Mainau versammelt hatten. "Sieht man beim Anblick der Erde aus dem Weltall Anzeichen der Klimaerwärmung?" "Kommen Ihnen einige der Probleme auf der Erde unwichtig vor, seit Sie alles aus dieser Distanz betrachten können?" 20 Minuten lang beantwortete Alexander Gerst diese und andere Fragen der Jugendlichen zum Umweltschutz aus dem All und gab bereitwillig Auskunft zu seinem Leben auf der ISS und seiner Ausbildung zum Astronauten. Der Livecall fand im Rahmen des Schulwettbewerbs "Beschützer der Erde 2.0" vom Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie (MPIO) statt.

"Wir freuen uns sehr, dass die Jugendlichen heute persönlich mit Astro Alex sprechen konnten", so Alexandra Herzog, Koordinatorin der Schul- und Jugendprojekte im DLR Raumfahrtmanagement. "Die Schülerinnen und Schüler können jetzt besser nachvollziehen, wie die Raumfahrttechnologien auch für uns auf der Erde von Nutzen sind, etwa im Bereich Umweltschutz". Vor Ort begleitete ESA-Astronaut Reinhold Ewald den Inflight Call und konnte den Jugendlichen aus eigener Erfahrung berichten, wie sich Astro Alex in der Schwerelosigkeit fühlt. Spannende Einblicke in die horizons-Mission lieferte DLR Missions-Managerin Freya Scheffler-Kayser und erklärte: "Bisher sind 90 Prozent der deutschen 40 Experimente, an denen mehr als 1000 Wissenschaftler beteiligt sind, erfolgreich durchgeführt worden. Mit Spannung warten wir noch auf die beiden Außenbordeinsätze von Alexander Gerst in den letzten zwei Oktoberwochen."

ISS-Experiment ICARUS ermöglicht Vogel-Perspektive auf die Erde

Als "Botschafter aus dem All" begleitet Alexander Gerst den Ideenwettbewerb "Beschützer der Erde 2.0", der nach kreative Ideen zum Schutz der Umwelt sucht. Die teilnehmenden Schulklassen wählen dabei einen von vier Lebensräumen aus (Städte und Dörfer, Gewässer, Felder und Wiesen oder Wälder), erforschen diesen und entwickeln dann entweder ein Konzept zum Schutz des Lebensraums oder zum Erhalt der gesamten Biosphäre unseres Planeten.

Zur Erforschung der Umweltbereiche haben die Schülerinnen und Schüler zwei Möglichkeiten: So können sie einerseits Erdbeobachtungsdaten nutzen, die speziell für Schulkinder aufbereitetet wurden, oder aber mit einem speziellen Programm, der Animal Tracker App, auf die Daten des ICARUS-Projektes zugreifen. ICARUS (International Cooperation for Animal Research Using Space), macht es möglich, globale Tierbewegungen mithilfe einer speziell hierfür entwickelten Antenne auf der ISS zu verfolgen. "ICARUS hilft uns, durch das Zugverhalten der Tiere Erkenntnisse über unsere Umwelt zu gewinnen", erklärte Prof. Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie und Projektleiter der ICARUS-Initiative. "Die Vogelperspektive von der ISS auf unsere Erde zeigt, wie einzigartig und schützenswert sie ist.".

Handshake mit Astro-Alex in Berlin

Am 17. September haben die Projektarbeiten für den Wettbewerb "Beschützer der Erde 2.0" begonnen, Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2018. Eine unabhängige Experten-Jury bewertet die Einsendungen und ermittelt die Sieger. Die jeweils Erstplatzierten aller vier Wettbewerbskategorien dürfen Alexander Gerst im Frühjahr 2019 in Berlin treffen und haben dann die Möglichkeit, nicht nur aus der Ferne mit Astro Alex sprechen, sondern ihn persönlich kennenzulernen. Der Schulwettbewerb "Beschützer der Erde 2.0" wird vom DLR Raumfahrtmanagement im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Ornithologie durchgeführt.

Zuletzt geändert am:
10.10.2018 14:04:31 Uhr

Kontakte

 

Diana Gonzalez
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Strategie und Kommunikation

Tel.: +49 228 447-388

Fax: +49 228 447-386
Alexandra Herzog
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Schul- und Jugendprojekte

Tel.: +49 228 447-262

Fax: +49 228 447-8707