Maus-Zuschauer dürfen eigenes Weltraum-Experiment vorschlagen!

Alex ist ein großer Maus-Fan. Deshalb war der ESA-Astronaut sofort begeistert, als die Idee aufkam: Maus-Zuschauer dürfen Vorschläge für ein Experiment machen, das er bei seinem Flug zur Internationalen Raumstation im Jahr 2018 durchführt. Quelle: NASA/ESA (CC-BY 3.0).
Alex ist ein großer Maus-Fan. Deshalb war der ESA-Astronaut sofort begeistert, als die Idee aufkam: Maus-Zuschauer dürfen Vorschläge für ein Experiment machen, das er bei seinem Flug zur Internationalen Raumstation im Jahr 2018 durchführt. Quelle: NASA/ESA (CC-BY 3.0).
Mehr zum Thema

Hier eine spannende Geschichte, die sich das DLR und die „Sendung mit der Maus“ ausgedacht haben! Es geht um Forschung in Schwerelosigkeit – und um ein Experiment, das Kinder für den zweiten Flug von Alex selbst entwickeln durften!

Während seines zweiten Raumfluges hatte der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst wieder viele wissenschaftliche Experimente auf dem Bordstundenplan. Doch was wird da in der Schwerelosigkeit überhaupt untersucht? Und welchen Nutzen haben wir von dieser Forschung in unserem Alltag auf der Erde? Um das auch für junge Menschen deutlich zu machen, hat Alex zusätzlich einige ganz einfache und leicht verständliche Versuche durchgeführt – immer mit Bezug zur „echten“ Forschung. Solche „Demo-Experimente“ hatte er schon bei seinem ersten ISS-Aufenthalt vor laufender Kamera absolviert: In der Serie „Flying Classroom“ machte er aus Wasser und Luft einen stabilen Schaum, schleuderte eine Flasche mit Haarshampoo wie in einer Zentrifuge umher, untersuchte das Verhalten eines Papierfliegers in Schwerelosigkeit und experimentierte mit Kreisel, Kompass und Seifenblasen. Bei der Mission „Horizons" im Jahr 2018 ging „Flying Classroom“ in die zweite Runde: Dafür hatten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen mit Fachleuten der Europäischen Weltraumorganisation ESA neue Versuche vorbereitet, die Alex mit einfachen Bordmitteln umsetzen konnte – wieder um Kinder und Jugendliche für Forschung zu begeistern und wieder in Ergänzung zur echten Schwerelosigkeits-Forschung. Das Besondere daran: Diesmal konnten sogar junge Fernsehzuschauer eigene Ideen entwickeln! Im Rahmen einer Kooperation mit der „Sendung mit der Maus“ wurden sie dazu eingeladen, Vorschläge zu machen, was Alex untersuchen soll. In der Maus-Sendung vom 4. Dezember hatte Alex den Aufruf gestartet – und anschließend konnten Kids zu Hause mit Freunden und Familie oder auch in der Schule selbst „Forscher“ spielen und sich einen Versuch überlegen! Das Ergebnis könnt ihr euch in diesem Video ansehen.