Die Landung von Apollo 11 in Original-Aufnahmen

Mehr zum Thema

Für alle von euch, die damals die erste Mondlandung verpasst haben – und das dürften ja die meisten von euch sein: Hier ein Video mit den Originalaufnahmen aus der Mondlandefähre! Ihr hört dazu den Funkverkehr: Neil Armstrong und Buzz Aldrin in der Fähre und das „Mission Control Center“, kurz MCC, also das Kontrollzentrum in Houston.

Die englischen Texte, teils wegen der Funkübertragung etwas gestört, werden auch als Schrift eingeblendet. Die Höhenangaben – also wie weit die Landefähre noch von der Oberfläche entfernt ist – sind in „feet“ angegeben. Das müsst ihr durch 3 teilen, dann habt ihr die Angaben in Metern. Spannend sind die Alarmmeldungen zwischendurch – es war zwar Fehlalarm, aber das „nervt“ natürlich die Crew. Auch wichtig: Die Angaben, wieviel Treibstoff noch bis zur Landung zur Verfügung steht. Und das wurde am Ende echt knapp: Denn Armstrong erkannte, dass die ursprüngliche Landestelle voller Felsen und Steine war. Er schaltete auf manuelle Steuerung um und suchte einen besseren Ort – und zum Schluss blieb nur noch für einige Sekunden Treibstoff, sonst hätte der Landeanflug abgebrochen werden müssen. Dieser kritische Punkt wird „bingo call“ genannt (der Begriff taucht mehrfach auf). Aber Armstrong war ein cooler Typ und setzte die Landefähre sicher auf. „The Eagle has landed“, meldet Armstrong direkt nach dem Touchdown. Und das Kontrollzentrum, wo alle vor Spannung die Luft angehalten haben, antwortet: „Wir atmen wieder. Danke!“