Eine phantastische Reise durch Raum und Zeit!

Große Schulaktion "PROJEKT_4D". Alle Schülerinnen und Schüler dürfen mitmachen: Alexander Gerst nimmt eure Wünsche für die Zukunft in einer ZEITKAPSEL mit ins All!
Mehr zum Thema

Wenn der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst im kommenden Jahr zur Internationalen Raumstation ISS startet, könnt ihr alle mitfliegen! Na ja, fast! Natürlich passen nicht Tausende von Schülerinnen und Schülern in das kleine Sojus-Raumschiff hinein – und auch auf der ISS würde es etwas eng. Aber wir nehmen eure Wünsche und eure Grußbotschaften an die Zukunft mit ins All – und auch eure Fotos! Und wir versprechen euch: Es wird eine phantastische Reise durch Raum und Zeit!

Wünsche und Grüße an die Zukunft? Und eine Reise durch Raum und Zeit? Genau! Wir laden alle Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland zu einer großen Mitmach-Aktion ein: Was wünscht ihr euch für die Welt von morgen? Was sollte besser werden? Und wie könnte das gelingen? Was sind eure eigenen Pläne für die Zukunft? In der Schule könnt ihr euch darüber Gedanken machen und es aufschreiben. Dann schickt ihr uns eure Texte zusammen mit einem Foto, das euer Team zeigt. Alle Einsendungen übertragen wir auf eine spezielle DVD, die besonders lange haltbar ist und die in eine kleine Metallkugel kommt. Das Besondere daran: Bei der Metallkugel handelt es sich um eine Zeitkapsel! Sie wird zusammen mit Alexander Gerst viele hundert Male unseren Planeten umkreisen, dann zur Erde zurückkehren – und erst 50 Jahre später darf sie wieder geöffnet werden! Die Kapsel mit euren Wünschen und Bildern legt also eine lange Reise durch den Raum zurück – und auch eine lange Reise durch die Zeit, die als vierte Dimension bezeichnet wird. Daher heißt die ganze Aktion „Projekt_4D“.

Gibt es auch etwas zu gewinnen?

Allerdings! Zehn ausgewählte Teams laden wir zu einem „Erlebnistag Raumfahrt“ in einen DLR-Standort ein. Den Termin stimmen wir mit den Gewinner-Schulen ab. Und zehn weitere Teams erhalten von uns ein großes „Überraschungspaket Raumfahrt“.

Wer darf mitmachen?

Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland – egal ob ihr noch in die Grundschule geht oder eine weiterführende Schule besucht! Ob es in eurer Klasse oder Schule nur ein Team gibt, das mitmacht, oder ob ihr mehrere Teams bildet – das ist egal. Jedes Team darf aber nur höchstens fünf Mitglieder haben.

Wie kannst du mitmachen?

Wenn du dies liest und mitmachen willst, sprich als erstes mit eurem Lehrer oder eurer Lehrerin. In der Klasse bildet ihr dann Teams – jedes Team höchstens mit fünf Mitgliedern. Diskutiert im Team über die Welt von heute und darüber, was sich innerhalb der nächsten 50 Jahre ändern sollte. Vielleicht sind es Dinge in eurer Stadt, die verbessert werden müssten, vielleicht auch Probleme, die weit darüber hinaus die ganze Welt betreffen. Schreibt eure Gedanken auf, macht ein Foto eures Teams – und dann schickt euer Lehrer bzw. eure Lehrerin alles per E-Mail ab. Wir sorgen dann dafür, dass eure Botschaften und Fotos in die Zeitkapsel kommen.

Wohin sollen die Texte und Fotos geschickt werden?

Alle Infos zu der Aktion findet ihr auf www.derlehrerclub.de/zeitkapsel. Dort gibt es auch eine Vorlage, in die euer Text (maximal 1250 Zeichen) und euer Foto eingefügt werden muss. Dann schickt euer Lehrer (oder eure Lehrerin) alles an zeitkapsel@stiftunglesen.deEinsendeschluss ist der 30. Juni 2017! Denn Alex startet zwar erst im Jahr 2018 ins All, aber wir müssen die Zeitkapsel mit ihren Inhalten schon vorher übergeben, damit sie rechtzeitig an Bord der Internationalen Raumstation ist.

Sonst noch was?

Auszubildende aus dem DLR-Standort Braunschweig mit Betreuern: Sie haben die Außenhülle der Zeitkapsel gefertigt. Bild: DLR

Ja, jede Menge! Die Zeitkapsel selbst wurde auch von Jugendlichen hergestellt! Sie besteht aus einer Aluminium-Kugel, die Auszubildende im DLR-Standort Braunschweig angefertigt haben. Sie hat einen Innendurchmesser von genau 12,7 Zentimetern, sodass eine DVD mit all den Daten genau hineinpasst. Dabei handelt es sich aber nicht um eine normale DVD, sondern um eine Glas-Disk. Dieser Datenträger gilt als besonders langlebig (auf normalen DVDs oder CDs gehen viele Daten im Laufe der Jahre und Jahrzehnte verloren). Auch die Polsterung, mit der die Glas-Disk vor Erschütterungen bei Start und Landung geschützt wird, besteht aus speziellen Werkstoffen. Und noch ein kleines Geheimnis: In der Kapsel sind noch einige weitere kleine Objekte und auch Daten, die über unsere heutige Zeit Auskunft geben. Mehr wird aber erst einmal nicht verraten! Denn das ist nun mal bei Zeitkapseln so: Sie beinhalten immer ein paar Dinge, die erst bekannt werden, wenn eine solche Kapsel nach vielen Jahren wieder geöffnet wird. Zeitkapseln gibt es häufiger bei Grundsteinlegungen: Wenn da der erste Stein für ein neues Haus in die Erde kommt, legen die Handwerker eine Kapsel dazu – oft mit der Zeitung von dem entsprechenden Tag, manchmal auch mit einigen Münzen drin. Auch die Kugeln an der Spitze von Kirchtürmen sind oft Zeitkapseln, in die die Dachdecker noch etwas hineingetan haben. Mit unserer Kapsel ist es ganz ähnlich – nur dass sie auch noch durch den Weltraum fliegt. Nach der Rückkehr zur Erde wird die Kapsel im Haus der Geschichte in Bonn ausgestellt und aufbewahrt – natürlich auch mit einem heutigen Abspielgerät: Denn man weiß ja nicht, ob es in 50 Jahren noch die passenden Laufwerke gibt, um eine DVD aus dem Jahr 2018 anzusehen. Ach ja, noch etwas: Alle Schülerinnen und Schüler, die an der Aktion mitmachen, laden wir schon heute herzlich zu der feierlichen Veranstaltung ein, wenn die Kapsel im Jahr 2068 geöffnet wird! Ihr dürft auch eure Lehrer mitbringen ;-)

Weitere Infos zu dieser aufregenden Schulaktion findet ihr hier. Das Projekt_4D ist eine Schulaktion des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Stiftung Lesen in Kooperation mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der Stiftung Haus der Geschichte (Bonn).

Slices of Life – fotografische „Alltags-Schnipsel"

Und noch ein Nachtrag: Als wir unsere Zeitkapsel-Aktion für Schulen bekannt gemacht haben, kam das so gut an, dass auch viele Erwachsene mitmachen wollten. Okay, dachten wir uns, dann machen wir das! Und so geht diese „Zusatz-Aktion“: Wer will, kann uns Fotos aus dem Alltag von heute schicken. Solche fotografischen „Alltags-Schnipsel“ nennt man auch „Slices of Life“. Alle Infos (auch wohin man die Fotos schicken soll) gibt es hier.