11. Oktober 2018

Copernicus Masters 2018 – die DLR-Finalisten stehen fest

Copernicus Masters
Das DLR beteiligt sich auch beim Copernicus Masters mit einer eigenen Challenge.
Credit:

Anwendugszentrum GmbH.

DownloadDownload

Das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) hat nun die besten Anwendungsideen im Bereich Erdbeobachtung für den Copernicus Masters gefunden. Nach einem mehrstufigen Auswahlprozess stehen die drei Finalisten der DLR Challenge im Rahmen des Copernicus Masters 2018 fest.

Der Innovationswettbewerb Copernicus Masters zeichnet Anwendungen und Ideen aus, die Copernicus-Daten nutzen, um relevante gesellschaftliche und unternehmerische Herausforderungen anzugehen. Drei DLR Finalisten stehen fest. Schwerpunkte: Erdbeobachtung, Umwelt und Gesundheit, Big Data.

Der internationale Innovationswettbewerb gilt als Motor für Unternehmer und Start-ups im Bereich Erdbeobachtung und hat sich zur wichtigen Plattform für zukunftsweisende Ideen entwickelt. Der internationale Wettbewerb wird vom Anwendungszentrum  Oberpfaffenhofen ausgerichtet.

Drei DLR Finalisten

BirdWatch: Die Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft hat zu einem dramatischen Arten- und Biodiversitätsverlust geführt. BirdWatch beobachtet und bewertet die Veränderung von Ackerland als Habitat für Vögel anhand von Copernicus-Satellitendaten. Durch die Bereitstellung einer langen Zeitreihe fein abgestufter Informationen für alle landwirtschaftlichen Flächen in Europa können die direkten Auswirkungen politischer Entscheidungen auf die Biodiversität besser verstanden werden.

Hotspot-Mapper: Die digitale Kluft ist immer noch ein Thema in vielen Teilen der Welt, wo Erdbeobachtungsdaten den Menschen helfen könnten, ihre Umwelt besser zu verstehen. Neben einem digitalen Planungssystem, ist es oft essentiell, Papierkarten zur Verfügung zu haben, um Themen wie die Katastrophenvorsorge zu erklären oder Mitigationsstrategien zu planen. Der Hotspot-Mapper-Dienst erstellt automatisch aktuelle, auf Satellitenbildern basierende Karten, die von den Behörden gedruckt und bei Bedarf verteilt werden können.

Loser Ships: Luftverschmutzung durch die Schifffahrt verursacht ca. 400.000 Todesfälle pro Jahr und Asthma bei ca. 14 Millionen Kindern weltweit. Ab 2020 sollen daher höhere Abgasstandards bei Schiffen gelten. Derzeit gibt es jedoch keine Methode, Schiffe mit besonders hohen Emissionen zu erfassen. Mit Hilfe von Copernicus-Sentinel-5p-Daten wird ein System vorgeschlagen, solche Schiffe zu identifizieren und damit zu einer besseren Luftqualität beizutragen.

Jedes Jahr kürt das DLR im Rahmen des Copernicus Masters herausragende Lösungen, die Copernicus-Daten mit innovativen Transport- und Logistiklösungen verknüpfen.  Der Gewinner wird auf der European Space Week am 4. Dezember 2018 in Marseille bekannt gegeben.

Das Anwendungszentrum Oberpfaffenhofen

Der Copernicus Masters wird vom Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet. Im Anwendungszentrum beim Sonderflughafen bekommen Start-ups aus der Luft- und Raumfahrtbranche zwei Jahre lang Unterstützung. Bereits eine Vielzahl von Unternehmen konnte sich dank dieser Starthilfe erfolgreich am Markt platzieren. Der Erdbeobachtungswettbewerb Copernicus Masters wird seit 2011 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) organisiert. Prämiert werden jährlich innovative und zukunftsweisende Ideen und Geschäftskonzepte, die Erdbeobachtungsdaten im Sinne des Copernicus User Uptake für kommerzielle Zwecke und gesellschaftsrelevante Projekte nutzen. Mit mehr als 900 eingereichten Ideen aus über 70 Ländern hat sich der Wettbewerb zum international führenden Netzwerk für innovative Erdbeobachtungsanwendungen entwickelt. Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Startups und andere Unternehmen, vorrangig KMUs sowie an Forscher und Studenten. Im November 2018 werden die Gewinner im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung des Copernicus Masters in Europa prämiert.

Links