LOKI

LOKI (Kollaboration von Luftfahrt-Operateuren und KI-Systemen)

Künstliche Intelligenz wird in automatisierten Systemen der Zukunft eine entscheidende Rolle spielen. Menschen werden mit diesen Systemen zusammenarbeiten, um alltägliche Aufgaben zu erfüllen. Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Arbeitsdomänen wie der Luftfahrt, der Medizin oder der Raumfahrt, aber auch die des Alltags werden durch eine Interaktion mit KI-Systemen geprägt sein. Das 2022 gestartete Projekt „Kollaboration von Luftfahrt-Operationen und KI-Systemen“ (LOKI) bündelt bis 2026 interdisziplinäre Forschungsarbeiten, wobei der Schwerpunkt auf Tätigkeitsbereichen im Luftverkehrsmanagement liegt, bei denen Operateure kollaborativ mit KI-Systemen zusammenarbeiten.

Im Zentrum dieses Projektes stehen der Mensch als Nutzer von KI-Systemen und die Frage, wie Akzeptanz, Nachvollziehbarkeit, Zufriedenheit und Berechenbarkeit für die Nutzer derartiger Systeme sichergestellt werden können. Beispielsweise könnte durch die Integration lernender Algorithmen in bestehende adaptive Assistenzsysteme deren Fähigkeit zur Adaptivität an menschliche Zustände verbessert werden.

Mithilfe von Techniken der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens werden sowohl Prototypen digitaler Fluglotsen und digitaler Kopiloten als auch entsprechende Mensch-KI-Schnittstellen entwickelt, die eine Analyse und Untersuchung der Zusammen­arbeit zwischen Menschen und Maschine ermöglichen. LOKI wird Richtlinien für die Mensch-KI-Kommunikation und -Kollaboration sowie die Ableitung von Anforderungen für Nutzer von KI-Systemen bei der Auswahl und Ausbildung von Luftfahrtpersonal entwickeln.

Das Institut für Flugführung entwickelt in diesem Projekt Demonstratoren und Prototypen eines digitalen Lotsen und eines digitalen Kopiloten, die ihre menschlichen Partner bei der Ausführung verschiedener Aufgaben unterstützen. Diese Systeme werden Techniken der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens integrieren, um die Entscheidungsfindung zu verbessern. Ebenso wichtig ist eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer, bei der der Mensch die Kontrolle über die KI-Systeme behält, angemessen unterstützt wird und transparent über die Arbeitsweise der Systeme informiert ist. Die Forscherinnen und Forscher werden das Feedback der Endnutzer (Fluglotsen und Piloten) in verschiedenen Projektphasen, in Design-Workshops und bei Validierungsexperimenten in den Simulationsanlagen des Instituts einbeziehen.

  
Projekt
LOKI (Kollaboration von Luftfahrt-Operateuren und KI-Systemen)
Mitwirkende

Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin (Koordinator)
Institut für Flugführung
Institut für KI-Sicherheit
Institut für Datenwissenschaften
Institut für Softwaretechnologie
Institut für Luftverkehr

Laufzeit
2022 – 2026
Finanzierung
Institutionelle Förderung

Kontakt

Dr. Sebastian Schier-Morgenthal

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Flugführung
Lotsenassistenz
Lilienthalplatz 7, 38108 Braunschweig