Forschungprojekt TradeRES

Werkzeuge für den Entwurf und die Modellierung neuer Märkte und Verhandlungsmechanismen für ein europäisches Stromsystem mit ~100% erneuerbaren Energien

Credit:

EU

Im Rahmen des TradeRES-Projekts werden innovative Strommarktdesigns entwickelt und getestet, die den Bedürfnissen der Gesellschaft nach einem (fast) zu 100 % erneuerbaren Energiesystem gerecht werden können. Ein langfristiges nachhaltiges Marktdesign muss effiziente Betriebs- und Investitionsanreize für ein Elektrizitätssystem bieten, das durch einen hohen Anteil variabler erneuerbarer Energiequellen, eine wachsende Integration mit anderen Energiesektoren, z. B. Verkehr und Wasserstoff, und durch eine zunehmende Einbindung von flexibler Stromnachfrage von Haushalten bis hin zu industriellen Verbrauchern gekennzeichnet ist. Darüber hinaus muss dieses Marktdesign Versorgungssicherheit gewährleisten, indem es ausreichend regelbare Stromerzeugungskapazität bietet.

Forschungsprojekt TradeRES

 

Laufzeit

Februar 2020 bis Januar 2024

Förderung durch

Europäische Union/ Horizon 2020

Projektbeteiligte

  • National Laboratory of Energy and Geology (LNEG)
  • Institut für Vernetzte Energiesysteme
  • Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO)
  • Smartwatt
  • Energie Baden-Württemberg Ag (EnBW)
  • Instituto Superior de Engenharia do Porto (isep)
  • Technische Universität Delft
  • bitYoga
  • Technisches Forschungzentrum Finnland (VTT)
  • Im TradeRES-Projekt (finanziert durch das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020) geht es darum, Marktrisiken trotz der Variabilität von Sonnen- und Windenergie auf effiziente und gesellschaftlich akzeptierte Weise zu verteilen. Dies sollte auch sicherstellen, dass Verbraucher keinen extremen Schwankungen ihrer Energiekosten ausgesetzt sind. Vor diesem Hintergrund zielt dieses Projekt darauf ab, Marktdesigns zu identifizieren, die unter den oben genannten Bedingungen wirtschaftlich effizient sind. Hierzu werden Marktdesigns entwickelt und in einer hochentwickelten Simulationsumgebung getestet, in der reale Aspekte, wie z. B. begrenzte Voraussicht in die Zukunft und Risikoaversion, berücksichtigt werden. Die Performance der Marktdesigns wird mit Hilfe quantitativer Indikatoren wie Versorgungssicherheit, Durchschnittskosten für Verbraucher und Refinanzierung von Investitionen mit Benchmark-Ergebnissen auf Grundlage volkswirtschaftlich optimierter Energiesysteme verglichen. Im Projekt werden Vertreter aller wichtigen Interessengruppen – Verbraucher, große und kleine Stromerzeuger, Netzbetreiber und Politik – einbezogen, um die Akzeptanz des Forschungsprozesses und der Ergebnisse zu maximieren.

    Das DLR koordiniert im Projekt hauptverantwortlich die Entwicklung von Simulationsmodellen und -tools zur Analyse von erneuerbar dominierten Energiemärkten. Hierzu werden zunächst bestehende Marktmodelle der Konsortialpartner angepasst, um deren zeitliche, räumliche und sektorale Flexibilität zu erhöhen; anschließend werden neue Akteure, Märkte und Politikoptionen in die Marktmodelle implementiert. Dies umschließt auch die entsprechende Weiterentwicklung des agentenbasierten Strommarktmodells AMIRIS des DLR. Letztlich werden die einzelnen Modelle in einer open-access Marktmodell-Toolbox integriert.

    Darüber hinaus ist das DLR an der Entwicklung von Marktdesigns sowie von Indikatoren zu deren Bewertung beteiligt. Abschließend wendet das DLR die entwickelte Marktmodell-Toolbox in zwei Fallstudien an – für den gesamten deutschen Strommarkt sowie für lokale Energiekommunen. Hierbei sollen die vorgeschlagenen Marktdesigns im spezifischen Kontext evaluiert sowie iterativ Verbesserungen dieser Marktdesigns vorgenommen werden.

    Weitere Informationen zum Forschungsprojekt TradeRES:

    Kontakt

    Energieökonomik

    Forschungsgruppe
    Institut für Vernetzte Energiesysteme
    Carl-von-Ossietzky-Str. 15, 26129 Oldenburg