24. Juli 2015

Vi­deo: Mit­flug auf der Ma­pheus5-Ra­ke­te vom Start bis zur Lan­dung

Video: Mitflug auf Mapheus5 vom Start bis zur Landung
Eine Kamera im oberen Teil der über zwölf Meter hohen Höhenforschungsrakete Mapheus5 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 30. Juni 2015 erstmals den kompletten Flug aufgezeichnet.
Credit: DLR (CC-BY 3.0)  |  Download

Erst 1566 Kilogramm Explosivstoff unter sich, dann eine Aufstiegsgeschwindigkeit von 6,5-facher Schallgeschwindigkeit oder auch 2000 Metern in der Sekunde, ein Flug in 253 Kilometer Höhe und eine senkrechte Landung im feuchten Erdboden Schwedens. So etwas gehört nicht zu dem, was man zur Alltagserfahrung zählen kann. Erleben kann man es dennoch - wenn auch bequem vor dem Bildschirm sitzend. Eine Kamera im oberen Teil der über zwölf Meter hohen Höhenforschungsrakete Mapheus5 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat nämlich genau dies am 30. Juni 2015 erstmals aufgezeichnet - mit diesem Video hat jetzt jeder einen Platz in der ersten Reihe.

Um 6.55 Uhr wird im Kontrollraum des schwedischen Raketenstartplatzes Esrange der entscheidende Knopf gedrückt, und Mapheus5 startet aus dem Inneren des rund 30 Meter hohen Startturms Skylark. Nachdem die erste Raketenstufe die Rakete beschleunigt hat und abgetrennt wurde, zündet die zweite Stufe. Zu diesem Geräusch kommt noch das der Atmosphäre, die am Kamera-Mikrofon vorbeirauscht. Auf der goldfarbenen Oberfläche der Rakete lagert sich nun unmittelbar vor der Kamera das Abriebmaterial der Raketenspitze ab.

Noch dreht sich Mapheus5, um im Flug stabil zu bleiben. Dies ändert sich erst mit dem Yo-Yo-System, das die Drehung der Höhenforschungsrakete um die eigene Achse innerhalb von 1,6 Sekunden fast vollständig stoppt. Dann wird die ausgebrannte zweite Raketenstufe, die Oberstufe, vom oberen Nutzlastteil, in dem die vier Experimente der Mission installiert sind, abgetrennt. Kaltgasdüsen bremsen nun das letzte bisschen Rotation ab - zu hören ist dabei ein klackerndes Geräusch.

Schwerelosigkeit für die Experimente

Erst jetzt - bei vollständig "ruhiggestellter" Nutzlast - beginnt in etwa 100 Kilometer Höhe die Phase der Schwerelosigkeit: Im Inneren laufen nun die wissenschaftlichen Experimente ab. Für sechs wertvolle Minuten ist die störende Erdanziehungskraft "ausgeschaltet". Still ist es, während sich die Nutzlast außerhalb der Atmosphäre befindet. Beim Wiedereintritt beginnt sich dann das abgelagerte Material auf der Raketenoberfläche wieder zu verflüssigen und löst sich. Schließlich wird der Fallschirm ausgelöst: Die Nutzlast beginnt zu schaukeln und sinkt mit den Instrumenten an Bord in Richtung Erde. Zum Schluss bohrt sich die Raketennutzlast senkrecht in den Boden.

Dies geschieht auf relativ trockenem Gelände, gut sichtbar alleine schon durch den leuchtend orangefarbenen Fallschirm. Mit zwei Hubschraubern fliegt ein Team aus Mo­bi­le Ra­ke­ten­ba­sis (MO­RA­BA) des DLR-Mitarbeitern, DLR-Wissenschaftlern und Mitarbeitern der Swedish Space Corporation (SSC) zur Landestelle. Allerdings ist dies dann schon wieder eine andere Kameraperspektive, die der ein oder andere auch im alltäglichen Leben tatsächlich schon einmal selbst erlebt hat.

Kontakt
  • Manuela Braun
    Stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on Raum­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­stra­te­gie Raum­fahrt­for­schung und -tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3882
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
  • Frank Scheuerpflug

    Mo­bi­le Ra­ke­ten­ba­sis (MO­RA­BA)
    Telefon: +49 8153 28-3649
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü