14. Juni 2019
Vom hohen Norden ins All

Hoch­in­stru­men­tier­te Ra­ke­te bringt He­fe, Ner­ven­zel­len und me­tal­li­sche Le­gie­run­gen in die Schwe­re­lo­sig­keit

ATEK/MAPHEUS-8 startet am frühen Morgen
Start der ATEK/MA­PHEUS-8 am frü­hen Mor­gen, vor­be­rei­tet und durch­ge­führt durch die Ab­tei­lung Mo­bi­le Ra­ke­ten­ba­sis (MO­RA­BA) des DLR.
Bild 1/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Start der ATEK/MAPHEUS-8 am frühen Morgen, vorbereitet und durchgeführt durch die Abteilung Mobile Raketenbasis (MORABA) des DLR.

Nach ei­nem rei­bungs­lo­sen Count­down star­te­te MA­PHEUS-8 am 13.6.2019 um 4:21 Uhr. Der Flug ver­lief no­mi­nal mit ei­ner ma­xi­ma­len Flug­hö­he von 239 km. Die Nutz­last so­wie die in­stru­men­tier­te zwei­te Stu­fe wur­den di­rekt nach dem Flug per He­li­ko­pter ge­bor­gen.      
ATEK / MAPHEUS-8 Nutzlast
ATEK / MA­PHEUS-8 Nutz­last
Bild 2/4, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

ATEK / MAPHEUS-8 Nutzlast

Ne­ben den Köl­ner DLR-In­sti­tu­ten für Ma­te­ri­al­phy­sik im Welt­raum, Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin so­wie dem DLR-Nutzer­zen­trum für Welt­rau­m­ex­pe­ri­men­te (MUSC), sind die Uni­ver­si­tä­ten Kon­stanz, Stutt­gart Ho­hen­heim, die TU Mün­chen so­wie das Land­au­er Bier­pro­jekt und der Wein­cam­pus Neu­stadt an den Ex­pe­ri­men­ten be­tei­ligt.      
"Obere Raketenstufe"
"Obe­re Ra­ke­ten­stu­fe"
Bild 3/4, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

"Obere Raketenstufe"

Grup­pen­bild vor der obe­ren Ra­ke­ten­stu­fe.
Biologische Nutzlasten auf MAPHEUS-8
Bio­lo­gi­sche Nutz­las­ten auf MA­PHEUS-8
Bild 4/4, Credit: DLR (CC BY 3.0)

Biologische Nutzlasten auf MAPHEUS-8

Links: Me­mEx – Ex­pe­ri­men­tein­schub mit He­fe­pro­ben und Strah­lungs­de­tek­tor M-42; Rechts: Cell­Fix mit RO­PUM und apex

Schwerpunkt: Raumfahrt

Am 13. Juni 2019 um 4:21 Uhr wurde die Stille im Norden Schwedens von dröhnenden Raketentriebwerken unterbrochen. Die Mission ATEK (Antriebstechnologien und Komponenten für Trägersysteme) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beförderte Health-Monitoring-Systeme für kritische Trägerkomponenten, eine Hybridgehäusestruktur und eine MAPHEUS-8 Nutzlast aus verschiedenen biologischen und materialwissenschaftlichen Experimenten in eine Höhe von rund 240 Kilometern. Nach ungefähr sechs Minuten in der Schwerelosigkeit kehrten die instrumentierte Rakete und die Nutzlast per Fallschirm zurück zur Erde, wo sie von den Wissenschaftlern zur Auswertung der Experimente geborgen wurden.

Die Forschungsraketenmission MAPHEUS des DLR startete bereits zum achten Mal von der Raketenbasis ESRANGE, nahe der lappländischen Stadt Kiruna. Während der im Vergleich zu anderen Raumfahrtmissionen relativ kurzen Zeit in der Schwerelosigkeit, konnten die Wissenschaftler wertvolle Informationen zum Verhalten von Materialien und biologischen Proben gewinnen, die als Basis für weitere Forschungen dienen.

Vielfältige Experimente an Bord

Drei Health-Monitoring-Systeme, entwickelt vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, erfassten vom Start der zwölf Meter hohen und mehr als zweieinhalb Tonnen schweren Rakete bis zur Trennung der zweiten Stufe die aerothermalen und mechanischen Lasten auf Motoradapter, Finnen, Tailcan und Düse. Das autonome, modulare und impact-geschütze Datenerfassungssystem erlaubte es, die Lasten und Strukturantworten der zweiten Motorenstufe auch in der unkontrollierten Abstiegsflugphase zu messen sowie das Verhalten der mit einem neuen Verfahren hergestellten Hybridgehäusestruktur entlang des gesamten Fluges mit einer Dauer von rund acht Minuten zu überwachen.

Die Bandbreite der MAPHEUS-8 Experimente reicht von der Strahlenbiologie, über das Verhalten kolloidaler Systeme und granularer Materie in der Schwerelosigkeit bis hin zur Untersuchung von Zellen und Hefekulturen. Die Forscher testen unter anderem, ob Hefe in der Schwerelosigkeit das für Menschen wichtige Vitamin B12 bilden kann und damit für die Ernährung in der Raumfahrt hilfreich ist. Weitere Schwerpunkte liegen in der Untersuchung des Erstarrungsverhaltens von metallischen Legierungen sowie der Bewegung von Bakterien und Orientierung von Pantoffeltierchen, die als "schwimmende Nervenzellen" der neuronalen Forschung dienen. Zusätzlich leistet die Forschungsmission die Erprobung und Weiterentwicklung von Messtechnologien für Weltraumexperimente.

Neben den Kölner DLR-Instituten für Materialphysik im Weltraum, Luft- und Raumfahrtmedizin sowie dem DLR-Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC) sind die Universitäten Konstanz, Stuttgart Hohenheim, die TU München sowie das Landauer Bierprojekt und der Weincampus Neustadt an den MAPHEUS-8 Experimenten beteiligt.

Über ATEK

Das ATEK-Forschungsprojekt ist ein Bestandteil des DLR-Teilprogrammschwerpunktes ‚Wiederverwendbare Raumtransportsysteme‘ mit dem Ziel ausgewählte Technologien und Methoden im Hinblick auf thermomechanische Analyse und Bewertung von Trägersystemen zu entwickeln. Dafür sollen die Strukturen, Messmethoden und Auswertealgorithmen, die in Grundlagenuntersuchungen entwickelt werden, für ein Flugexperiment angepasst und schließlich mit dem Flug qualifiziert werden. Die Flugdaten sollen ergänzend zu den Bodenexperimenten Validierungsdaten für physikalische Modellierungen, numerische Simulationen und Systemanalyse liefern und dadurch eine zuverlässige Auslegung und Bewertung von zukünftigen Trägersystemen ermöglichen. Die Sensorik für die Health-Monitoring Systeme wurde von dem DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik entwickelt und zusammen mit der Abteilung Mobile Raketenbasis implementiert.

Über MAPHEUS

Das MAPHEUS-Höhenforschungsprogramm (Materialphysikalische Experimente unter Schwerelosigkeit) wird bereits seit elf Jahren durchgeführt. Der jährliche Flug, vorbereitet und durchgeführt durch die Abteilung Mobile Raketenbasis (MORABA) des DLR, ermöglicht den Wissenschaftlern einen unabhängigen und regelmäßigen Zugang zu Experimenten in Schwerelosigkeit. Dabei gehen in diesem Programm Fortschritte in Messtechniken und die Realisierung hochentwickelter Flughardware Hand in Hand mit richtungsweisenden Experimenten im Bereich der Eigenschaften metallischer Flüssigkeiten und deren Erstarrung sowie der Dynamik sogenannter ungeordneter physikalischer Systeme und der Schwerkraftwahrnehmung biologischer Systeme.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Me­dia|Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • PD Dr. rer. nat. Ruth Hemmersbach
    Stellv. In­sti­tuts­di­rek­to­rin | Lei­tung Gra­vi­ta­ti­ons­bio­lo­gie
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Telefon: +49 2203 601-3094
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Christoph Dreißigacker
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ma­te­ri­al­phy­sik im Welt­raum
    Telefon: +49 2203 601-2393
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Jens Hauslage
    Gra­vi­ta­ti­ons­bio­lo­gie
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Telefon: +49 2203 601-4537
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr.-Ing. Ali Gülhan
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    Über- und Hy­per­schall­tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-2363
    Fax: +49 2203 601-2085

    Kontaktieren
  • Alexander Kallenbach
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Raum­flug­be­trieb und Astro­nauten­trai­ning
    Mo­bi­le Rak­ten­ba­sis (MO­RA­BA)
    Telefon: +49 8153 28-4097
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Andreas Meyer
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ma­te­ri­al­phy­sik im Welt­raum
    Telefon: +49 2203 601-2667
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü