2. Oktober 2019

Alexander Gerst erhält Bundesverdienstkreuz

Alexander Gerst und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Alexander Gerst und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Bild 1/2, Quelle: Bundespresseamt / Gero Breloer

Alexander Gerst und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Im Schloss Bellevue zeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst am 2. Oktober 2019 mit einer weiteren Stufe des Bundesverdienstkreuzes aus. Seine erste Auszeichnung erhielt Gerst 2015 nach seiner ISS-Mission Blue Dot.

CIMON und Alexander Gerst
CIMON und Alexander Gerst
Bild 2/2, Quelle: ESA.

CIMON und Alexander Gerst

Am 15. November 2018 war CIMON, ein in Deutschland entwickeltes und gebautes Technologie-Experiment, zum ersten Mal an Bord der Internationalen Raumstation im Einsatz. Der interaktive, mobile und mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattete Astronauten-Assistent ist Teil der aktuellen horizons-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst.

Nach seiner erfolgreichen horizons-Mission erhielt Alexander Gerst am 2. Oktober 2019 aus den Händen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sein zweites Bundesverdienstkreuz. Der Verdienstorden der Bundesrepublik war dem deutschen ESA-Astronauten im Jahr 2015 zum ersten Mal verliehen worden.

"Mit dieser Auszeichnung wird Alexander Gerst als Wissenschaftler und Astronaut gewürdigt. Der Vorstand und alle Mitarbeitenden des DLR gratulieren 'Astro-Alex' zu dieser Ehre", freut sich Prof. Pascale Ehrenfreund, die Vorstandsvorsitzende des DLR. "Mit seinem Flug hat Alexander Gerst wiederholt gezeigt, dass die Raumfahrt nicht nur wissenschaftliche Grenzen überwinden und neue Horizonte erreichen kann. Die Zukunft zu gestalten durch die friedliche Nutzung des Weltraums und fernab politischer Differenzen muss unser aller Anliegen sein."

Die ISS-Mission horizons

Alexander Gerst hat während seiner Mission im Jahr 2018 an rund 200 Experimenten gearbeitet, 65 davon kamen aus Europa. 41 davon stammten aus Deutschland oder wurden mit deutscher Beteiligung durchgeführt. Darunter einige Premieren wie der erste Einsatz von CIMON, des in Deutschland gebauten und entwickelten robotischen "Assistenzastronauten", sowie der Einsatz des Fluoreszenzmikroskops FLUMIAS, das erstmals live die Biochemie in Zellkulturen im All sichtbar gemacht hat. Ein besonderes Highlight des Flugs fand am 3. Oktober 2018 statt, als Gerst als erster Deutscher und zweiter Europäer die Aufgabe des Kommandanten der Internationalen Raumstation ISS übernahm.

Kontakt
  • Andreas Schütz
    Leitung Media Relations, Pressesprecher
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-2474
    Telefax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren

Neueste Nachrichten

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü