22. Oktober 2020
Technologien für den Ernstfall

„Li­ve-La­ge“ aus der Luft

Mehr zu:
Sicherheit
DLR-UAV
DLR-UAV
Bild 1/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

DLR-UAV

MACS-Ka­me­ra­sys­tem (links) vor dem Ein­bau in das UAV.
Live-Bilddaten
Li­ve-Bild­da­ten
Bild 2/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Live-Bilddaten

Die Li­ve-Bild­da­ten des DLR wer­den zum ers­ten Mal in den Ein­satz­leit­wa­gen der Feu­er­wehr über­tra­gen.
Team-Foto
Team-Fo­to
Bild 3/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Team-Foto

Team-Fo­to mit dem OPT­SAL-Dro­ne­Ops­Team, Feu­er­wehr Duis­burg, ELW-2 und dem DLR-UAV.
  • DLR und Feuerwehr Duisburg nutzen Unbemannte Luftfahrtsysteme zur Erfassung von Gefahrenlagen.
  • Neue Verfahren zur Echtzeitdatenauswertung.
  • Effiziente Koordinierung von Einsatzkräften.
  • Schwerpunkte: Unbemannte Luftfahrtsysteme, optische Information, Sicherheitsforschung, Katastrophenmanagement

Geht ein Notruf in der Leitstelle ein, zählt für Feuerwehr und Rettungsdienst jede Minute. Entscheidend dabei, je aktueller und präziser die Informationslage, desto effizienter können Einsätze ablaufen und Menschenleben gerettet werden.

Im Oktober erprobte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Feuerwehr Duisburg den aktuellen Technologiestand im Projekt „Live-Lage“. Die Feuerwehr Duisburg stellte dafür zwei verschiedene Einsatzszenarien nach: Badeunfälle in fließenden Gewässern sowie Schwelbrände mit unklarer Ausbreitung. Ziel war es unter anderem nachzuweisen, dass man mit dem Kamerasystem des DLR sowohl Personen im kalten Wasser, als auch Glutnester zuverlässig erfassen kann. Zum Einsatz kamen dabei auch verschiedene Technologien der Kooperationspartner Eurocommand, JENOPTIK und Quantum-Systems.

„Das Institut für optische Sensorsystem bringt in diesem von der DLR-Sicherheitsforschung unterstützten Projekt vor allem seine MACS-Kameratechnologie ein“, erläutert DLR-Projektleiter Ralf Berger, „Hinzu kommen neue Methoden zur Echtzeitdatenauswertung sowie langjährige Erfahrung im Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen.“

Das im DLR entwickelte Kamerasystem MACS-Micro – eine miniaturisierte Variante des Systems, welches bereits im Himalaya und der Arktis im Einsatz war – wurde für die aktuelle Übung mit einem neuartigen Thermal-Infrarot-Modul ausgestattet.  Anstelle sonst üblicher Videosignale werden vom MACS-Kamerasystem georeferenzierte Luftbilder aufgenommen, an Bord weiterverarbeitet und an die Leitstelle oder den Einsatzleiter vor Ort übertragen.

MACS-Thermalbild
MACS-Thermalbild
Der eingebaute Thermalinfrarotsensor ist so empfindlich, dass er sogar einen Entenschwarm aus 100m Flughöhe detektieren konnte.
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Situationserfassung für Zivil- und Katastrophenschutz

OPTSAL (Optical Technologies for Situational Awareness Lab) ist ein Helmholtz Innovation Lab am Berliner DLR-Institut für Optische Sensorsysteme. Gemeinsam mit Endanwendern und Industriepartnern werden hier aktuelle Forschungsergebnisse rund um optische Technologien zur Situationserfassung praktisch nutzbar gemacht - im Zivil- und Katastrophenschutz, bei Polizeieinsätzen oder Großveranstaltungen sowie beim Schutz kritischer Infrastruktur. Entscheidend für den operativen Einsatznutzen sind dabei weniger einzelne Technologien, sondern vielmehr deren Integration in bestehende Prozesse. OPTSAL setzt dabei auf die eigene langjährige Projekterfahrung im Bereich der Sicherheitsforschung sowie das Knowhow zahlreicher Kooperationspartner. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Zusammenarbeit mit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Kooperation von Forschung und Zivilschutz

Seit 2018 arbeitet das DLR-Team im Projekt Live-Lage mit der Feuerwehr Duisburg an einem drohnengestützten System zur schnellen Aufklärung von Großschadens- und Katastrophenlagen. Im September 2019 wurde dafür auch eine Kooperation zwischen dem DLR und dem Innenministerium von Nordrhein-Westfalen abgeschlossen. Die Vision ist die ständige Stationierung eines schnell fliegenden UAV auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 1 in Duisburg. Im Einsatzfall soll das Fluggerät automatisch zur Einsatzstelle fliegen und in Echtzeit aktuelle Lagebilder an die Leitstelle und Einsatzführung übertragen, noch bevor die ersten Einsatzkräfte vor Ort sind. Damit wird eine bessere und schnellere Bewertung der Einsatzlage ermöglicht und eine effizientere Koordinierung der Einsatzkräfte gewährleistet.

Nach dieser erfolgreichen Übung geht es in OPTSAL und dem Projekt Live-Lage nun unter anderem darum, den Automatisierungsgrad aller Technologieelemente zu erhöhen und gemeinsam mit den Partnern zu einem einsatztauglichen Gesamtkonzept weiterzuentwickeln.

Kontakt
  • Andreas Schütz
    Lei­tung Me­dia Re­la­ti­ons, Pres­se­spre­cher
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-2474
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Ralf Berger
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me
    Si­cher­heits­for­schung und An­wen­dung
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü