Dassault Fal­con 20-E5 (D-CMET)

Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)
Dassault Fal­con 20-E5 (D-CMET)
Bild 1/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)

Das Flug­zeug der For­schungs­ab­tei­lung in Ober­pfaf­fen­ho­fen für Ver­su­che in der Um­welt- und Kli­ma­for­schung.
Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)
Dassault Fal­con 20-E5 (D-CMET)
Bild 2/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)

Das Flug­zeug fin­det haupt­säch­lich in der At­mo­sphä­ren­for­schung An­wen­dung
Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)
Dassault Fal­con 20-E5 (D-CMET)
Bild 3/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)

An den so­ge­nann­ten Hard-Points am Rumpf so­wie an den Trag­flä­chen ist mög­lich, Au­ßen­las­ten (bei­spiels­wei­se Luf­tein­läs­se, Sen­so­ren oder Par­ti­kel­mess­son­den) an­zu­brin­gen.
Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)
Dassault Fal­con 20-E5 (D-CMET)
Bild 4/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Dassault Falcon 20-E5 (D-CMET)

Durch die kom­pak­te Bau­form und Aus­le­gung des Flug­zeugs ver­fügt die­se Fal­con über ei­ne sehr ho­he Wen­dig­keit.

Das Flugzeug der Forschungsflugabteilung in Oberpfaffenhofen dient sowohl den Instituten des DLR als auch zahlreichen externen Kunden als Trägersystem für Flugversuche und Experimente und findet hauptsächlich in der Atmosphärenforschung Anwendung.

Für Versuche in der Umwelt- und Klimaforschung

Die Einzigartigkeit dieser Großanlage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) liegt in der Vielzahl ihrer Möglichkeiten. An den sogenannten Hard-Points am Rumpf des Flugzeugs sowie an den Tragflächen ist es beispielsweise möglich, Außenlasten (beispielsweise Lufteinlässe, Sensoren oder Partikelmesssonden) anzubringen. Internationale Forscherteams messen bei Flügen mit dieser Maschine unter anderem Spurengase und Aerosole direkt an Bord und sammeln Luftproben, die anschließend im Labor analysiert werden. Der zweistrahlige Jet basiert auf einem Geschäftsreiseflugzeug der französischen Firma Dassault und fliegt in Höhen von bis zu 12.800 Meter.

Zwei große Öffnungen im Kabinenboden ermöglichen außerdem den Einsatz von Fernerkundungssensoren mit einem uneingeschränkten Blick auf die Erdoberfläche. Die Falcon 20-E5 ist mit einem Sensorpaket für meteorologische Daten (Temperatur, Druck, Feuchte, Wind) ausgestattet.

Durch die kompakte Bauform und Auslegung des Flugzeugs verfügt diese Falcon über eine sehr hohe Wendigkeit. Fahrwerk und Flugzeugstruktur sind dabei sehr robust ausgelegt. Da die Triebwerke keine Schubumkehr besitzen ist die Falcon mit einem Bremsfallschirm ausgerüstet.

Die Falcon 20-E5 unterstützt den Forschungsflugbetrieb des DLR seit mehr als 40 Jahren und hat sich als robust und zuverlässig erwiesen. Die Ausstattung wurde im Laufe der Jahre stetig modernisiert und weiterentwickelt, sodass dieses Flugzeug auch in Zukunft ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten abdecken kann.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601 4115
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Burkard Wigger
    Ein­rich­tungs­lei­tung
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295 2930
    Braunschweig
    Kontaktieren
  • Ingmar Mayerbuch
    Lei­ter For­schungs­flug­ab­tei­lung Ober­pfaf­fen­ho­fen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 8153 28-2962
    Fax: +49 8153 28-1347
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü