25. Februar 2015

Ver­hei­ßungs­vol­le Kra­ter­land­schaf­ten auf Zwerg­pla­net Ce­res

Zwerg­pla­net Ce­res aus 46 000 Ki­lo­me­tern Ent­fer­nung
Bild 1/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Zwergplanet Ceres aus 46 000 Kilometern Entfernung

Die­se Auf­nah­me zeigt den Zwerg­pla­ne­ten Ce­res - die Ka­me­ra an Bord der Dawn-Son­de nahm das Bild am 19. Fe­bru­ar 2015 aus 46 000 Ki­lo­me­tern Ent­fer­nung auf. Er­kenn­bar sind un­ter­schied­li­che Kra­ter-For­men.
Kra­ter und hel­le Fle­cken auf Ce­res
Bild 2/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Krater und helle Flecken auf Ceres

Die Auf­nah­me von Zwerg­pla­net Ce­res zeigt, dass zahl­rei­che Kra­ter sei­ne Ober­flä­che be­de­cken. Auf­ge­nom­men wur­de sie aus ei­ner Ent­fer­nung von 46 000 Ki­lo­me­tern mit der Ka­me­ra an Bord der Dawn-Son­de. Zu er­ken­nen sind auch hel­le­re Re­gio­nen, die zum Zeit­punkt der Auf­nah­me am 19. Fe­bru­ar 2015 noch nicht ge­deu­tet wer­den kön­nen.
Helle Flecken auf Ceres
Hel­le Fle­cken auf Ce­res
Bild 3/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Helle Flecken auf Ceres

Auf der Ober­flä­che von Ce­res gibt es meh­re­re un­ge­wöhn­lich hel­le Fle­cken. Der hells­te von ih­nen, in­mit­ten ei­nes großen Ein­schlags­kra­ters, ist auf die­sem Bild deut­lich zu er­ken­nen. Eben­falls gut sicht­bar ist, dass sich an­schei­nend im sel­ben Ein­schlags­be­cken ein wei­te­rer, et­was we­ni­ger hel­ler Fleck be­fin­det. Die­se Auf­nah­me stammt vom deut­schen Ka­me­ra­sys­tem (Fra­ming Ca­me­ra) an Bord der NA­SA-Raum­son­de Dawn und wur­de am 19. Fe­bru­ar 2015 aus knapp 46.000 Ki­lo­me­tern Ent­fer­nung ge­macht.
End­spurt zum Zwerg­pla­ne­ten Ce­res
Bild 4/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Endspurt zum Zwergplaneten Ceres

Nur noch 46 000 Ki­lo­me­ter trenn­ten die Dawn-Son­de am 19. Fe­bru­ar 2015 von ih­rem Ziel, dem Zwerg­pla­ne­ten Ce­res.

Nur 46 000 Kilometer trennten die Dawn-Sonde noch von ihrem Ziel, dem Zwergplaneten Ceres, als die Kamera an Bord am 19. Februar 2015 neue Aufnahmen machte. Dabei beeindruckt Ceres vor allem mit seinen unterschiedlichen Kraterformen: Neben zahlreichen eher kleineren, flachen Kratern zeigen die Bilder auch solche Einschlagsbecken, in deren Mittelpunkt sich ein Berg aufgetürmt hat. Der Durchmesser des größten Körpers im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter beträgt rund 1000 Kilometer und so könnten einzelne Krater auf seiner Oberfläche daher einen Durchmesser von ungefähr 300 Kilometern haben. Zurzeit befindet sich die Sonde im Endspurt: Am 6. März 2015 soll sie Ceres erreichen und somit die erste Raumsonde sein, die einen Zwergplaneten aus der Nähe untersucht. Ab Mai 2015 beginnt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit der Kartierung des Zwergplaneten.

Eine Mission, zwei Himmelskörper

Schwenkt Dawn in den Orbit um Ceres, ist dies schon der zweite Himmelskörper in den Tiefen des Weltalls, den die Mission erkundet: 2007 gestartet, umkreiste die Sonde 2011 den Asteroiden Vesta. Auch dort stießen die Wissenschaftler auf eine abwechslungsreiche Asteroidenoberfläche mit Kratern, Bergen, Canyons und Furchen. "Auch Ceres zeigt bereits während des Anflugs die unterschiedlichsten Formen an seiner Oberfläche", sagt Prof. Ralf Jaumann vom DLR-Institut für Planetenforschung. "Diese Strukturen weisen darauf hin, dass sich die Oberfläche von Ceres im Laufe der Zeit durch gewaltige Prozesse veränderte." Neben den Kratern sind auch hellere Regionen zu erkennen, die jedoch aus einer Entfernung von 46 000 Kilometern noch nicht gedeutet werden können - noch haben die Bilder eine Auflösung von nur vier Kilometern auf der Asteroidenoberfläche.

Ceres ist für die Forscher besonders spannend, weil sie unter seiner Kruste einen Ozean vermuten. Im Gegensatz zu Vesta - einem "trockenen" Asteroiden - ist das zweite Ziel der Dawn-Mission ein "nasser" Asteroid, der hinter der Frostgrenze liegt und vermutlich einen Wasseranteil von 15 bis 25 Prozent aufweist. "Wir untersuchen mit einer Mission zwei sehr unterschiedliche Typen von Asteroiden", betont DLR-Planetenforscher Prof. Ralf Jaumann. Beide Himmelskörper sollen Aufschluss über die Entstehung unseres Sonnensystems geben, denn sie haben sich seit ihrer Entstehung vor viereinhalb Milliarden Jahren vermutlich kaum mehr verändert.

Die Mission

Die Dawn Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Kontakt
  • Manuela Braun
    Stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on Raum­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­stra­te­gie Raum­fahrt­for­schung und -tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3882
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Ralf Jaumann
    Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
    In­sti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten
    Pla­ne­to­lo­gie und Fer­ner­kun­dung
    Telefon: +49-172-2355864
    Malteserstr. 74-100
    12249 Berlin
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü