6. März 2015

Im Bann der ei­si­gen Ce­res

Blick auf Ceres
Blick auf Ce­res
Bild 1/3, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Blick auf Ceres

Am 1. März 2015 (2. März mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit) wur­de die­ses Bild von Zwerg­pla­net Ce­res auf­ge­nom­men - die Raum­son­de Dawn mit der Ka­me­ra an Bord be­fand sich da­bei in ei­ner Ent­fer­nung von 49 000 Ki­lo­me­tern. Die Auf­lö­sung be­trägt 4,6 Ki­lo­me­ter pro Pi­xel. Dies ist die letz­te Auf­nah­me, be­vor Dawn die Um­lauf­bahn von Ce­res er­reich­te. Wäh­rend die­ses Ma­nö­vers wa­ren kei­ne wei­te­ren Auf­nah­men mög­lich, da Dawn da­bei nicht auf die Ober­flä­che des Zwerg­pla­ne­ten blick­te.
Dawn: Eine Mission, zwei Himmelskörper
Dawn: Ei­ne Missi­on, zwei Him­mels­kör­per
Bild 2/3, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Dawn: Eine Mission, zwei Himmelskörper

Die ame­ri­ka­ni­sche Raum­son­de Dawn star­te­te am 27. Sep­tem­ber 2007. Am 16. Ju­li 2011 er­reich­te sie den Aste­ro­iden Ves­ta und un­ter­such­te ihn bis zum 5. Sep­tem­ber 2012. An­schlie­ßend flog sie zum Zwerg­pla­ne­ten Ce­res, an dem sie am 6. März 2015 an­kommt. Mit der Dawn-Missi­on wer­den zum ers­ten Mal nach­ein­an­der zwei Him­mels­kör­per an­ge­steu­ert und aus dem Or­bit er­forscht.
"Framing Camera" vor der Integration in die Dawn-Raumsonde
"Fra­ming Ca­me­ra" vor der In­te­gra­ti­on in die Dawn-Raum­son­de
Bild 3/3, Credit: DLR .

"Framing Camera" vor der Integration in die Dawn-Raumsonde

Ei­ne von zwei bau­glei­chen "Fra­ming Ca­me­ras" vor der In­te­gra­ti­on in die Dawn-Raum­son­de.

Die Raumsonde Dawn ist in ihrer Umlaufbahn um den Zwergplaneten Ceres angekommen - seit dem 6. März 2015, 13.39 Uhr mitteleuropäischer Zeit, kreist sie um den Himmelskörper. Damit Dawn von Ceres‘ Anziehungskraft in einen Orbit gezogen werden konnte, bremsten die Ionentriebwerke die Raumsonde in 61 000 Kilometern Entfernung von dem Zwergplaneten ab. Während dieses Vorgangs waren keine Aufnahmen mit der Kamera an Bord möglich. "Die insgesamt fast 20 Meter langen Solarpaneele mussten bei diesem Manöver zur Sonne ausgerichtet sein, und daher blickte die Kamera auch nicht in Richtung Ceres", sagt Prof. Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Planetenforscher ist Mitglied im Kamerateam - und wartet gespannt auf die nächsten Bilder, die im April aus 33 000 und 22 000 Kilometern Abstand aufgenommen werden. Doch zunächst verschwindet die Raumsonde Dawn nun bis Mitte April hinter der dunklen, sonnenabgewandten Seite des Zwergplaneten.

Immer näher an die Oberfläche

Siebeneinhalb Jahre nach dem Start und nach fast fünf Milliarden geflogener Kilometer ist Dawn somit an ihrem zweiten Missionsziel angekommen. Ihr erstes Ziel, den Asteroiden Vesta, umkreiste sie von 2011 bis 2012 und lieferte tausende Bilder. Auch ihre Umlaufbahn um Ceres wird nach und nach näher an den Zwergplaneten führen. Ab dem 23. April 2015 wird die Kamera aus nur noch 13 500 Kilometern Entfernung auf die Oberfläche von Ceres blicken und 20 Tage lang den Zwergplaneten aus dieser Höhe erforschen. "Dann können wir schon viel mehr Details erkennen und interpretieren", betont DLR-Planetenforscher Ralf Jaumann. "Und auch die dritte Dimension, das heißt das topographische Relief der Oberfläche, können wir dann zunehmend besser bestimmen." Dann soll auch das erste vollständige dreidimensionale Höhenmodell am DLR-Institut für Planetenforschung entstehen. Bis Ende dieses Jahres wird sich Dawn dann bis auf 375 Kilometer an Ceres annähern. Insgesamt 18 Monate soll die Raumsonde mit insgesamt drei Instrumenten den Zwergplaneten erforschen.

Ceres wurde 1801 entdeckt und als Planet bezeichnet. Später wurde er als Asteroid klassifiziert - um schließlich 2006 in die neu definierte Klasse der Zwergplaneten eingeordnet zu werden. Mit seiner Umlaufbahn um die Sonne, der Kugelform und einem Durchmesser von 950 Kilometern war Ceres bei der Entstehung unseres Sonnensystems auf dem besten Weg, ein Planet zu werden. Doch die Gravitation von Jupiter verhinderte dies sehr wahrscheinlich, und so blieb Ceres in dieser Entwicklung stecken. Das macht Ceres interessant für die Planetenforscher: "Er verkörpert ein Stadium der Planetenentstehung, das uns Aufschluss darüber geben kann, was vor 4,6 Milliarden Jahren passierte", sagt Prof. Ralf Jaumann.

Die Mission

Die Mission DAWN wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Kontakt
  • Manuela Braun
    Stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on Raum­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­stra­te­gie Raum­fahrt­for­schung und -tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3882
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Ralf Jaumann
    Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
    In­sti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten
    Pla­ne­to­lo­gie und Fer­ner­kun­dung
    Telefon: +49-172-2355864
    Malteserstr. 74-100
    12249 Berlin
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü