11. Februar 2016

DLR baut das ers­te Se­ri­en-Flug­zeug der Welt nach

Lilienthal im Flug 1894
Li­li­en­thal im Flug 1894
Bild 1/4, Credit: Otto-Lilienthal-Museum Anklam.

Lilienthal im Flug 1894

Das Bild zeigt Ot­to Li­li­en­thal beim Flug vom Flie­ge­berg in Ber­lin, den er ei­gens auf­schüt­ten ließ und der so­mit ei­ner der ers­ten künst­li­chen Flug­plät­ze ist. Die Auf­nah­me hat der Pio­nier der Fo­to­tech­nik Ot­to­mar An­schütz ge­macht.
US-Pa­tent von 1895
Bild 2/4, Credit: Otto-Lilienthal-Museum Anklam.

US-Patent von 1895

Ab­bil­dung aus dem US-Pa­tent Li­li­ent­hals für ei­ne "Fly­ing-Ma­chi­ne" vom 20. Au­gust 1895.
Werk­stattskiz­ze des ers­ten Se­ri­en­flug­zeugs der Welt
Bild 3/4, Credit: Otto-Lilienthal-Museum Anklam.

Werkstattskizze des ersten Serienflugzeugs der Welt

Die­se Skiz­ze zeigt den "Nor­mal­se­gel­ap­pa­rat", das ers­te in Se­rie ge­bau­te Flug­zeug der Welt, wel­ches jetzt vom DLR ge­mein­sam mit dem Ot­to-Li­li­en­thal-Mu­se­um An­klam nach­ge­baut wird. Die Skiz­ze wur­de für ei­nen Glei­ter für Charles de Lam­bert an­ge­fer­tigt. Lam­bert ist ei­ner der neun be­kann­ten Käu­fer des Li­li­ent­hal­schen Se­ri­en­flu­zeugs "Nor­mal­se­gel­ap­pa­rat".
Start Li­li­ent­hals von der Maihö­he
Bild 4/4, Credit: Otto-Lilienthal-Museum Anklam.

Start Lilienthals von der Maihöhe

1893 hat­te Li­li­en­thal auf der Maihö­he in Steg­litz ei­ne Flie­ge­sta­ti­on er­rich­tet, die als Ab­sprungs­ta­ti­on und Gleiter­schup­pen dien­te. Die Auf­nah­me stammt von Ot­to­mar An­schütz, ei­nem Pio­nier der Fo­to­tech­nik.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) plant, das erste Serienflugzeug der Welt erstmals originalgetreu nachzubauen und wissenschaftlich zu untersuchen. Damit soll das Wirken des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal, der vor 125 Jahren als erster Mensch in einem Flugzeug geflogen ist, gewürdigt werden. Zudem erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über den tödlichen Absturz Lilienthals.

Erster Flieger der Menschheit

Lilienthal gilt als "erster Flieger der Menschheit". Ihm gelangen im Jahr 1891 als erstem Menschen Gleitflüge mit einem selbstgebauten Flugzeug. Ballone, mit denen sich Menschen bereits zuvor in die Luft erhoben, gelten nicht als Flugzeuge, da sie leichter als Luft sind.

Die Arbeiten Lilienthals waren Grundlage für den ersten Motorflug der Gebrüder Wright in den USA, für das spätere Wirken von anderen Luftfahrtpionieren wie Hugo Junkers und anderen. Möglich machte dies das wissenschaftliche Publizieren Lilienthals und teils sensationelle Fotografien, die im In- und Ausland für Aufsehen sorgten.

Untersuchung im Windkanal

"Mit dem Projekt, das erste Serienflugzeug der Welt von Lilienthal erstmals historisch korrekt nachzubauen und im Windkanal zu analysieren, wollen wir nicht nur die Wurzeln der Luftfahrt wissenschaftlich analysieren, sondern auch einen der größten Luftfahrtpioniere der Welt würdigen", sagt Prof. Rolf Henke, Luftfahrtvorstand des DLR. "Als DIE deutsche Luftfahrtforschungsorganisation kehren wir damit quasi an unseren Ursprung zurück: unsere Arbeiten bauen auf das wissenschaftliche Erbe Lilienthals auf."

Vorbild für heutige Luftfahrtforscher

Die wissenschaftlichen Untersuchungen werden vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen durchgeführt. Institutsleiter Prof. Andreas Dillmann sieht in Lilienthal das Vorbild aller heutigen Luftfahrforscher: "Lilienthal war der erste wissenschaftlich arbeitende Aerodynamiker. Vorher gab es eigentlich nur Bastler."

Suche nach Absturzursache

Mit den Untersuchungen soll der Nachweis erfolgen, dass Lilienthal ein Flugzeug gebaut hat, das um alle drei Achsen stabil ist. Ferner soll das Flügelprofil genau untersucht werden: wie vergleichbar ist es mit den heutigen? Nicht zuletzt sollen die Ursachen für den tödlichen Absturz Lilienthals geklärt werden. Er stürzte am 9. August 1896 bei Stölln am Gollenberg tödlich ab.

Nachgebaut wird von den vielen Entwürfen Lilienthals der sogenannte Normalsegelapparat. Dieser war das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt und wurde mindestens neunmal weltweit verkauft. In einem solchen Fluggerät ist Lilienthal tödlich verunglückt.

Den Nachbau führt das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam aus. Dazu kann auf die Original-Konstruktionszeichnungen Lilienthals zurückgegriffen werden. Lilienthal-Gleiter sind schon häufiger nachgebaut worden. Zum ersten Mal allerdings wird dies jetzt historisch korrekt durchgeführt. Dafür erfolgen eine Reihe an Voruntersuchungen und Recherchen. So werden Stoffproben von erhalten gebliebenen Original-Lilienthal-Gleitern genauestens untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln. Sobald der Nachbau fertiggestellt ist, wird dieser in einem der größten Windkanäle Europas in Marknesse in den Niederlanden untersucht werden. "Dann wollen wir die gesamte Flugmechanik und aerodynamische Leistungsfähigkeit erfassen", sagt Dillmann. "Wie weit konnte er je nach Absprunghöhe fliegen? In welchen Bereichen konnte er stabil und sicher fliegen?"

Kontakt
  • Jens Wucherpfennig
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Göt­tin­gen und Han­no­ver
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 551 709-2108
    Fax: +49 551 709-12108
    Bunsenstr. 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Andreas Dillmann
    In­sti­tuts­lei­tung - Göt­tin­gen - Köln
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    Telefon: +49 551 709-2177
    Fax: +49 551 709-2889
    Bunsenstraße 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü