30. Mai 2016

Li­li­en­thal-Glei­ter trifft A380

Zwei Pio­nie­re der Luft­fahrt
Bild 1/2, Credit: CC-BY 3.0 DLR/Airbus.

Zwei Pioniere der Luftfahrt

In Ham­burg Fin­ken­wer­der traf der Nach­bau des ers­ten Se­ri­en­flug­zeugs der Welt von Ot­to Li­li­en­thal auf den A380, das größ­te Pas­sa­gier­flug­zeug der Ge­schich­te. Der DLR-For­scher Chris­ti­an Schnepf stieg als Li­li­en­thal-Dou­ble in den Glei­ter.
Ge­schich­te trifft Ge­gen­wart
Bild 2/2, Credit: CC-BY 3.0 DLR/Airbus.

Geschichte trifft Gegenwart

Der so­ge­nann­te Nor­mal­se­gel­ap­pa­rat wiegt bei ei­ner Spann­wei­te von 6,7 Me­tern nur 20 Ki­lo­gramm - ein Leicht­ge­wicht. Jetzt traf er auf den A380 mit ei­ner Flü­gel­spann­wei­te von knapp 80 Me­tern und ei­nem Ge­wicht von 569 Ton­nen.

125 Jahre Luftfahrt in einem Bild vereint: Zu einer außergewöhnlichen Begegnung zweier einmaliger Flugzeuge ist es in Hamburg Finkenwerder gekommen: Ein Nachbau des ersten Serienflugzeuges der Welt von Otto Lilienthal vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) traf auf das größte Passagierflugzeug der Geschichte, den Airbus A380.

Für ein Fotoshooting wurde der Lilienthal-Gleiter nach Hamburg gebracht. Das Ergebnis sind Bilder, die zeigen, was 125 Jahre nach dem ersten Flug von Otto Lilienthal aus dem Traum des Flugpioniers geworden ist. Lilienthal selbst hätte sich wohl kaum vorstellen können, dass eines Tages Giganten wie der A380 mit einer Spannweite von fast 80 Metern, einem Gewicht von 569 Tonnen und bis zu 853 Passagieren durch die Lüfte fliegen. Lilienthals sogenannter Normalsegelapparat brachte es demgegenüber auf gerade einmal 6,70 Meter Spannweite bei 20 Kilogramm Gewicht.

Lilienthal-Gleiter trifft das größte Passagierflugzeug
Lilienthal-Gleiter trifft das größte Passagierflugzeug

Das DLR hat das erste Serienflugzeug der Welt originalgetreu nachgebaut und erstmals in einem Windkanal untersucht. Damit soll das Wirken des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal, der vor 125 Jahren als erster Mensch in einem Flugzeug geflogen ist, gewürdigt werden.

"Es ist erstaunlich, wie viele von Otto Lilienthals Ideen heute noch in der Luftfahrt Bestand haben", sagte DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke. "Alle heutigen Flugzeuge werden nach Kriterien bewertet, die Lilienthal aufgestellt hat - mit der nach ihm benannten Lilienthal-Polare. Er war nicht nur der erste Mensch, der in einem stabilen Flugzeug geflogen ist. Er war auch der erste Flugwissenschaftler."

Tom Enders, CEO Airbus Group, sagte: "Auf den Erkenntnissen Otto Lilienthals bauten seit den Gebrüdern Wright alle Hersteller von Luftfahrzeugen nach dem Prinzip 'schwerer als Luft' auf. Es war ein langer Weg von seinen ersten Flugversuchen 1891 bis zu den modernen Passagierjets von heute. Der Lilienthal-Gleiter und die A380 stehen gleichermaßen für den Pioniergeist, der die Luftfahrtindustrie zu einer so faszinierenden Branche macht. Wir sind stolz auf unseren 'Urahnen' und freuen uns darüber, dass das DLR sein Fluggerät rekonstruiert hat."

Der Nachbau des Lilienthal-Gleiters ist vom 1.- 4. Juni 2016 auf der ILA Berlin Air Show zu sehen.

Kontakt
  • Jens Wucherpfennig
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Göt­tin­gen und Han­no­ver
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 551 709-2108
    Bunsenstr. 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren
  • Heiko Stolzke
    Air­bus

    Ma­na­ger Me­dia Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 40 7437-3016

    Kontaktieren
Verwandte Nachrichten
Neueste Nachrichten

Hauptmenü