16. September 2016

Das DLR auf der In­noTrans 2016: Spre­chen­de Schie­nen, ein in­no­va­ti­ves Cras­h­kon­zept und Zug­de­sign der Zu­kunft

In­no­va­ti­ons­pro­jekt Ae­ro­Li­ner3000
Bild 1/4, Credit: AndreasVoglerStudio.

Innovationsprojekt AeroLiner3000

Ge­mein­sam mit dem Ar­chi­tek­tur- und De­si­gnstu­dio An­dre­as Vog­ler Stu­dio prä­sen­tiert das DLR auf der In­noTrans ein neun Me­ter lan­ges Mockup die­ses Zug­kon­zepts
Rail2X: In­tel­li­gen­te Zü­ge kom­mu­ni­zie­ren mit ih­rer Um­welt
Bild 2/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Rail2X: Intelligente Züge kommunizieren mit ihrer Umwelt

Die Rail2X-Tech­no­lo­gie kann es in Zu­kunft mög­lich ma­chen, dass Zü­ge an­de­re Ver­kehrs­teil­neh­mer war­nen, be­vor sie an Bahn­über­gän­ge kom­men, um so die Si­cher­heit al­ler zu ver­bes­sern
Neu­ar­ti­ge Cras­h­struk­tur für den Zug der Zu­kunft
Bild 3/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Neuartige Crashstruktur für den Zug der Zukunft

Das vom DLR ent­wi­ckel­te Cras­h­kon­zept ar­bei­tet mit spe­zi­el­len De­for­ma­ti­ons­zo­nen, die sich bei ei­nem Zu­sam­men­stoß kon­trol­liert ver­for­men und ei­nen Groß­teil der Ener­gie auf­neh­men
Dy­na­mi­sches Flü­geln
Bild 4/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Dynamisches Flügeln

Un­ter dem Be­griff Dy­na­mi­sches Flü­geln stellt das DLR ei­ne Tech­no­lo­gie vor, die er­mög­licht, dass sich Wa­gen und Zü­ge in Zu­kunft wäh­rend der Fahrt selbst­stän­dig zu län­ge­ren Ein­hei­ten ver­bin­den und bei Be­darf auch wie­der tren­nen

Auf der weltweit größten Fachmesse für Bahn- und Verkehrstechnik In­noTrans in Berlin geben die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 20. bis 23. September 2016 einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, um den Schienenverkehr schneller, effizienter, sicherer und komfortabler zu machen. Auf dem rund 110 Quadratmeter großen Stand (Halle 2.2, Nummer 405) nehmen unter anderem interaktive Exponate und maßstabsgetreue Modelle die Messebesucher mit auf eine Reise in die Zukunft des Zugfahrens. Im Fokus der Arbeiten stehen die Schienenfahrzeuge von morgen ebenso wie die technischen, betrieblichen und wirtschaftlichen Aspekte eines zukunftsweisenden Bahnsystems.

Rail2X: Wenn die Schiene mit der Straße spricht

Zukünftig sind nicht nur Autos intelligent – auch die Züge von morgen kommunizieren miteinander und mit ihrer Umgebung. Wie das funktioniert, zeigt das DLR mit einem Auto-Fahrsimulator: Der Zug informiert den nächsten Bahnübergang über sein Herannahen. Zeitgleich erhält der Autofahrer vom Bahnübergang eine Warnmeldung in seiner Instrumentenanzeige und kann entsprechend frühzeitig reagieren. Züge können so an Bahnübergängen nicht mehr übersehen und viele schwere Unfälle vermieden werden. Die „Rail2X-Technologie“ kann es Reisenden zum Beispiel auch ermöglichen, mittels Smartphone oder einem speziellen Knopf am Bahnsteig einem herannahenden Zug mitzuteilen, dass er mitfahren möchte. Erhält der Zug keine Meldung, kann er den Bahnhof ohne Halt passieren und so Zeit und Energiekosten sparen.

Neuartiges Crashkonzept für den Zug der Zukunft

Zusammenstöße von Zügen können schon bei geringen Geschwindigkeiten verheerende Folgen haben. Deshalb haben DLR-Wissenschafter im Projekt Next Generation Train (NGT) ein neuartiges Crashkonzept entwickelt. Es arbeitet mit speziellen Deformationszonen, die außerhalb des Fahrgastbereichs liegen. Bei einem Zusammenstoß verformen sie sich kontrolliert und nehmen so einen Großteil der Energie aus dem Aufprall auf. Die in metallischer Bauweise realisierte Crashstruktur ist gleichzeitig strukturell mittragender Bestandteil des Zugwagens und folgt damit dem Leichtbauprinzip der Funktionsintegration. Am Stand stellt das DLR einen Demonstrator dieser Crashstruktur im Maßstab 1:1 aus, der im Frühjahr 2016 auf einer speziellen Crashtest-Gleisanlage bereits erfolgreich erprobt wurde.

Fast wie Fliegen: AeroLiner3000

Gemeinsam mit dem Architektur- und Design-Büro Andreas Vogler Studio präsentiert das DLR auf seinem Stand auch das Innovationsprojekt AeroLiner3000, das von der britischen Eisenbahnbehörde RSSB unterstützt wird. Der doppelstöckige Hochgeschwindigkeitstriebwagenzug kann durch seine reduzierte Höhe und Breite viele der bestehenden britischen Strecken befahren und erhöht die Linienkapazität zu einem Bruchteil der Kosten, die ein Streckenausbau verursachen würde. Durch innovative Leichtbauweisen und zukunftsweisendes Design besitzt er gleichzeitig das Potenzial, deutlich leiser und energieeffizienter als aktuelle Züge zu fahren. Das neun Meter lange Mockup im Maßstab eins zu eins zeigt die Machbarkeit, Ergonomie und ästhetische Wirkung des AeroLiners3000.

Technologien für die Zukunft des Schienenverkehrs

Zu den weiteren Highlights aus der DLR-Schienenverkehrsforschung zählen zudem neue Verfahren und Tools, um Big Data für das System Bahn zu erschließen. Mittels passgenauer Sensorik können Daten schnell, günstig und flexibel auf Zügen im regulären Betrieb erhoben und mittels intelligenter Algorithmen ausgewertet werden. So können beispielsweise Wartung und Instandhaltung anstatt in festen Intervallen bedarfsorientiert und präventiv erfolgen. Unter dem Begriff Dynamisches Flügeln stellt das DLR außerdem eine Technologie vor, die ermöglicht, dass sich Wagen und Züge in Zukunft während der Fahrt selbstständig zu längeren Einheiten verbinden und bei Bedarf auch wieder trennen. Dazu kommunizieren Wagen und Züge miteinander, kuppeln nicht mehr mechanisch, sondern nur noch virtuell.

Infos zu allen Verkehrsforschungen finden Sie in unserer Stand­bro­schü­re Schie­nen­ver­kehrs­for­schung im DLR.

Kontakt
  • Denise Nüssle
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Stutt­gart und Ulm
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    "Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on"
    Telefon: +49 711 6862-8086
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Dr.-Ing. Christian Piehler
    Pro­gramm­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Pro­gramm­di­rek­ti­on Ver­kehr
    Telefon: +49 2203 601-3630
    Fax: +49 2203 601-4712
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü