2. Februar 2018
DLR, ONERA und Airbus bestätigen strategische Partnerschaft

Strö­mungs­si­mu­la­ti­on für das Flug­zeug der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on

DLR, Air­bus und ONE­RA be­sie­geln das ge­mein­sa­me Ab­kom­men.
Bild 1/2, Credit: Airbus, photo by A. Doumenjou / master films.

DLR, Airbus und ONERA besiegeln das gemeinsame Abkommen.

Be­sie­geln das ge­mein­sa­me Ab­kom­men für die Zu­sam­men­ar­beit für den CFD-Code der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on (Mit­te v.l.n.r): Prof. Rolf Hen­ke (DLR Luft­fahrt-Vor­stand), Charles Cham­pi­on (Exe­cu­ti­ve Vi­ce-Pre­si­dent En­gi­nee­ring, Air­bus), Thier­ry Michal (Ge­ne­ral Tech­ni­cal Di­rec­tor, ONE­RA).
Strö­mungs­si­mu­la­ti­on
Bild 2/2, Credit: Airbus 2017.

Strömungssimulation

Die Com­pu­ter­ge­stütz­te Strö­mungs­si­mu­la­ti­on ist ei­ne Ba­sis für die Ent­wick­lung der Flug­zeu­ge der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on.

  • Möglichkeiten der Strömungssimulation sollen erweitert werden
  • Kern der Zusammenarbeit ist ein gemeinsames Entwicklungs- und Integrationsteam
  • Software soll zentrale Rolle bei der Entwicklung der nächsten Flugzeuggeneration spielen
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Digitalisierung

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geht eine strategische Partnerschaft mit Airbus und der französischen Luftfahrtforschungseinrichtung ONERA bei der Entwicklung einer neuen Software im Bereich Strömungssimulation (CFD, Computational Fluid Dynamics) ein. In Toulouse bestätigten die Partner die Aufnahme der gemeinsamen Forschungsaktivitäten. Es unterzeichneten Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, Charles Champion, Executive Vice-President Engineering Airbus, und Thierry Michal, technischer Generaldirektor der ONERA. Damit wird der Weg frei um zukünftig die Grenzen der Strömungssimulation und Strömungsvorhersage zu verschieben.

Die Zusammenarbeit wird sich auf die Entwicklung neuer gemeinsamer CFD-Möglichkeiten konzentrieren und eine gemeinsame Plattform für die europäische Forschungsgemeinschaft bieten. DLR, ONERA und Airbus vereinbaren dabei ein starkes gemeinsames Entwicklungs- und Integrationsteam aufzubauen, das in die Lage versetzt wird, eine industrietaugliche, getestete Software mit den neuesten und modernsten luftfahrtrelevanten Funktionen bereitzustellen. Diese soll zukünftig eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der nächsten Flugzeuggeneration spielen.

"Im DLR greifen wir den aktuellen Trend der Digitalisierung in der Luftfahrt auf, um den Herausforderungen, denen sich die europäische Luftfahrtbranche in den kommenden Jahrzehnten gegenüber sieht, treffend zu begegnen", betont DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke. "Wir freuen uns über die Gelegenheit, nun gemeinsam mit Airbus und ONERA an der Simulationssoftware der nächsten Generation zu arbeiten. Die Erfahrung von Airbus in der industriellen Fertigung und damit einhergehende Anforderungen werden uns gemeinsam eine sehr fokussierte Herangehensweise gegenüber den Herausforderungen der Digitalisierung bei der Entwicklung des Flugzeugs der Zukunft ermöglichen. Der große Erfahrungsschatz des DLR bei der Programmierung numerischer Strömungsdynamik für Luft- und Raumfahrtanwendungen wird einer der zentralen Bestandteile der Zusammenarbeit sein."

"Wir sind sehr stolz, diese Partnerschaft mit ONERA und dem DLR einzugehen. Die Vereinigung des erstklassigen Know-hows auf dem Gebiet der numerischen Strömungsdynamik beider Forschungseinheiten in einer gemeinsamen Software der nächsten Generation wird uns nicht nur einen Technologievorsprung auf der industriellen Seite verschaffen, sondern uns außerdem eine großartige Plattform für die Forschungsgemeinschaft bieten, die die bisherigen Grenzen der numerischen Strömungsdynamik durchbricht", sagt Charles Champion, Vizepräsident Engineering bei Airbus.

"Diese Partnerschaft ist eine gute Gelegenheit, die Zusammenarbeit von ONERA und dem DLR mit Airbus zu stärken. Die Grundlage für dieses anspruchsvolle Projekt bilden Kompetenzzentren auf dem Gebiet CFD in Frankreich und in Deutschland", so Thierry Michal, General Technical Director bei ONERA. "Es soll eine hochmoderne Simulationssoftware entwickelt werden, die die Herausforderungen der 2020er meistert und zugleich offen für die externe Zusammenarbeit bleibt."

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Me­dia|Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Prof.-Dr. Cord-Christian Rossow
    In­sti­tuts­lei­tung - Braun­schweig
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    Telefon: +49 531 295-2400
    Fax: +49 531 295-2320
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü