23. Mai 2018

Der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter von Ber­lin be­sucht das DLR in Ad­lers­hof

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller im DLR_School_Lab Berlin
Der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter Mi­cha­el Mül­ler im DLR_School_Lab Ber­lin
Bild 1/5, Credit: DLR

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller im DLR_School_Lab Berlin

Mit Hil­fe von Ro­bo­tern sol­len die Ju­gend­li­chen im DLR_School_Lab Ber­lin die Grund­zü­ge des Pro­gram­mie­rens ler­nen. Ei­ne Schü­le­rin des space­club_ber­lin de­mons­trier­te dem Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ter von Ber­lin, Mi­cha­el Mül­ler, bei sei­nem Be­such am DLR-Stand­ort Ber­lin-Ad­lers­hof das Ex­pe­ri­ment.
Der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter des Lan­des Ber­lin beim DLR in Ad­lers­hof
Bild 2/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Der Regierende Bürgermeister des Landes Berlin beim DLR in Adlershof

Mi­cha­el Mül­ler (Mit­te) wur­de am Stand­ort von DLR-Vor­stands­mit­glied Klaus Ha­ma­cher (Links) und Pe­ter Ge­or­gi­no, Lei­ter der Stand­orte Ber­lin, Neu­stre­litz, Je­na und Dres­den, be­grüßt. Un­ter an­de­rem spra­chen sie mit dem Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ter über ein ge­plan­tes Bau­vor­ha­ben, da­mit die Mit­ar­bei­ten­den der Ab­tei­lung Trieb­werk­sakus­tik des In­sti­tuts für An­triebs­tech­nik von Char­lot­ten­burg nach Ad­lers­hof um­sie­deln kön­nen.
Ka­me­ra­sys­te­me für 3D-Auf­nah­men in Echt­zeit
Bild 3/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Kamerasysteme für 3D-Aufnahmen in Echtzeit

Im MACS-La­bor (Mo­du­lar Ae­ri­al Ca­me­ra Sys­tem) des In­sti­tuts für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me in­for­mier­te sich der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter des Lan­des Ber­lin, Mi­cha­el Mül­ler, über ak­tu­el­le Ka­me­ra­sys­te­me, die in der La­ge sind, hoch­auf­ge­lös­te, 3D-fä­hi­ge Luft­bild­auf­nah­men zu pro­du­zie­ren und in Echt­zeit zu ver­ar­bei­ten. DLR-Wis­sen­schaft­ler Jörg Brauch­le er­klärt das Sys­tem.
Auf dem Touch­ta­ble wer­den Mo­bi­li­täts­da­ten auf ei­nen Blick er­fasst
Bild 4/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Auf dem Touchtable werden Mobilitätsdaten auf einen Blick erfasst

Im In­sti­tut für Ver­kehrs­for­schung de­mons­trier­te Wis­sen­schaft­ler Re­ne Kel­pin zu­sam­men mit der In­sti­tuts­lei­te­rin Prof. Bar­ba­ra Lenz das Mo­vingLab, ei­ne App zur Mes­sung von Mo­bi­li­täts­da­ten
Ein vir­tu­el­ler Flug über den Mars
Bild 5/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Ein virtueller Flug über den Mars

Bei sei­nem Be­such des DLR-Stand­orts Ber­lin-Ad­lers­hof am 22. Mai 2018 er­leb­te der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter des Lan­des Ber­lin, Mi­cha­el Mül­ler, im In­sti­tut für Pla­ne­ten­for­schung mit Dr. Sol­maz Ade­li ei­nen Aus­flug der be­son­de­ren Art

Am 22. Mai 2018 besuchte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, den Standort Berlin-Adlershof des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Er wurde dort von DLR-Vorstandsmitglied Klaus Hamacher und Peter Georgino, Leiter der Standorte Berlin, Neustrelitz, Jena und Dresden, begrüßt. "Die Luftfahrtforschung hat in Berlin eine lange Tradition, die eng verknüpft ist mit der Geschichte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Heute ist das DLR mit seinen Berliner Instituten und 722 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Motor für den Innovationsstandort Adlershof und ein wichtiger außeruniversitärer Partner für ganz Berlin als Stadt der Wissenschaft und Forschung. Die Erkenntnisse der DLR-Forscherinnen und Forscher bringen uns nicht nur den Weltraum näher, sondern helfen uns auch die Mobilität in unserer Stadt besser zu gestalten", sagte der Regierende Bürgermeister.

Am Standort im Berliner Südosten sind derzeit mit den Instituten für Planetenforschung, Verkehrsforschung und Optische Sensorsysteme drei große Forschungsinstitute ansässig sowie Abteilungen aus weiteren DLR-Instituten. Darüber hinaus soll ein Bauvorhaben in die Wege geleitet werden, damit die Mitarbeitenden der Abteilung Triebwerksakustik des Instituts für Antriebstechnik nach Adlershof umsiedeln können. Während seines Besuchs konnte sich der Regierende Bürgermeister ein Bild von dem geplanten Neubau machen. Die Abteilung arbeitet an der Lärmminderung von Flugzeugantrieben und Gasturbinen. "Die neue Infrastruktur wird die DLR-Aktivitäten bei der Forschung zur Lärmminderung von Flugzeugantrieben stärken und so werden die Forschungsergebnisse womöglich einen direkten Nutzen für Berlin haben. Die Umsiedelung von Charlottenburg nach Berlin-Adlershof gibt uns neue Möglichkeiten und erweitert das Spektrum an spannenden Themen, die der DLR-Standort bietet", sagte Klaus Hamacher.

Von Forschungslaboren über den Mars, hin zur Mobilitätserfassung von Morgen

Bei einem Rundgang informierte sich der Regierende Bürgermeister über die aktuellen Forschungsprojekte und Missionen am Standort. Im MACS-Labor (Modular Aerial Camera System) des Instituts für Optische Sensorsysteme demonstrierte der Institutsleiter Prof. Heinz-Wilhelm Hübers aktuelle Kamerasysteme, die in der Lage sind, hochaufgelöste, 3D-fähige Luftbildaufnahmen zu produzieren und in Echtzeit zu verarbeiten.

Im Institut für Planetenforschung hatte der Regierende Bürgermeister die Gelegenheit, eine Reise der besonderen Art durchzuführen: Mittels Virtual-Reality-Technik flog er über die Oberfläche des Mars. Im Institut werden seit vielen Jahren topografische und geodätische Kartierungen von Planetenoberflächen durchgeführt; so zum Beispiel mit den Stereobilddaten der HRSC-Kamera an Bord der ESA-Mission Mars Express von der Oberfläche des Mars. Ein weiterer Schwerpunkt bildet neben der Erforschung der Planeten und Monde sowie der kleinen Körper des Sonnensystems die Erforschung sogenannter extrasolarer Planeten, wie die Institutsleiterin Prof. Heike Rauer betonte. Mit der ESA-Mission PLA­TO, die 2026 starten soll, möchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erdähnliche Planeten außerhalb unseres Sonnensystems finden.

Prof. Barbara Lenz empfing den Besucher im Institut für Verkehrsforschung, wo Wissenschaftler und Ingenieure an einem modernen und zukunftsfähigen Verkehrssystem forschen. Hier demonstrierte die Institutsleiterin unter anderem das MovingLab, ein Instrument zur Messung von Mobilität, das sich als App auf Smartphones mit den Menschen im Alltag bewegt. Bislang wird das Mobilitätsverhalten von Personen in Form von Wegetagebüchern erhoben. Das MovingLab soll dabei helfen, zukünftige Fragestellungen der Verkehrs- und Mobilitätsforschung zu beantworten.

Neben aktuellen Forschungsinhalten informierte sich der Regierende Bürgermeister auch über die Nachwuchsförderung im DLR. Hierzu besuchte er das DLR_School_Lab, das Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, die faszinierende Welt der Forschung selbst zu entdecken. Vor Ort demonstrierten die Mitglieder des space­club_ber­lin verschiedene Experimente.

Kontakt
  • Julia Heil
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 2203 601-5263
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Peter Georgino
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Lei­ter Tech­ni­sche In­fra­struk­tur, Ener­gie­ma­na­ge­ment­be­auf­trag­ter des DLR
    Telefon: +49 30 67055-541
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü