28. Mai 2019

Hy­bridra­ke­ten­trieb­werk AH­RES-B er­folg­reich in Trau­en ge­tes­tet

Aufnahme während des Versuchslaufs des AHRES-B-Hybridraketentriebwerks
Auf­nah­me wäh­rend des Ver­suchs­laufs des AH­RES-B-Hy­bridra­ke­ten­trieb­werks
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Aufnahme während des Versuchslaufs des AHRES-B-Hybridraketentriebwerks

Beim Test­lauf in Trau­en mit dem AH­RES-B-Hy­bridra­ke­ten­trieb­werk ge­lang­te das ka­ta­ly­tisch zer­setz­te Was­ser­stoff­per­oxid mit et­wa 650 °C in den Brenn­stoff­block. Die frei wer­den­de Wär­me wur­de in Be­we­gungs­ener­gie – in ei­nen Schub von et­wa 2700 New­ton – um­ge­wan­delt.
Brennstoffblock mit Finnengeometrie links im Originalzustand, rechts nach Abbrand
Der Brenn­stoff­block mit Fin­nen­geo­me­trie links im Ori­gi­nal­zu­stand, rechts nach Ab­brand
Bild 2/2, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Der Brennstoffblock mit Finnengeometrie links im Originalzustand, rechts nach Abbrand

Die in­nov­ti­ve Fin­nen­geo­me­trie er­mög­licht es den Brenn­stoff voll­stän­dig aus­zu­nut­zen und so ei­ne ho­he Ab­brandra­te zu er­rei­chen.

Schwerpunkt: Raumfahrt

Im Frühjahr 2019 wurde auf dem Prüfstand "Viererblock" beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Trauen erfolgreich das neuartige Hybridraketentriebwerk "AHRES-B" getestet. Für die Forscher ein besonderer Grund zur Freude, denn Hybridraketentriebwerke sind nicht nur grundsätzlich günstiger und sicherer als herkömmliche Raketenantriebe, AHRES-B ist zudem deutlich effektiver als alle seine Vorgänger. Der aktuelle Test hat gezeigt: Die technologische Entwicklung von Hybridraketentriebwerken ist jetzt weit genug fortgeschritten, um eingesetzt zu werden, beispielsweise auf Höhenforschungsraketen.

Der Vorteil: Hybridraketentriebwerke sind Kombinationen aus Feststoff- und Flüssigtriebwerken und vereinen die besten Eigenschaften beider Triebwerkstypen. Der flüssige Sauerstoff-Träger - in diesem Fall hochkonzentriertes Wasserstoffperoxid - und der feste Brennstoff HTPB (Hydroxyl-terminiertes Polybutadien) sind in AHRES-B zunächst getrennt und treffen erst in der Brennkammer aufeinander. Dadurch besteht während der Lagerung und des Betriebs keine Explosionsgefahr. Darüber hinaus sind die verwendeten Stoffe ungiftig und nicht umweltgefährdend.

Beim Testlauf in Trauen gelangte das katalytisch zersetzte Wasserstoffperoxid mit etwa 650 °C in den Brennstoffblock. Die frei werdende Wärme wurde in Bewegungsenergie - in einen Schub von etwa 2700 Newton - umgewandelt. Dabei nutzte AHRES-B den Brennstoff über eine Zeit von 21 Sekunden vollständig aus und erzielte im Vergleich zu Vorversuchen eine Verdopplung der Abbrandrate. Die hohe Abbrandrate ist wichtig für den Entwurf eines effizienten und kompakten Triebwerks. Möglich machte dies eine innovative, verwundene "Finnengeometrie".

Die Versuchsergebnisse des Validierungstests zeigen ganz klar: Das in den DLR-Projekten AHRES und ATEK entstandene und nun im DLR-Querschnittsprojekt Simulation Based Certification (SimBaCon) getestete Triebwerk AHRES-B ist weit effizienter als die bisherigen Hybridraketentriebwerke.

Die Entwicklung und die Betreuung der Fertigung des AHRES-B-Triebwerks wurden am DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Braunschweig durchgeführt. Die Versuchsvorbereitungen und die Inbetriebnahme erfolgten durch ein Team der Abteilung Raumfahrzeuge am institutseigenen Prüfstand für Hybridraketentriebwerke im Standort Trauen. Dieser Prüfstand verfügt über zahlreiche moderne Mess- und Steuerungseinrichtungen und ermöglicht den sicheren Versuchsbetrieb von Hybridraketentriebwerken. Deutschlandweit einzigartig ist die Infrastruktur für den sicheren, umweltschonenden Umgang mit großen Mengen Wasserstoffperoxids.

Die Versuche dienen der Validierung der Entwurfssoftware AHRES, die im Querschnittsprojekt SimBaCon weiterentwickelt und überprüft wird. AHRES soll in ihrer Endversion einen Entwurf von Hybrid- und Feststofftriebwerken in Großausführung innerhalb von 100 Tagen erlauben. Durch den beschriebenen Versuch wurde belegt, dass die Software ausgezeichnet funktioniert. Da die zugrundeliegenden numerischen Ansätze für Großtriebwerke ausgerichtet sind, wird nun in einer nächsten Versuchsphase das bereits im Bau befindliche Triebwerk "VISERION" getestet, das über 30 Sekunden einen Schub von bis zu 15000 Newton erlaubt. Der Bau von VISERION erfolgt mit Unterstützung der Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen (NBank).

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Thino Eggers
    Ab­tei­lungs­lei­tung Raum­fahr­zeu­ge
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    Telefon: +49 531 295-2436
    Fax: +49 531 295-2320

    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü