26. Juli 2019
Start des Weltraumexperiments BioRock zur internationalen Raumstation ISS

Bio­fil­me und mi­kro­bi­el­le Mi­ne­ra­li­en­aus­beu­tung im Welt­raum

Bacillus subtilis Biofilm
Ba­cil­lus sub­ti­lis Bio­film
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Bacillus subtilis Biofilm

Auf ei­ner Mem­bran ge­wach­se­ner Ba­cil­lus sub­ti­lis Bio­film, der mit ei­nem an Nu­kle­in­säu­ren bin­den­den Fluo­res­zenz­farb­stoff an­ge­färbt wur­de.
Integration der mit Bacillus subtilis Sporen beimpften Basaltscheiben
In­te­gra­ti­on der mit Ba­cil­lus sub­ti­lis Spo­ren beimpf­ten Ba­salt­schei­ben
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Integration der mit Bacillus subtilis Sporen beimpften Basaltscheiben

Bio­mi­ning-Re­ak­tor-Zu­sam­men­bau: In­te­gra­ti­on der mit Ba­cil­lus sub­ti­lis Spo­ren beimpf­ten Ba­salt­schei­ben in die Bio­Rock-Welt­raum­hard­wa­re Im Welt­raum wird Nähr­me­di­um zu­ge­ge­ben wer­den, um das Bak­te­ri­en­wachs­tum zu star­ten.

Schwerpunkt(e): Raumfahrt, Astrobiologie

Am 25. Juli 2019 wurde das ESA-Weltraumexperiment BioRock mit SpaceX CRS-18 an Bord einer Falcon 9-Rakete von Cape Caneveral, Florida, USA, zur ISS gestartet. Mit dem Experiment werden das Wachstum von Biofilmen und deren Fähigkeit, Mineralien aufzuschließen und als Nährstoffe zu nutzen (biomining), unter Schwerelosigkeit im direkten Vergleich zu der mit Hilfe einer Zentrifuge auf der ISS simulierten Mars- und Erdschwerkraft untersucht. Die Ergebnisse werden zum besseren Verständnis des Wachstums von Mikroorganismen im Weltraum, das auch bei bioregenerativen Lebenserhaltungssystemen entscheidend ist, zur Biofilmentstehung und zur mikrobiellen Erzlaugung beitragen. Mit einem solchen Verfahren könnten zukünftig ökonomisch interessante chemische Elemente wie etwa Kupfer auf anderen Planeten nutzbar gemacht werden. An dem Experiment ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) maßgeblich beteiligt.

Im BioRock-Experiment werden drei Bakterienarten untersucht: Sphingomonas desiccabilis, Bacillus subtilis und Cupriavidus metallidurans. „Mit unserer Forschung konzentrieren wir uns auf den Organismus Bacillus subtilis“, sagt Dr. Petra Rettberg vom DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin. „Wir sind gespannt, wie gut dieses Bakterium Nährstoffe aus den Mineralien des mit Bacillus-Sporen für das Weltraumexperiment angeimpften Basalts gewinnen kann.“ In den kommenden Wochen wird das Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS in Betrieb genommen und voraussichtlich bis Ende August 2019 im Weltraum verbleiben. Für die Analyse und Auswertung kehrt das Experiment zur Erde zurück. Dann werden die Proben auch in den Astrobiologischen Laboren am DLR-Standort in Köln untersucht.

Biofilme gehören zu den ältesten sichtbaren Anzeichen von Leben auf der Erde und könnten vielleicht auch als die ersten Formen von Leben auf anderen Planeten und Monden unseres Sonnensystems entdeckt werden. Ein Biofilm ist eine strukturierte Gemeinschaft von Mikroorganismen auf einer Oberfläche, die in einer selbst entwickelten Matrix aus sogenannten extrazellulären polymeren Substanzen (EPS) eingekapselt leben. Diese EPS-Matrix hält die Mikroorganismen in ihrer dreidimensionalen Anordnung zusammen und lässt den Biofilm auf Oberflächen anhaften. Die Eigenschaften der in einem Biofilm lebenden Mikroorganismen unterscheiden sich in der Regel grundlegend von individuell lebenden Mikroorganismen derselben Art. Die dichte Umgebung des Films erlaubt es ihnen, untereinander zu kooperieren, in vielfältiger Weise zu interagieren und schützt diese winzigen Lebewesen vor äußeren Einflüssen. So sind die Biofilm-Bewohner gegenüber verschiedenen chemischen und physikalischen Einwirkungen sehr resistent und können für vielfältige Anwendungen in der Raumfahrt genutzt werden.

Beteiligt am ESA-Experiment BioRock sind das UK Center for Astrobiology in Edinburgh, das die wissenschaftliche Koordination von BioRock durchführt, das Belgian Nuclear Research Center in Mol und das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Me­dia|Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Petra Rettberg
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Telefon: +49 2203 601-4637
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Felix Fuchs
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Telefon: +49 2203 601-4209
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Ralf Möller
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Telefon: +49 2203 601-3145
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü