24. Oktober 2019
Neuer Prüfstand für Tests der nächsten Generation von Höhenforschungsraketen

DLR und die Swe­dish Space Cor­po­ra­ti­on bün­deln Know-how für Trieb­werk­tests

Mehr zu:
Raumfahrt
Prof. Stefan Schlechtriem, Direktor des DLR-Instituts für Raumfahrtantriebe und Stefan Gardefjord, CEO SSC unterzeichnen Kooperationsvertrag.
Zu­sam­men­ar­beit von DLR und SSC
Credit: DLR

Zusammenarbeit von DLR und SSC

Die Ko­ope­ra­ti­on ver­eint die Test­mög­lich­kei­ten des DLR-Stand­orts Lam­polds­hau­sen mit dem schwe­di­schen Raum­fahrt­zen­trum Es­ran­ge.  Die Ab­sichts­er­klä­rung un­ter­zeich­ne­ten da­zu Prof. Ste­fan Schlechtriem, Di­rek­tor des DLR-In­sti­tuts für Raum­fahrt­an­trie­be und Ste­fan Gar­def­jord, CEO SSC im Rah­men des In­ter­na­tio­nal Astro­nau­ti­cal Con­gress (IAC) (v.l.n.r.).

Im schwedischen Raumfahrtzentrum Esrange entsteht ein neuer Prüfstand für Tests der nächsten Generation von Höhenforschungsraketen, Micro-Launchern und wiederverwendbaren Trägersystemen. Zur Entwicklung dieses Prüfstands hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit der Swedish Space Corporation (SSC) am 22. Oktober 2019 eine gemeinsame Vereinbarung im Rahmen des International Astronautical Congress (IAC) unterzeichnet. Weitere Themen der Zusammenarbeit sollen der Austausch von Know-how und eine intensivierte Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Triebwerks- und Stufenstufentests sein. Die Kooperation steigert unter anderem die Verfügbarkeit von Triebwerkprüfständen und macht diese somit für mehr Raumfahrtunternehmen nutzbar.

"Mit SSC haben wir den passenden Partner für eine gemeinsame Planung und Implementierung eines Prüfstandes im Esrange Space Center (ESC) für Hybrid- und Flüssigtriebwerke gefunden", so Prof. Stefan Schlechtriem, Direktor des DLR-Instituts für Raumfahrtantriebe. "Bei der Entwicklung der nächsten Triebwerksgeneration bringt das DLR Lampoldshausen seine einzigartigen Kompetenzen als europäischer Test-und Entwicklungsstandort für alle flüssigen chemischen Raumfahrtantriebe ein", betont Schlechtriem und ergänzt: "Mit dieser Kooperation können wir das Know-how unserer Institutionen zusammenführen." Mit der verstärkten Zusammenarbeit zwischen SSC und DLR werden die beiden Partner die Infrastruktur in Europa für die gesamte Bandbreite der Triebwerktests, einschließlich der Tests in einem frühen Entwicklungsstadium, zur Verfügung stellen und erhöhen somit das Portfolio an Testmöglichkeiten in Europa.

"Es fehlt an geeigneten Testgeländen für frühe Phasen und kurze Vorbereitungstests für die nächste Generation von Höhenforschungsraketen, Mikro-Launchern und wiederverwendbaren Raketen. Durch die Kombination unserer Testkapazitäten mit dem DLR können wir Europa mehr Testkapazitäten zur Verfügung stellen und so die Entwicklung europäischer Raumfahrtprogramme stärken", sagt Stefan Gardefjord, CEO SSC.

Kontakt
  • Andreas Schütz
    Lei­tung Me­dia Re­la­ti­ons, Pres­se­spre­cher
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-2474
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Anja Kaboth
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Lam­polds­hau­sen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 6298 28-201
    Fax: +49 6298 28-190
    Im Langen Grund
    74239 Hardthausen
    Kontaktieren
  • Prof. Dr.-Ing. Stefan Schlechtriem
    Di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Raum­fahrt­an­trie­be
    Telefon: +49 6298 28-203
    Fax: +49 6298 28-190
    Im Langen Grund
    74239 Hardthausen
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü