3. Februar 2020

DLR nimmt in Dresden Supercomputer für Luft- und Raumfahrtforschung in Betrieb

Schlüsselübergabe für den Supercomputer CARA
Schlüsselübergabe für den Supercomputer CARA
Bild 1/2, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Schlüsselübergabe für den Supercomputer CARA

Prof. Hans Müller-Steinhagen (Rektor der TU Dresden), Shigeyuki Aino (NEC), Prof. Rolf Henke (DLR-Vorstand für Luftfahrt), Niels Schwarzer (SIB) und Minister Martin Dulig weihen den High Performance Computer CARA feierlich ein.

Supercomputer CARA
Supercomputer CARA
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Supercomputer CARA

Fast 150.000 Rechnereinheiten beinhaltet der DLR-Hochleistungsrechner, der Simulationen in der Luft- und Raumfahrt durchführen wird. Installiert wurde er in der TU Dresden.

Die Simulation neuer Technologien in der Luft- und Raumfahrt erfordert aufgrund ihrer Komplexität eine immense Rechnerleistung. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 5. Februar 2020 seinen neuen Hochleistungsrechner CARA (Computer for Advanced Research in Aerospace) in Dresden in Betrieb genommen. Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für den Bereich Luftfahrt, begrüßte zur Einweihung den Wirtschaftsminister Sachsens, Martin Dulig, und den Oberbürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert.

Ein Hochleistungsrechner mit fast 150.000 Recheneinheiten

"Mit seinen fast 150.000 Recheneinheiten ist CARA im internationalen Vergleich einer der leistungsstärksten Supercomputer, der für die Luft- und Raumfahrtforschung zur Verfügung steht", sagte Prof. Henke. "Wir stärken damit die Kompetenzen des neuen DLR-Instituts für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung in Dresden und damit auch den Wissenschaftsstandort Dresden hinsichtlich der Methodenentwicklung, der Nutzung sowie des effizienten Betriebs von Hochleistungsrechnern", erklärte Henke weiter.

Simulationen für die Forschungsbereiche Luft- und Raumfahrt sowie Verkehr

CARA wird zukünftig unter anderem die Einführung neuer Technologien für wirtschaftlicheres, umweltfreundlicheres und sichereres Fliegen beschleunigen. Hierzu wurden Hardwarekomponenten (AMD-Prozessoren) ausgewählt, die eine möglichst optimale Nutzung durch Simulationscodes ermöglichen, die im DLR entwickelt werden. Diese Simulationen beinhalten alle Eigenschaften und Komponenten eines Flugzeugs auf Basis hochgenauer physikalischer und mathematischer Modelle. Sie sind Voraussetzung für die virtuelle Entwicklung, Erprobung, den Betrieb und die Zertifizierung von Flugzeugen. Darüber hinaus kann CARA auch in der Raumfahrt und der Verkehrsforschung genutzt werden: beispielsweise im Bereich des Raumtransports der Zukunft oder bei Zügen der nächsten Generation.

Aufbau eines DLR-weiten Kompetenzzentrums für Hochleistungsrechnen

Mit der Installation des Hochleistungsrechners CARA wird im Dresdener Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung ein DLR-weites Kompetenzzentrum für Hochleistungsrechnen aufgebaut und etabliert. Neben der spezifischen Forschung hinsichtlich einer effizienten Nutzung, sollen insbesondere DLR-Instituten, die bisher wenig Expertise im Umgang mit Hochleistungsrechnen haben, neue Perspektiven in der numerischen Simulation aufgezeigt werden.

Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden

Der Hochleistungsrechner wurde im Rechenzentrum des Lehmann-Zentrums (LZR) der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) installiert und wird vom Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) betrieben. "Hieraus ergeben sich weitreichende strategische Kooperationsmöglichkeiten und Synergien mit der TU Dresden, um in enger Abstimmung Anwendungskompetenz und Methodenentwicklung voranzutreiben", sagte Prof. Dr. Wolfgang E. Nagel, Direktor des ZIH. "Wir freuen uns auch über die Nutzung unserer effizienten Warmwasserkühlung durch CARA, wodurch die Abwärme des Rechners künftig in umliegenden Gebäuden genutzt werden kann", so Nagel weiter.

Kontakt
  • Herr Frank-Uwe Schaich
    Leiter Administration /Infrastruktur

    Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung
    Telefon: +49 351 210718 106
    Kontaktieren
  • Melanie-Konstanze Wiese
    Kommunikation Berlin, Neustrelitz, Dresden, Jena, Cottbus/Zittau
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 30 67055-639
    Fax: +49 30 67055-102
    Rutherfordstraße  2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü