20. Februar 2020
Ein neuer "Stern" für die Luftfahrtforschung

Of­fi­zi­el­ler ISTAR-"Rol­lout" in Braun­schweig

ISTAR vor dem DLR-Hangar in Braunschweig
ISTAR vor dem DLR-Han­gar in Braun­schweig
Bild 1/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

ISTAR vor dem DLR-Hangar in Braunschweig

Das For­schungs­flug­zeug Fal­con 2000LX ISTAR (In-flight Sys­tems & Tech­no­lo­gy Air­bor­ne Re­se­arch) ist am DLR-Stand­ort Braun­schweig be­hei­ma­tet.
ISTAR ist Tech­no­lo­gie, Si­mu­la­ti­on, Di­gi­ta­li­sie­rung – State­ment des DLR-Luft­fahrt­vor­stands Prof. Rolf Hen­ke
Video 2/6, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

ISTAR ist Technologie, Simulation, Digitalisierung – Statement des DLR-Luftfahrtvorstands Prof. Rolf Henke

Länge: 00:00:57
"Heu­te ist ei­ne neue Ära im DLR an­ge­bro­chen. Mit ISTAR – der Tech­no­lo­gie, der Si­mu­la­ti­on und der Di­gi­ta­li­sie­rung – wer­den wir die Zu­kunft der Luft­fahrt prä­gen", freut sich Prof. Rolf Hen­ke am Tag des of­fi­zi­el­len Rol­louts des neu­en DLR-For­schungs­flug­zeugs.
DLR-Forschungsflugzeug ISTAR
DLR-For­schungs­flug­zeug ISTAR
Bild 3/6, Credit: Jörg Graupner (CC-BY-3.0)

DLR-Forschungsflugzeug ISTAR

Voll aus­ge­baut wird das For­schungs­flug­zeug ISTAR in der La­ge sein, die Flug­ei­gen­schaf­ten neu­er Flug­zeu­gent­wür­fe re­al oder vir­tu­ell, be­mannt oder un­be­mannt, un­ter rea­len Be­triebs­be­din­gun­gen zu tes­ten.
ISTAR landet erstmals in Braunschweig
ISTAR lan­det erst­mals in Braun­schweig
Bild 4/6, Credit: Jörg Graupner (CC-BY-3.0)

ISTAR landet erstmals in Braunschweig

Am 31. Ja­nu­ar 2020 lan­det das DLR-For­schungs­flug­zeug ISTAR erst­mals am For­schungs­flug­ha­fen Braun­schweig.
Einparken des Forschungsflugzeugs ISTAR beim DLR
Ein­par­ken des For­schungs­flug­zeugs ISTAR beim DLR
Bild 5/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Einparken des Forschungsflugzeugs ISTAR beim DLR

Mit dem For­schungs­flug­zeug Fal­con 2000LX ISTAR (In-flight Sys­tems & Tech­no­lo­gy Air­bor­ne Re­se­arch) be­ginnt ei­ne neue Ära der Luft­fahrt­for­schung des DLR.
Neue Heimat für ISTAR im DLR-Hangar in Braunschweig
Neue Hei­mat für ISTAR im DLR-Han­gar in Braun­schweig
Bild 6/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Neue Heimat für ISTAR im DLR-Hangar in Braunschweig

Das For­schungs­flug­zeug Fal­con 2000LX ISTAR (In-flight Sys­tems & Tech­no­lo­gy Air­bor­ne Re­se­arch) wird bis Mit­te der 2020er Jah­re die vol­le Ein­satz­be­reit­schaft als Flie­gen­der Si­mu­la­tor er­hal­ten und bringt die Di­gi­ta­li­sie­rung der Luft­fahrt mit dem Auf­bau ei­nes Di­gi­ta­len Zwil­lings vor­an.
  • Übergabe im Hangar der DLR-Forschungsflugabteilung in Braunschweig gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien
  • Inbetriebnahme mit ersten Flugversuchen und weiterem Ausbau des ISTAR beginnt
  • ISTAR reiht sich in die größte zivile Forschungsflotte Europas mit insgesamt elf Flugzeugen und Hubschraubern ein
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Digitalisierung

Am 20. Februar 2020 beginnt im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig ein neues Kapitel deutscher Luftfahrtgeschichte. Das Forschungsflugzeug Falcon 2000LX ISTAR (In-flight Systems & Technology Airborne Research) wurde beim offiziellen "Rollout" erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und durch den Hersteller Dassault an das DLR übergeben. Damit fällt der Startschuss für erste Flugversuche und den weiteren Ausbau des ISTAR. Bis Mitte der 2020er Jahre erhält das Forschungsflugzeug die volle Einsatzbereitschaft als fliegender Simulator und bringt die Digitalisierung der Luftfahrt mit dem Aufbau eines digitalen Zwillings voran.

"Mit unserem neuen ISTAR werden wir an neuen Technologien arbeiten, neue Flugzeuge simulieren und die Digitalisierung der Luftfahrt weiter vorantreiben", betont Prof. Rolf Henke, Mitglied des DLR-Vorstands für Luftfahrtforschung. „Nach neun Jahren der Planung und Entwicklung beginnt mit dem heutigen Tage eine neue Ära für die Luftfahrtforschung im DLR."

„Die neue In-flight-Systems-and-Technology-Airborne-Research-Plattform ISTAR ist als realer Flugversuchsträger notwendig für Entwicklung neuer umweltfreundlicher, effizienter Flugzeuge, Antriebe und Assistenzsysteme. Mit ISTAR können wir die erforderlichen Technologien für klimaneutrales Fliegen gezielt vorantreiben“, sagt Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt.

{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

DLR-Forschungsflugzeug ISTAR in 4K – Ein neuer Stern am Himmel der Luftfahrtforschung
Vom ATTAS über den ATRA zum jüngsten Mitglied der DLR-Forschungsflotte: ISTAR. Der Name der Falcon 2000LX steht für „In-flight Systems and Technology Airborne Research“. Sie ist ein fliegender Simulator und wird Mitte der 2020er Jahre voll ausgebaut und in der Lage sein, die Flugeigenschaften neuer...

Die Übergabe im Hangar der DLR-Forschungsflugabteilung in Braunschweig wurde gemeinsam mit zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien begangen. Redner und Gesprächspartner blickten in die Zukunft des ISTAR sowie zurück in die Geschichte der DLR-Luftfahrtforschung, in deren Verlauf beispielsweise der fliegende Simulator VFW-614 ATTAS (Advanced Technologies Testing Aircraft System) bis 2012 am Standort Brauschweig stationiert war.

Zunächst erhält ISTAR in Braunschweig nach den Vorarbeiten bei Dassault in Bordeaux nun eine Basismessanlage zur Bündelung und Bereitstellung verschiedenster Flugversuchsdaten. Zudem wird das Flugzeug mit Arbeitsplätzen für Flugversuchsingenieure ausgestattet, die an Bord Experimente steuern und Flugparameter überwachen. Mit dem Projekt HighFly (High speed inflight validation) beginnen parallel zum weiteren Aufbau des ISTAR erste Forschungsarbeiten und Forschungsflüge in den Bereichen Aerodynamik, Aeroelastik, Strukturen und Antrieb. Bis zur vollen Einsatzbereitschaft sind für 2023 und Mitte der 2020er Jahre zwei weitere Umbauphasen bei Dassault geplant.

Voll ausgebaut wird ISTAR in der Lage sein, die Flugeigenschaften neuer Flugzeugentwürfe real oder virtuell, bemannt oder unbemannt, unter realen Betriebsbedingungen zu testen. Der zudem geplante digitale Zwilling des ISTAR dient der digitalen Beschreibung des Flugversuchsträgers, anhand derer Umbauten, Wartung und Instandhaltung sowie operationelle Aspekte nachvollzogen und geplant werden. Das neue Forschungsflugzeug ist bei den DLR-Flugexperimenten am Standort Braunschweig stationiert und reiht sich dort in die größte zivile Forschungsflotte Europas mit nun insgesamt elf Flugzeugen und Hubschraubern ein.

Der Kaufvertrag zu ISTAR war im April 2018 auf der ILA Berlin Air Show unter Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet worden. Anschließend folgte die erste Phase des Umbaus bei Dassault. Neben der Forschungsarbeit im DLR wird das Flugzeug zukünftig auch anderen nationalen und europäischen Forschungseinrichtungen sowie Flugzeugherstellern und Zulieferern zur Verfügung stehen.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Me­dia|Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Gerald Ernst
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295-2846
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü