13. August 2020
Die Zukunft des Rheinischen Reviers

Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Ge­org Kip­pels be­sucht das DLR in Jü­lich

Der neue Solarturm des DLR-Instituts für Solarforschung
Vi­sua­li­sie­rung des neu­en Mul­ti­fo­kus-Turms der DLR-So­lar­for­schung in Jü­lich
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Visualisierung des neuen Multifokus-Turms der DLR-Solarforschung in Jülich

Am Stand­ort Jü­lich ent­steht bis Früh­jahr 2020 der neue So­lar­turm des DLR-In­sti­tuts für So­lar­for­schung. Es wird ein so­ge­nann­ter Mul­ti­fo­kus-Turm er­rich­tet, mit dem auf drei Tes­tebe­nen gleich­zei­tig an der Wei­ter­ent­wick­lung von so­lar­ther­mi­schen Tech­no­lo­gi­en ge­ar­bei­tet wer­den kann.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels (CDU) hat am Donnerstag, den 13. August 2020, den Standort Jülich des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) besucht. Im Rahmen einer "Zukunftstour", nutzte Georg Kippels die parlamentarische Sommerpause, um einen Einblick in die Forschung des DLR-Instituts für Solarforschung und des neu gegründeten DLR-Instituts für Future Fuels zu erhalten. Zudem informierte er sich über die Planungen für die DLR-Forschungseinrichtung Technologien für Kleinflugzeuge in Aachen und Merzbrück.

Das DLR konzentriert in Jülich seine Forschungsaktivitäten für Technologien zur Energiewende. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der klimafreundlichen Nachnutzung der für die Braunkohle installierten Kraftwerksinfrastruktur. MdB Kippels beschäftigt sich als Bundestagsabgeordneter für den Rhein-Erft-Kreis mit dem Strukturwandel im Rheinischen Revier.

Mit dem am 3. Juli 2020 von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Strukturstärkungsgesetz erhält das DLR die Finanzierung für vier neue Institute und Einrichtungen in den vom Strukturwandel betroffenen Regionen: Mit dem neuen DLR-Institut für Future Fuels im nordrhein-westfälischen Jülich ergänzt und verstärkt das DLR seine Forschung zur solaren Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff und weiteren Grundstoffen für die Produktion erneuerbarer Brennstoffe. Die Einrichtung Technologien für Kleinflugzeuge in Aachen und Merzbrück wird sich den Themenkomplexen ‘General Aviation‘ und ‘Urban Air Mobility‘ widmen.

DLR-Projekte in anderen Kohlerevieren

Das Nationale Kompetenzzentrum für unbemannte Luftfahrtsysteme wird sich unter anderem in Cochstedt mit der Forschung auf dem Feld UAS und ihrer sicheren Integration in den Luftraum beschäftigen. Das DLR-Institut für emissionsarme Luftfahrtantriebe in Cottbus widmet sich künftig der Forschung an Antriebstechnologien zur weiteren Verbesserung der Umweltverträglichkeit von Verkehrsflugzeugen.

Kontakt
  • Michel Winand
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Köln, Bonn, Jü­lich, Rhein­bach und Sankt Au­gus­tin
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 2203 601-2144
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Platzhalterbild
    Matthias Zwanzig
    Bü­ro Ber­lin
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Bun­des­po­li­tik
    Telefon: +49 30 67055179
    Markgrafenstraße 37
    10117 Berlin
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü