16. Februar 2021
Partner im Technologietransfer

DLR schließt Ko­ope­ra­ti­ons­ver­trag mit Quan­tum-Sys­tems GmbH

Aufklärungsflüge bei Überflutungen
Auf­klä­rungs­flü­ge bei Über­flu­tun­gen
Bild 1/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Aufklärungsflüge bei Überflutungen

Im Zen­trum der Zu­sam­men­ar­beit ste­hen die im DLR ent­wi­ckel­te mo­du­la­re Ka­me­ra­sys­tem­fa­mi­lie MACS (Mo­du­lar Ae­ri­al Ca­me­ra Sys­tems) so­wie die ent­spre­chen­den Da­ten­ver­ar­bei­tungs­ver­fah­ren.
Einsatz bei Waldbränden
Ein­satz bei Wald­brän­den
Bild 2/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Einsatz bei Waldbränden

Am Helm­holtz In­no­va­ti­on Lab OPT­SAL ar­bei­ten For­sche­rin­nen und For­scher ge­mein­sam mit Nut­zern und In­dus­trie­part­nern an neu­en op­ti­schen Tech­no­lo­gi­en und Me­tho­den für La­ge­bil­der.
Einfache Kalibrierung des MACS TIR-Sensors
Ein­fa­che Ka­li­brie­rung des MACS TIR-Sen­sors
Bild 3/4, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Einfache Kalibrierung des MACS TIR-Sensors

In OPT­SAL bün­deln die Ab­tei­lung Si­cher­heits­for­schung und An­wen­dun­gen des DLR-In­sti­tuts für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me in Ber­lin und Quan­tum Sys­tems ih­re Kern­kom­pe­ten­zen mit dem Ziel, neue op­ti­sche In­stru­men­te für UAV-Sys­te­me zu ent­wi­ckeln.
Im Labor finden Messungen am Fluggerät vor dem Einbau von MACS-micro statt
Im La­bor fin­den Mes­sun­gen am Flug­ge­rät vor dem Ein­bau von MACS-mi­cro statt
Bild 4/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Im Labor finden Messungen am Fluggerät vor dem Einbau von MACS-micro statt

Ein An­wen­dungs­be­reich ist die ope­ra­ti­ve Un­ter­stüt­zung von Si­cher­heits­kräf­ten durch zu­ver­läs­si­ge La­ge­bil­der in Echt­zeit, auch "tac­ti­cal map­ping" ge­nannt. Die­se Tech­no­lo­gie soll künf­tig im Be­reich des Zi­vil- und Ka­ta­stro­phen­schut­zes, bei Po­li­zei oder Feu­er­wehr noch stär­ker in den tat­säch­li­chen Ein­satz kom­men.
  • DLR und Quantum-Systems kooperieren im Helmholtz Innovation Lab OPTSAL und
    entwickeln neue optische Instrumente für UAV-Systeme.
  • Neue Technologien und Methoden können zukünftig Rettungskräfte mit Lagebildern in Echtzeit unterstützen.
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Raumfahrt, Sicherheit, Humanitäre Hilfe, Katastrophenhilfe

Spitzentechnologien für eine breite Anwendung weiterzuentwickeln und damit den Wissenstransfer zu fördern, gehört zu den Aufgaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Darin bilden starke Partnerschaften zwischen Industrie und Forschung den Schlüssel zu wirkungsvollen Innovationen.

Ein Ort, an dem dies im DLR realisiert wird, ist das Helmholtz Innovation Lab OPTSAL (kurz für: Optical Technologies for Situational Awareness Lab) am Institut für Optische Sensorsysteme. Hier arbeiten Forscherinnen und Forscher gemeinsam mit Nutzern und Industriepartnern an neuen optischen Technologien und Methoden für Lagebilder. Mit dem nun unterzeichneten Kooperationsvertrag zwischen dem DLR und der Quantum-Systems GmbH erweitert OPTSAL langfristig sein industrielles Netzwerk samt Anwendungsbereich und baut das Inventionspotenzial stark aus.

Optische Instrumente zum Einsatz auf unbemannten Fluggeräten optimieren

Die Zusammenarbeit ist nicht neu. Die Flugrichtung jedoch schon! Das deutsche Unternehmen Quantum-Systems ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von unbemannten Fluggeräten (UAV-Systeme). In OPTSAL bündeln die Abteilung Sicherheitsforschung und Anwendungen des DLR-Instituts für Optische Sensorsysteme in Berlin und das in Bayern ansässige Unternehmen ihre Kernkompetenzen mit dem Ziel, neue optische Instrumente für UAV-Systeme zu entwickeln. Darüber hinaus sollen neue Nutzungskonzepte sowie Gesamtlösungen für drohnenbasiertes Mapping, Überwachung und Aufklärung entstehen.

Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen die im DLR entwickelte modulare Kamerasystemfamilie MACS (Modular Aerial Camera Systems) sowie die entsprechenden Datenverarbeitungsverfahren. Es geht darum, diese auf UAVs von Quantum Systems nutzbar und für vielseitige Einsatzzwecke verfügbar zu machen. Ein Anwendungsbereich ist beispielsweise die operative Unterstützung von Sicherheitskräften durch zuverlässige Lagebilder in Echtzeit, auch "tactical mapping" genannt. Diese Technologie soll künftig im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes, bei Polizei oder Feuerwehr noch stärker in den tatsächlichen Einsatz kommen.

Die Kooperation, die 2018 im Projekt Live-Lage begann, schreibt das DLR nun gemeinsam in OPTSAL fort. Bereits in den nächsten Monaten werden erste Ergebnisse präsentiert. Die Berliner Forscherinnen und Forscher haben Großes vor und wissen bereits heute: OPTSAL bringt Rettungs- und Sicherheitskräfte einen entscheidenden Schritt vor die Lage. Gemeinsam – mit starken Kooperationspartnern.

Kontakt
  • Melanie-Konstanze Wiese
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ber­lin, Neu­stre­litz, Dres­den, Je­na, Cott­bus/Zit­tau
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 30 67055-639
    Fax: +49 30 67055-102
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
  • Ralf Berger
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me
    Si­cher­heits­for­schung und An­wen­dung
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
  • Julia Gonschorek
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me
    Si­cher­heits­for­schung und An­wen­dung
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
DLR-Pressemitteilungen

Newslet­ter

Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den und abon­nie­ren Sie den DLR-Newslet­ter mit Ar­ti­keln der DLR-Re­dak­ti­on in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü