20. Januar 2022
DLR-Messkampagne gemeinsam mit der Bundeswehr

Lei­se­re Hub­schrau­ber für mehr Si­cher­heit im Ein­satz

Mehr zu:
Sicherheit
Hubschrauber H145M während der Analyse
Hub­schrau­ber H145M wäh­rend der Ana­ly­se
Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Hubschrauber H145M während der Analyse

Die Mes­sun­gen wur­den auf dem Luft­lan­de­platz der Bun­des­wehr in Man­ching (Bay­ern) durch­ge­führt. Der Hub­schrau­ber des Typs H145M flog da­zu auf un­ter­schied­li­chen Flug­bah­nen.
  • Mögliche Lärmveränderungen im Mittelpunkt der Untersuchungen.
  • Hubschrauber vom Typ H145M auf unterschiedlichen Flugbahnen unterwegs.
  • Schwerpunkte: Luftfahrt, Sicherheit, Digitalisierung

Hubschrauber können senkrecht starten und landen oder auf der Stelle schweben. Das bringt ihnen einige Vorteile gegenüber anderen Fluggeräten. Allerdings sind sie relativ laut. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersucht deswegen gemeinsam mit dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw), wie sich der Schall von Hubschraubern ausbreitet und welche Anpassungen möglich sind. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen die Sicherheit der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz erhöhen.

Fluggeräusche von Hubschraubern sind oft schon von Weitem zu hören. Dabei hängt die Schallabstrahlung auch von der Geschwindigkeit, der Steig- oder Sinkrate und dem Gewicht ab. „Hinzu kommt noch eine starke Richtcharakteristik. Das bedeutet, dass ein Hubschrauber typischerweise mehr Lärm in eine Richtung macht als in eine andere“, erklärt Projektleiter Jurrien Olsman vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Braunschweig. Die Richtcharakteristik ändert sich mit dem Flugzustand. Im Vorwärtsflug strahlt ein Hubschrauber zum Beispiel meistens mehr Lärm nach vorne ab. Die DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führten Flugversuche und Messungen in Kooperation mit der Wehrtechnischen Dienststelle 61 (WTD 61) und Piloten des Hubschraubergeschwaders 64 am Luftlandeplatz in Manching (Bayern) durch.

Ein Hubschrauber des Typs H145M von den Spezialkräften der Bundeswehr flog während der Analyse auf unterschiedlichen Flugbahnen. Auch die Zuladungen wurden variiert. Auf Grundlage der Messdaten entwickeln die Beteiligten in weiteren Studien ein neues digitales Modell für die Visualisierung der Schallabstrahlung. Außerdem sollen Aussagen zur Akustik anderer Bundeswehr-Hubschrauber erarbeitet werden. Diese digitalen Modelle können dann beispielsweise für die Einsatzplanung verwendet werden, um Flugprofile zu optimieren und Reaktionszeiten abzuschätzen.

Kontakt
  • Andreas Schütz
    Lei­tung Pres­se, Pres­se­spre­cher
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-2474
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü