21. Februar 2022
HPC-Cluster CARO

Su­per­com­pu­ter des DLR un­ter Top 150 der Welt

Simulation von Strömungsphänomenen an einer neuartigen Flugzeugkonfiguration
Simulation von Strö­mungsphä­no­me­nen an ei­ner neu­ar­ti­gen Flug­zeug­kon­fi­gu­ra­ti­on
Bild 1/2, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Simulation von Strömungsphänomenen an einer neuartigen Flugzeugkonfiguration

Der neue Su­per­com­pu­ter CARO des DLR er­mög­licht die Simulation kom­ple­xer Strö­mungsphä­no­me­ne an Flug­zeu­gen. Der da­durch ent­ste­hen­de Er­kennt­nis­ge­winn fließt in den Ent­wurf kli­maf­reund­li­cher Luft­fahr­zeu­ge ein.
 Simulation der Nachlaufströmung einer Windkraftanlage
Simulation der Nach­lauf­strö­mung ei­ner Wind­kraft­an­la­ge
Bild 2/2, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Simulation der Nachlaufströmung einer Windkraftanlage

Mit dem neu­en Su­per­com­pu­ter CARO in Göt­tin­gen wird das DLR zum Bei­spiel die Luft­strö­mung an künf­ti­gen Wind­kraft­an­la­gen si­mu­lie­ren, um sie ef­fi­zi­en­ter und lei­ser zu ma­chen.
  • DLR Superrechner erreicht Rang 135 der schnellsten der Welt.
  • CARO steht in Göttingen.
  • Er erreichte eine Leistung von 3460 TeraFLOPS pro Sekunde.
  • Schwerpunkt: Digitalisierung, Luftfahrt, Raumffahrt, Energie

Ein neuer Supercomputer des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen zählt zu den leistungsstärksten 150 Systemen in der Welt. Der Hochleistungs-Rechencluster (High Performance Computing, HPC) CARO erzielte im Probebetrieb eine Leistung, die in der Liste der 500 schnellsten Computersysteme der Welt aktuell Rang 135 entspricht.

CARO erreichte eine Rechenleistung von 3460 TeraFLOPS pro Sekunde – also 3.460 Billionen Berechnungen in einer Sekunde. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher PC erreicht etwa 300 Milliarden Berechnungen pro Sekunde und ist damit etwa 10.000 mal langsamer.

Der Rechencluster CARO des DLR wird bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung in Göttingen betrieben. CARO ist einer von zwei neuen Hochleistungs-Rechenclustern, die das DLR aufbaut. Die Schwester-Anlage CARA in Dresden ist seit 2020 im Einsatz. Die feierliche Inbetriebnahme von CARO ist für dieses Frühjahr geplant. Das Computersystem soll unter anderem für die numerische Simulation künftiger Flugzeuge oder Windkraftanlagen eingesetzt werden.

Kontakt
  • Jens Wucherpfennig
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Göt­tin­gen und Han­no­ver
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 551 709-2108
    Fax: +49 551 709-12108
    Bunsenstr. 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren
  • Dr.-Ing. Cornelia Grabe
    Ab­tei­lungs­lei­te­rin
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    C²A²S²E Cen­ter for Com­pu­ter Ap­p­li­ca­ti­ons in Ae­ro­Space Science and En­gi­nee­ring
    Bunsenstraße 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren
  • Dr. Daniel Molka
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Soft­wa­re­me­tho­den zur Pro­dukt-Vir­tua­li­sie­rung
    Hoch­leis­tungs­rech­nen
    Zwickauer Straße 46
    01069 Dresden
    Kontaktieren
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü