21. März 2022
Der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer und sein erster Weltraumausstieg

Har­te Ar­beit mit wun­der­schö­ner Aus­sicht

Bereit für den Ausstieg
Be­reit für den Aus­stieg
Bild 1/3, Credit: ESA/NASA

Bereit für den Ausstieg

Be­vor der deut­sche ESA-Astro­naut Mat­thi­as Mau­rer und sein NA­SA-Kol­le­ge Ra­ja Cha­ri ih­ren ge­mein­sa­men Welt­rau­maus­stieg am 23. März 2022 ab­sol­vie­ren, ha­ben sie die An­zü­ge ge­tes­tet. Beim so­ge­nann­ten Space­suit Fit Check hat NA­SA-Astro­naut Tom Mars­h­burn as­sis­tiert. Es wird der ers­te Welt­rau­maus­stieg für Mat­thi­as Mau­rer sein, den er im kom­plett wei­ßen EV-2-An­zug meis­tern wird.
Letzte Arbeiten an Bartolomeo
Letz­te Ar­bei­ten an der Au­ßen­platt­form Bar­to­lo­meo
Bild 2/3, Credit: NASA

Letzte Arbeiten an der Außenplattform Bartolomeo

Der deut­sche ESA-Astro­naut Mat­thi­as Mau­rer wird un­ter an­de­rem die kom­mer­zi­el­le Au­ßen­platt­form Bar­to­lo­meo am eu­ro­päi­schen Co­lum­bus-Mo­dul prak­tisch be­triebs­be­reit ma­chen, in­dem er das letz­te feh­len­de Strom- und Da­ten­ka­bel in­stal­liert und da­mit die Platt­form voll­stän­dig mit der ISS ver­bin­det. Das Pro­jekt „ma­de in Ger­ma­ny“ wird die Kom­mer­zia­li­sie­rung der Raum­sta­ti­on vor­an­trei­ben, denn als ers­te pri­va­te Au­ßen­platt­form Eu­ro­pas auf der ISS bie­tet Bar­to­lo­meo Fir­men und For­schungs­ein­rich­tun­gen die ein­ma­li­ge Ge­le­gen­heit, ihr Pro­jekt ein­fa­cher und schnel­ler im Welt­raum vor­an­zu­trei­ben.
Alles unter Kontrolle
Al­les un­ter Kon­trol­le
Bild 3/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Alles unter Kontrolle

Auch im Kon­troll­raum K4 im Co­lum­bus-Kon­troll­zen­trum am DLR-Stand­ort in Ober­pfaf­fen­ho­fen wird der Welt­rau­maus­stieg von Mat­thi­as Mau­rer ver­folgt. Ein be­son­de­rer Mo­ment wird sein, wenn der deut­sche ESA-Astro­naut die letz­ten Ar­bei­ten an der Au­ßen­platt­form Bar­to­lo­meo ab­ge­schlos­sen hat. Denn der Be­trieb von Bar­to­lo­meo wird zu den Auf­ga­ben des Co­lum­bus-Kon­troll­zen­trums ge­hö­ren.
  • Am 23. März 2022 wird Matthias Maurer, deutscher Astronaut im Korps der Europäischen Weltraumorganisation ESA, seinen ersten Außenbordeinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS absolvieren.
  • Matthias Maurer wird gemeinsam mit dem NASA-Kollegen Raja Chari sechseinhalb Stunden außerhalb der ISS arbeiten und letzte Arbeiten an der kommerziellen Außenplattform Bartolomeo durchführen.
  • Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist in vielfältiger Weise in die "Cosmic Kiss"-Mission von Matthias Maurer eingebunden.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Cosmic Kiss

+++ Am 23. März 2022 haben der US-amerikanische NASA-Astronaut Raja Chari und der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer ihren Außenbordeinsatz nach sechs Stunden und 54 Minuten erfolgreich beendet. +++

Wenn sich am 23. März 2022 um 13:55 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) die Luke am US-amerikanischen Quest-Modul der Internationalen Raumstation ISS öffnet, beginnt für den deutschen ESA-Astronauten Matthias Maurer die wohl herausforderndste Aufgabe seiner sechsmonatigen "Cosmic Kiss"-Mission: Der 52-jährige Werkstoffwissenschaftler aus St. Wendel im Saarland wird - zusammen mit seinem US-amerikanischen NASA-Kollegen Raja Chari - zu einem Außenbordeinsatz (EVA - Extra Vehicular Activity) aufbrechen und die ISS für rund sechseinhalb Stunden verlassen. Die beiden sind auch optisch gut zu unterscheiden: Matthias Maurer wird im komplett weißen Anzug "EV-2" unterwegs sein. Raja Chari trägt "EV-1" mit einem roten Streifen. Die sogenannte US EVA 80 ist der 248. "Weltraumausstieg" in der ISS-Geschichte. Der Weltraumausstieg wird ab 13:55 Uhr MEZ live von NASA-TV übertragen.

Schwere Arbeit unter niedrigem (Luft-) Druck

"Matthias Maurer ist nach Thomas Reiter, Hans Schlegel und Alexander Gerst der vierte deutsche Astronaut, der überhaupt einen EVA absolviert. Das ist absolut kein Spaziergang, sondern ein exakt geplanter und körperlich extrem anstrengender Einsatz. Auf Matthias wartet harte Arbeit mit einer wunderschönen Aussicht", erklärt Volker Schmid, Manager der "Cosmic Kiss"-Mission von Matthias Maurer bei der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR. Im Weltraum herrscht unter anderem Vakuum. Der Luftdruck tendiert gegen Null.

"Unser Körper braucht aber Luft. Deshalb wird in der Raumstation ein Luftdruck von etwa ein bar aufrechterhalten, der dem Normaldruck auf unserer Erde in Meereshöhe entspricht", erklärt Daria Margiotta, Flugdirektorin für die "Cosmic Kiss"-Mission im Columbus-Kontrollzentrum beim DLR in Oberpfaffenhofen. Deshalb muss auch der US-amerikanische Raumanzug, den Matthias Maurer während seines EVA trägt, ebenfalls unter Druck stehen. Allerdings nur so viel, dass sich Matthias Maurer noch ein wenig bewegen kann. "Der Luftdruck im Anzug ist auf etwa ein Drittel bar reduziert. Trotzdem müssen die Astronauten immer noch gegen die verbleibende Anzugsteifigkeit der Arme, Finger, Beine anarbeiten, um ihre Aufgaben außerhalb der ISS zu erfüllen", erläutert Daria Margiotta.

Nur ein Stecker von der Kommerzialisierung entfernt

Doch welche "Prüfungen" erwarten die beiden Astronauten auf ihrer sechseinhalbstündigen Tour außerhalb der ISS eigentlich? Als Hauptaufgabe müssen sie einen Teil des Kühlsystems der Raumstation reparieren. Dafür werden sie neue Schläuche an einem Ventilmodul des Kühlsystems installieren, das die Temperaturen der ISS reguliert, indem es Ammoniak durch die Wärmetauscher der Station leitet. Zudem wird er eine Außenkamera an der großen Auslegerstruktur der Station, auf der auch die Solargeneratoren montiert sind, austauschen sowie weitere Hardware nachrüsten.

"Aus deutscher Sicht erfüllt Matthias Maurer außerdem noch eine extrem wichtige Aufgabe. Er wird die kommerzielle Außenplattform Bartolomeo am Columbus-Modul der ESA praktisch betriebsbereit machen, indem er das letzte fehlende Stromkabel installiert und damit die Plattform vollständig mit der ISS verbindet", betont Volker Schmid. "Ein Tag nach dem Außenbordeinsatz von Matthias Maurer werden wir Bartolomeo vom Columbus-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen aus aktivieren und in den folgenden zwei Wochen das Bartolomeo-Kontrollzentrum in Bremen beim Abschluss der Kommissionierungsphase unterstützen", ergänzt Daria Margiotta.

Mehr Platz auf der Station dank Technologie "Made in Germany"

Mit Bartolomeo startet die ISS in ein neues Zeitalter. "Das Projekt "made in Germany" wird jetzt die Kommerzialisierung der Raumstation weiter unterstützen. Denn Bartolomeo bietet nun als erste private Außenplattform Europas auf der ISS Firmen und Forschungseinrichtungen die einmalige Gelegenheit, ihr Projekt einfacher und schneller im Weltraum zu realisieren", freut sich Volker Schmid. Benannt nach dem jüngeren Bruder von Christoph Columbus - Entdecker und Namensgeber des europäischen ISS-Labors - wird die zwei Mal zweieinhalb Meter große und 484 Kilogramm schwere Plattform nun auch dank des EVA von Matthias Maurer den verfügbaren Platz an der ISS um zwölf Experiment- und drei Antennenplätze erweitern. Die Nutzlasten dürfen rund einen halben Kubikmeter groß sein und "genießen" aus etwa 400 Kilometern Höhe eine freie Sicht zur Erde oder in den Weltraum.

Vielfalt für Experimente garantiert

Bartolomeo ist daher besonders für Experimente geeignet, die eine "freie" Weltraumumgebung brauchen. "Vor allem Strahlenbiologen, Astro- und Sonnenphysiker, Erdbeobachter, Atmosphären- oder Klimaforscher werden von dieser Plattform profitieren. Besonders geeignet ist Bartolomeo auch zur Technologieerprobung und -validierung. Denn auf der ISS und damit auch auf Bartolomeo existieren einzigartige Möglichkeiten, die in keinem Labor der Erde erreicht werden, weil optische Sensoren, Materialien, Robotikbauteile und Antennen in direkter Weltraumumgebung getestet werden können", betont Volker Schmid. Für Bartolomeo sind zurzeit mehrere Nutzlasten in Arbeit, die Anfang 2023 eingesetzt werden sollen. Dies sind verschiedene Biologie-, Material- und Strahlungsexperimente, Kameras und Sensoren zur Technologieerprobung und Messung verschiedener Umweltparameter. Auch Experimente zu hochgenauen Uhren und zur Laserkommunikation sind geplant. Die Plattform wurde von Airbus in Bremen gebaut und soll gemeinsam mit dem Columbus-Kontrollzentrum am DLR-Standort Oberpfaffenhofen betrieben werden.

Kontakt
  • Martin Fleischmann
    Stra­te­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    Telefon: +49 228 447-120
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Bernadette Jung
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­pfaf­fen­ho­fen, Weil­heim, Augs­burg
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 8153 28-2251
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Volker Schmid
    ISS-Fach­grup­pen­lei­tung, Missi­ons­lei­tung Cos­mic Kiss
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    For­schung und Ex­plo­ra­ti­on
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Daria Margiotta
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Raum­flug­be­trieb und Astro­nauten­trai­ning
    Raum­flug­be­trieb und Astro­nauten­trai­ning
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
DLR-Pressemitteilungen

Newslet­ter

Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den und abon­nie­ren Sie den DLR-Newslet­ter mit Ar­ti­keln der DLR-Re­dak­ti­on in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü