15. Juni 2022
Ideenwettbewerb Copernicus Masters 2022 - noch einen Monat einreichen

DLR sucht in­no­va­ti­ve Ide­en zu Um­welt, Ener­gie und Ge­sund­heit

Copernicus Masters: DLR-Challenge 2022
Co­per­ni­cus Mas­ters: DLR-Chal­len­ge 2022
Credit: Anwendungszentrum GmbH/ESA

Copernicus Masters: DLR-Challenge 2022

Ziel der DLR-Chal­len­ge beim "Co­per­ni­cus Mas­ters 2022" ist es, mit­hil­fe von Erd­be­ob­ach­tungs­da­ten den nach­hal­ti­gen Um­gang mit na­tür­li­chen Res­sour­cen und ei­ne zu­kunfts­fä­hi­ge En­ger­gie­ver­sor­gung zu un­ter­stüt­zen. Ein wei­te­rer Fo­kus liegt auf der För­de­rung mensch­li­cher Ge­sund­heit und Ein­däm­mung pan­de­mi­scher Aus­wir­kun­gen.
  • Der DLR-Copernicus Masters Wettbewerb sucht nach Anwendungen und Ideen, die mithilfe von Erdbeobachtungs-Daten globale Herausforderungen angehen.
  • Die Teilnahme ist für Unternehmen, Universitäten, Startups und Einzelpersonen bis 11. Juli 2022 offen.
  • Schwerpunkte: Klimawandel, Globaler Wandel, Erdbeobachtung, Energie, Gesundheit

Ob Globalisierung, Klimaveränderungen oder Pandemien – wachsende gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen erfordern auch innovative Lösungen. Deshalb sucht das DLR, im Rahmen des Ideenwettbewerbs Copernicus Masters, auch in diesem Jahr wieder zukunftsweisende Ideen und Anwendungen für ihre „DLR Environment, Energy & Health Challenge“. Ideen können noch bis zum 11. Juli 2022 auf der Webseite des Copernicus Masters eingereicht werden. Ziel der DLR-Challenge ist es, mithilfe von Erdbeobachtungsdaten den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen und eine zukunftsfähige Energieversorgung zu unterstützen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Förderung menschlicher Gesundheit und Eindämmung pandemischer Auswirkungen.

Der Wettbewerb richtet sich vor allem an Startups, Unternehmen jeder Größe sowie an Forschende und Studenten. Der eingereichte Lösungsvorschlag soll entweder Fachexperten und Behörden bei ihrer Arbeit zu Umwelt, Energie und Gesundheit unterstützen oder dazu dienen die Öffentlichkeit zu informieren. Teilnehmende können neben den frei verfügbaren Satellitendaten aus dem Copernicus-Programm und DLR-Missionen auch andere Datenquellen, wie Soziale Medien, Crowd-Sourcing oder in-situ Messungen, berücksichtigen.

Die beste Idee der DLR-Challenge bekommt einen Geldpreis in Höhe von 5.000 Euro und erhält Zugriff auf kommerzielle Satellitendaten der Copernicus Contributing Missions aus dem Copernicus Data Warehouse im Wert von 10.000 Euro. Darüber hinaus zieht der Gewinner in die Finalrunde des Gesamtwettbewerbs ein. Der Hauptgewinner, der „Copernicus Master 2022“, wird zusätzlich mit 10.000 Euro prämiert. Nähere Informationen zur Ausschreibung mit weiteren Gewinnmöglichkeiten finden Sie auf dem Webportal: https://copernicus-masters.com/challenges/dlr-challenge/.

Über den Wettbewerb

Der internationale Erdbeobachtungswettbewerb „Copernicus Masters“ wird seit 2011 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) organisiert. Prämiert werden jährlich innovative und zukunftsweisende Ideen und Geschäftskonzepte, die Erdbeobachtungsdaten im Sinne des Copernicus User Uptake für kommerzielle Zwecke und gesellschaftsrelevante Projekte nutzen.

Kontakt
  • Jacqueline Kluge
    Ober­pfaf­fen­ho­fen, Augs­burg, Weil­heim
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 8153 28-1793
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Gunter Schreier
    Stell­ver­tre­ter des Di­rek­tors; Ge­schäfts­ent­wick­lung & Co­per­ni­cus
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sches Fer­ner­kun­dungs­da­ten­zen­trum
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Robert Klarner
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Tech­no­lo­gie­mar­ke­ting
    Linder Höhe
    51170 Köln
    Kontaktieren
DLR-Pressemitteilungen

Newslet­ter

Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den und abon­nie­ren Sie den DLR-Newslet­ter mit Ar­ti­keln der DLR-Re­dak­ti­on in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü