1. August 2022
DLR-Initiative Quantencomputing

Aus­schrei­bung zur Ent­wick­lung von Quan­ten­com­pu­tern mit Neu­trala­to­men

Mehr zu:
Digitalisierung
Symbolbild: Qubits
Zu­kunfts­tech­no­lo­gie mit Qubits
Credit: © Production Perig / AdobeStock

Zukunftstechnologie mit Qubits

Ein Quan­ten­com­pu­ter ar­bei­tet mit Qubits, die den Ge­set­zen der Quan­ten­phy­sik fol­gen. Dies er­laubt neu­ar­ti­ge Al­go­rith­men, die auf kon­ven­tio­nel­len Com­pu­tern nicht mög­lich sind. Die Bits der her­kömm­li­chen Rech­ner ken­nen nur die bei­den Zu­stän­de 0 und 1. Qubits kön­nen im Ge­gen­satz da­zu un­end­lich vie­le Zwi­schen­wer­te an­neh­men.
  • Qubits auf Basis neutraler Atome gelten als vielversprechender Ansatz für das Quantencomputing.
  • Nach dreieinhalb Jahren sollen in dem ausgeschriebenen Projekt Systeme mit 100 Qubits realisiert werden.
  • Das DLR stellt Räume in seinen Innovationszentren in Hamburg und Ulm bereit.
  • Schwerpunkte: Quantentechnologie, Quantencomputing, Digitalisierung

Im Rahmen der Initiative Quantencomputing des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sollen innerhalb von vier Jahren prototypische Quantencomputer unterschiedlicher Architekturen gebaut werden. Das DLR hat hierzu eine weitere Ausschreibungveröffentlicht. Das Ziel ist die Beschaffung eines prototypischen Quantenprozessor-Demonstrators auf Basis von Neutralatomen. Das System soll in mehreren Phasen auf 100 Qubits oder mehr ausgebaut werden. Das ausgeschriebene Projekt läuft über dreieinhalb Jahre.

Atomhüllen werden zu Rechenbausteinen

Derzeit befindet sich das Quantencomputing in einer frühen Entwicklungsphase. Es gibt unterschiedliche Konzepte für die Entwicklung von Quantencomputern und noch ist unklar, welcher Pfad sich am Ende im Markt durchsetzen wird. Das DLR stellt sich deswegen breit auf und unterstützt parallel verschiedene Technologieansätze. Dazu gehören auch Quantencomputer auf Basis von Neutralatomen. Die Informationen werden ähnlich wie bei den Ionenfallen in den elektronischen Zuständen von Atomen gespeichert und manipuliert. Einzelne solcher Qubits können mithilfe von Lasern angesteuert werden. Um zwei Qubits miteinander wechselwirken lassen zu können – ein essenzieller Baustein für einen Quantencomputer – werden die Atome in sogenannte Rydberg-Zustände versetzt. Hierbei ist das äußerste Elektron deutlich weiter vom Kern entfernt als normalerweise.

„Ein- und Zwei-Qubit-Gatter als Basisbaustein eines Quantencomputers auf Basis von Neutralatomen wurden demonstriert. Jedoch stellen limitierte Kohärenzzeiten und Gattergüten noch eine Herausforderung dar. Die Skalierung zu einem praktikablen Quantencomputer erfordert Verbesserungen, die im Rahmen dieses Projekts durch die Industrie adressiert werden sollen“, sagt Dr. Karla Loida, Projektleiterin in der Quantencomputing-Initiative.

Auftragsvergabe in einem wettbewerblichen Verfahren

Das DLR bindet Unternehmen, Start-ups und andere Forschungseinrichtungen in die DLR-Initiative Quantencomputing ein, um gemeinsam die Entwicklungsarbeiten voranzutreiben. Das DLR wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hierfür mit Ressourcen ausgestattet und vergibt in großem Umfang Aufträge an Unternehmen in einem wettbewerblichen Verfahren. Das DLR bringt dabei die eigenen Fähigkeiten und Fragestellungen in Forschung und Entwicklung ein. Die aktuelle Ausschreibung ist bislang die sechste zum Quantencomputing. Das DLR stellt Räume in seinen Innovationszentren in Hamburg und Ulm bereit.

Die Bewerbungen zur Teilnahme können bis zum 2. September 2022 abgegeben werden.

Schnelle Berechnungen mit Quantenbits

Quantencomputer sind eine wichtige Technologie für die Zukunft: Sie können Berechnungen und Simulationen auf spezifischen Einsatzgebieten wesentlich schneller als klassische Supercomputer durchführen. Ihr Einsatz ist zum Beispiel im Verkehrs- und Energiebereich, aber ebenso bei der Grundlagenforschung oder dem Betrieb von Satelliten möglich. Quantencomputer arbeiten auf Basis der Quantenphysik. Ihre Quantenbits (Qubits) können nicht nur die Zustände 0 und 1 einnehmen, sondern auch Zwischenwerte. Das unterscheidet Quantencomputer von herkömmlichen Computern und macht sie so leistungsfähig. Im DLR arbeiten bereits mehrere Institute mit Quantentechnologien. Auch im DLR besteht ein großer Bedarf, in Zukunft an und mit Quantencomputern zu forschen.

Kontakt
  • Katja Lenz
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-5401
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Robert Axmann
    Lei­ter Quan­ten­com­pu­ting-In­itia­ti­ve
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Vor­stand­spro­jek­te und Quan­ten­com­pu­ting-In­itia­ti­ve
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
Dossiers zum Thema
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Verwandte Nachrichten
Neueste Nachrichten

Hauptmenü

Kohärenzzeit

Durch die Wechselwirkung eines quantenphysikalischen Systems mit der Umgebung kommt es zum Phänomen der Dekohärenz - die Entstehung klassischer Eigenschaften und der Verlust quantenphysikalischer Eigenschaften wie Superposition und Verschränkung. Da Algorithmen für Quantencomputer diese Eigenschaften ausnutzen, müssen die Berechnungen durchgeführt werden, bevor Dekohärenz eintritt. Diese Zeitspanne wird Kohärenzzeit, manchmal auch Dekohärenzzeit genannt.

Quantencomputer

Neuartige Form eines Rechners, der auf Basis der Gesetze der Quantenphysik arbeitet. Seine Quantenbits (Qubits) können nicht nur die Zustände 0 und 1 einnehmen, sondern auch Zwischenwerte. Quantencomputer haben das Potenzial, bestimmte Aufgaben zu lösen, an denen klassische Computer scheitern.

Ionenfallen

System aus elektromagnetischen Feldern, welches geladene Atome (Ionen) räumlich fixiert. Ionenfallen werden für die Realisierung von Quantencomputern genutzt, indem ein ionisiertes Atom ein Quantenbit darstellt, das in der Ionenfalle kontrolliert und manipuliert wird.

Quantenmechanik/Quantenphysik

Teilbereich der Physik, in dem physikalische Vorgänge in der Welt des Allerkleinsten, auf atomarer Ebene, beschrieben werden.

Qubit

Qubits (Quantenbits) sind die kleinsten Rechen- und Speichereinheiten eines Quantencomputers, die auf den Gesetzen der Quantenmechanik basieren. Im Gegensatz zu den klassischen Bits der herkömmlichen Digitalrechner, die nur die Zustände 0 und 1 kennen, können Qubits unendlich viele Zwischenwerte annehmen. Als Qubits dienen Zweizustands-Quantensysteme auf atomarer Ebene (beispielsweise Atome, Ionen oder Lichtquanten) oder in Festkörpern (beispielsweise in Halbleitern oder Supraleitern).

Gatter

Die grundlegenden ausführbaren Operationen des Quantencomputers, also die Bausteine von Quantenschaltungen. Diese sind immer etwas fehlerbehaftet. Die Gattergüte beschreibt, wie gut die Operationen im Vergleich zu theoretisch perfekten sind.