9. September 2022
Highlight-Bild des Monats

Is­län­di­scher Vul­kan Fa­gra­dalsfjall er­neut er­wacht

Satellitenbild des erwachten Vulkans Fagradalsfjall am 5. August 2022
Sa­tel­li­ten­bild des Vul­kans Fa­gra­dalsfjall am 5. Au­gust 2022
Bild 1/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Satellitenbild des Vulkans Fagradalsfjall am 5. August 2022

Das Bild zeigt ei­ne Auf­nah­me des is­län­di­schen Vul­kans Fa­gra­dalsfjall am 05.08.2022, kurz nach­dem der Vul­kan wie­der zum Le­ben er­wacht ist.
Satellitenbild des Vulkans Fagradalsfjall am 27. August 2022
Sa­tel­li­ten­bild des Vul­kans Fa­gra­dalsfjall am 27. Au­gust 2022
Bild 2/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Satellitenbild des Vulkans Fagradalsfjall am 27. August 2022

Das Bild zeigt ei­ne Auf­nah­me des is­län­di­schen Vul­kans Fa­gra­dalsfjall am 27.08.2022, 22 Ta­ge nach der Auf­nah­me des ers­ten Bil­des. Die To­po­gra­fie hat sich durch die La­va- und Asche­ab­la­ge­run­gen deut­lich ver­än­dert.
Animation des erwachten Vulkans Fagradalsfjall
Ani­ma­ti­on des er­wach­ten Vul­kans Fa­gra­dalsfjall
Bild 3/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Animation des erwachten Vulkans Fagradalsfjall

Die Ani­ma­ti­on zeigt nach­ein­an­der den is­län­di­schen Vul­kan Fa­gra­dalsfjall am 05.08.2022 und 22 Ta­ge spä­ter, am 27.08.2022. Im drit­ten Bild wer­den die Ver­än­de­run­gen der To­po­gra­fie, die vor al­lem durch den La­va­aus­fluss her­vor­ge­ru­fen wur­den, in gel­ber Far­be her­vor­ge­ho­ben.

Seit dem 3. August 2022 ist der isländische Vulkan Fagradalsfjall wieder aktiv. Zuletzt war er nach 6.000-jähriger Pause im März 2021 auf der Insel erwacht. Nun, knapp eineinhalb Jahre später, spuckt er erneut Lava und giftige Gase. Der Vulkan befindet sich im Meradali Tal, rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavik entfernt. Die Aufnahmen des Radarsatelliten TerraSAR-X vom 5. und 27. August 2022 zeigen, wie der aktuelle Ausbruch die Gestalt des Vulkans und seine Umgebung verändert.

Durch eine Spalteneruption von 300 Meter Länge sind bereits mehrere Millionen Kubikmeter Lava gefördert worden. Diese gewaltigen Lavamassen erzeugen im Tal einen deutlichen Höhenunterschied, wie ein Vergleich der Radarbilder erkennen lässt – insbesondere auf der linken Bildhälfte. Die gelb markierten Bereiche verdeutlichen dabei die Ablagerungen, die über den Beobachtungszeitraum von 22 Tagen durch Asche und Lava entstandenen sind. Zudem lässt sich im zweiten Bild bereits eine sogenannte „Caldera“ erkennen. Calderen („Kessel“) entstehen, wenn sich die Magmakammer mehr oder weniger entleert und das darüber befindliche Vulkangebäude einstürzt.

Die Aufnahmen stammen von der deutschen Erdbeobachtungsmission TerraSAR-X, die seit 15 Jahren einzigartige Einblicke aus dem All liefert. Der Satellit kann dank seiner Radarsensoren durch Wolken hindurchsehen und unabhängig von Tageslicht Aufnahmen mit einer Auflösung von bis zu einem Meter liefern.

Über die Mission

Die Mission TerraSAR-X wurde im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz realisiert. Es ist der erste deutsche Satellit, der im Rahmen einer so genannten Public Private Partnership (PPP) zwischen dem DLR und der Airbus Defence and Space GmbH (vormals Astrium) realisiert wurde. Das DLR ist für den Aufbau und Betrieb des Bodensegmentes zuständig sowie für die wissenschaftliche Nutzung der TerrarSAR-Daten verantwortlich. Die Airbus Defence and Space GmbH beteiligte sich an den Kosten für Entwicklung, Bau und Einsatz des Satelliten. Die Programmlinie "Geo-Intelligence" bei Airbus D&S (vormals Infoterra GmbH), übernimmt die kommerzielle Vermarktung der Daten. Seit 2016 wird das Projekt im Rahmen einer Fortsetzungsvereinbarung mit Airbus weitergeführt.

Kontakt
  • Bernadette Jung
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­pfaf­fen­ho­fen, Weil­heim, Augs­burg
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 8153 28-2251
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Markus Bachmann
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    In­sti­tut für Hoch­fre­quenz­tech­nik und Ra­dar­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-2395
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Allan Bojarski
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    In­sti­tut für Hoch­fre­quenz­tech­nik und Ra­dar­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-2227
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Dr.-Ing. Stefan Buckreuß
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    In­sti­tut für Hoch­fre­quenz­tech­nik und Ra­dar­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-2344
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Patrick Klenk
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Stand­ort Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­pfaf­fen­ho­fen
    In­sti­tut für Hoch­fre­quenz­tech­nik und Ra­dar­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-1590
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Thomas Kraus
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    In­sti­tut für Hoch­fre­quenz­tech­nik und Ra­dar­sys­te­me
    Telefon: +49 8153 28-1512
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü