2. November 2022
Zusammenarbeit mit DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

40 Jah­re Er­folg bei der Aus­wahl von Flug­lot­sin­nen und Flug­lot­sen

Mehr zu:
Luftfahrt
Lotsenauswahl beim DLR
Lot­sen­aus­wahl beim DLR
Bild 1/2, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Lotsenauswahl beim DLR

Der DLR-Eig­nungs­test für an­ge­hen­de Flug­lot­sin­nen und Flug­lot­sen fragt un­ter an­de­rem räum­li­che Vor­stel­lung ab, au­ßer­dem Merk­fä­hig­keit so­wie Kon­zen­tra­ti­ons­ver­mö­gen und tes­tet die Be­last­bar­keit.
Prof. Anke Kaysser-Pyzalla und Arndt Schoenemann anlässlich des 40-jährigen Jubiläums DFS/DLR
Prof. An­ke Kays­ser-Py­zal­la und Arndt Schoe­ne­mann an­läss­lich des 40-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­ums DFS/DLR
Bild 2/2, Credit: © DFS

Prof. Anke Kaysser-Pyzalla und Arndt Schoenemann anlässlich des 40-jährigen Jubiläums DFS/DLR

An­läss­lich des Ju­bläums 40 Jah­re ge­mein­sa­mer Aus­wahl von Flug­lot­sin­nen und Flug­lot­sen tra­fen sich die DLR-Vor­stands­vor­sit­zen­de Prof. An­ke Kays­ser-Py­zal­la und Arndt Schoe­ne­mann, der Vor­sit­zen­de der Ge­schäfts­füh­rung der DFS, auf dem Tower am Flug­ha­fen Frank­furt.

Seit 40 Jahren arbeiten die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Eignungsdiagnostik von Lotsenpersonal zusammen. Rund 60.000 Bewerberinnen und Bewerber wurden seitdem auf ihre Eignung für den Lotsenberuf untersucht, mehr als 4.000 davon erfolgreich. Die Fluglotsinnen und Fluglotsen der DFS tragen entscheidend zur Sicherheit des Flugverkehrs bei. Deshalb müssen Bewerberinnen und Bewerber für diesen Beruf über besondere Eignungen und Fähigkeiten verfügen. Dies ist nicht allein an guten Schulnoten oder Studienabschlüssen erkennbar, sondern wird in einem aufwändigen viertägigen Verfahren systematisch getestet. Erarbeitet wurden diese eignungsdiagnostischen Verfahren in ersten Varianten bereits in den 1980er Jahren von Expertinnen und Experten der Flugsicherung und den Psychologinnen und Psychologen der Abteilung Luft- und Raumfahrtpsychologie des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin. In den vergangenen 40 Jahren hat sich das Testverfahren sehr gut bewährt. Dabei wurde es kontinuierlich weiterentwickelt, um den aktuellen Anforderungen an den Lotsenberuf stets Rechnung zu tragen.

„Der Mensch ist der entscheidende Faktor für die Sicherheit in der Luftfahrt. Deswegen spielt für uns die Auswahl der geeignetsten Bewerberinnen und Bewerber eine elementare Rolle“, sagt Arndt Schoenemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS. „Wir brauchen diesen Nachwuchs, um auch in der Zukunft unsere Aufgabe der sicheren Luftraumüberwachung leisten zu können“, so Schoenemann weiter. „Außerdem freut es mich persönlich sehr, dass die Zusammenarbeit mit dem DLR, die ich seit Jahrzehnten auch auf anderen Gebieten sehr zu schätzen gelernt habe, auch hier so hervorragend funktioniert.“

Spezielle Fähigkeiten für den Lotsenberuf

Der DLR-Eignungstest fragt unter anderem räumliche Vorstellung ab, außerdem Merkfähigkeit sowie Konzentrationsvermögen und testet die Belastbarkeit. Die Auswahl der Fluglotsinnen und Fluglotsen erfolgt systematisch nach wissenschaftlich empirischen Ansatzpunkten, die immer wieder validiert und in Zusammenarbeit von DFS und DLR weiterentwickelt werden. In Folge wurden vor allem operationelle Tests, in den Bereichen Mehrfacharbeit, auditive Informationsverarbeitung und Vigilanz entwickelt und eingeführt. Als Vigilanz wird in der Fachsprache die Fähigkeit zur andauernden Aufmerksamkeit bei gleichartigen und dadurch eintönigen Situationen bezeichnet – vergleichbar etwa mit der blitzschnellen Reaktion eines Autofahrers nach einer stundenlangen nächtlichen Fahrt auf einer leeren Autobahn. Da im Test vor allem Fähigkeiten und nur zu einem geringen Anteil Kenntnisse abgefragt werden, ist die Teilnahme nur einmalig möglich.

Erfolgreiche Zusammenarbeit auf hohem wissenschaftlichem Niveau

Im internationalen Vergleich war der „DLR-Test“ der erste, der ein Persönlichkeits-Screening und die Betrachtung von Teamkompetenzen in die Auswahl von Flugsicherungspersonal aufnahm. Auch zukünftig mögliche Veränderungen bei den Anforderungen an den Lotsenberuf finden Berücksichtigung in der Eignungsdiagnostik.

„Die vergangenen 40 Jahre der Zusammenarbeit von DLR und DFS haben gezeigt, dass wir gemeinsam nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Standards in vertrauensvoller Teamarbeit genau diejenigen jungen Menschen auswählen, die für die Flugsicherung geeignet sind“, betont die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Anke Kaysser-Pyzalla. „Auch bei den sich zukünftig ändernden Anforderungen an das Berufsbild der Fluglotsen wird das DLR mit seinen Kompetenzen einen wichtigen Beitrag für einen sicheren Flugverkehr in Deutschland und den Klimaschutz leisten.“ Die Auswahlkommission besteht entsprechend partnerschaftlich aus DFS-Fluglotsinnen und -Fluglotsen mit Ausbildungsberechtigung sowie einem Team aus Luftfahrt-Psychologinnen und -Psychologen des DLR. In der Hamburger Abteilung des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin werden zudem Auswahlverfahren für angehende Pilotinnen und Piloten organisiert. Zudem sind die DLR-Expertinnen und Experten an der Astronautenauswahl der ESA beteiligt.

Im laufenden Jahr 2022 besetzte die DFS – auf Basis der gemeinsamen Tests mit dem DLR – alle 140 Ausbildungsplätze für Fluglotsinnen und Fluglotsen. Auch in den kommenden Jahren sind Einstellungszahlen in ähnlicher Höhe geplant.

Die DFS im Überblick

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.600 Mitarbeitenden (Stand: 30. Juni 2022). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.200 Fluglotsen haben in Spitzenjahren mehr als drei Millionen Flüge durch den deutschen Luftraum geleitet, täglich bis zu 10.000. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Bremen, Karlsruhe, Langen und München sowie Tower an den 15 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft DFS Aviation Services GmbH vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie an den Flughäfen London-Gatwick und Edinburgh verantwortlich. Die DFS arbeitet maßgeblich an der Integration von Drohnen in den Luftverkehr und hat mit der Deutschen Telekom das Joint Venture Droniq GmbH gegründet. Das Tochterunternehmen R. Eisenschmidt GmbH vertreibt Publikationen und Produkte für die Allgemeine Luftfahrt, die Kaufbeuren ATM Training (KAT) bildet militärisches Flugsicherungspersonal aus und das Joint Venture FCS Flight Calibration Services bietet Flugvermessungsdienstleistungen an.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Yvonne Pecena
    Luft- und Raum­fahrt­psy­cho­lo­gie
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Luft- und Raum­fahrt­me­di­zin
    Sportallee 54a
    22335 Hamburg
    Kontaktieren
  • Ute Otterbein
    Pres­se­spre­che­rin
    DFS Deut­sche Flug­si­che­rung GmbH
    Telefon: +49 6103 707-4162
    Am DFS-Campus 10
    63225 Langen
    Kontaktieren
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü