Start des GE­STRA-Pro­jekts im DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ment in Bonn

Start des GE­STRA-Pro­jekts im DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ment in Bonn
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Start des GESTRA-Projekts im DLR Raumfahrtmanagement in Bonn

Star­te­ten am 1. April 2015 das GE­STRA-Pro­jekt (von links): Prof. Alex­an­der Verl, Vor­stand der Fraun­ho­fer-Ge­sell­schaft, Prof. Dr.-Ing. Joa­chim Ender, In­sti­tuts­lei­ter des Fraun­ho­fer FHR, Dr. Gerd Grup­pe, Vor­stand des DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ments und Ge­ne­ral­leut­nant Joa­chim Wundrak, Kom­man­deur des Zen­trum Luf­t­ope­ra­tio­nen der Luft­waf­fe. GE­STRA ist ein ex­pe­ri­men­tel­les Welt­rau­m­über­wa­chungs­ra­dar, mit dem Bahn­da­ten von Sa­tel­li­ten und Trüm­mern im nied­ri­gen Er­dor­bit in ei­ner Hö­he zwi­schen 500 und 1200 Ki­lo­me­tern er­fasst wer­den sol­len.

Starteten am 1. April 2015 das GESTRA-Projekt (von links): Prof. Alexander Verl, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr.-Ing. Joachim Ender, Institutsleiter des Fraunhofer FHR, Dr. Gerd Gruppe, Vorstand des DLR Raumfahrtmanagements und Generalleutnant Joachim Wundrak, Kommandeur des Zentrum Luftoperationen der Luftwaffe. GESTRA ist ein experimentelles Weltraumüberwachungsradar, mit dem Bahndaten von Satelliten und Trümmern im niedrigen Erdorbit in einer Höhe zwischen 500 und 1200 Kilometern erfasst werden sollen.

Weitere Galerien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü