TEMPUS-Anlage beim Parabelflug

TEMPUS-Anlage beim Parabelflug
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

TEMPUS-Anlage beim Parabelflug

Auch die TEMPUS-Anlage des DLR für die Erforschung von Schmelzen in Schwerelosigkeit hat einen Zwilling auf der ISS. In den TEMPUS-Experimenten können diese Flüssigkeiten auf einzigartige Weise untersucht werden: Metalle und Legierungen werden durch ein elektrisches Feld frei schwebend positioniert und aufgeschmolzen. Die Schmelzen werden so nicht durch den Kontakt mit einem anderen Material, etwa eines Schmelztiegels, kontaminiert. Da während des Experiments keine Gravitation herrscht, fallen außerdem die störenden Strömungen in der Schmelze weg, die unter normaler Erdschwerkraft auftreten. Bei der 31. DLR- Parabelflugkampagne kam eine neue Wärmebildkamera zum Einsatz. Damit können auch Metalle untersucht werden, die bei niedrigen Temperaturen schmelzen.

Auch die TEMPUS-Anlage des DLR für die Erforschung von Schmelzen in Schwerelosigkeit hat einen Zwilling auf der ISS. In den TEMPUS-Experimenten können diese Flüssigkeiten auf einzigartige Weise untersucht werden: Metalle und Legierungen werden durch ein elektrisches Feld frei schwebend positioniert und aufgeschmolzen. Die Schmelzen werden so nicht durch den Kontakt mit einem anderen Material, etwa eines Schmelztiegels, kontaminiert. Da während des Experiments keine Gravitation herrscht, fallen außerdem die störenden Strömungen in der Schmelze weg, die unter normaler Erdschwerkraft auftreten. Bei der 31. DLR- Parabelflugkampagne kam eine neue Wärmebildkamera zum Einsatz. Damit können auch Metalle untersucht werden, die bei niedrigen Temperaturen schmelzen.

Weitere Galerien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü