CHI­ME – der Biodi­ver­si­tät auf der Spur

Copernicus-Satellit CHIME
CHI­ME – der Biodi­ver­si­tät auf der Spur
Credit: Thales Alenia Space

CHIME – der Biodiversität auf der Spur

Ei­ne der kom­men­den Missio­nen im eu­ro­päi­schen Co­per­ni­cus-Erd­be­ob­ach­tungs­pro­gramm ist Co­per­ni­cus Hy­per­spec­tral Ima­ging (CHI­ME). CHI­ME wird mit sei­nem Hy­per­spek­tral-In­stru­ment die Land­ober­flä­che und Bin­nen­ge­wäs­ser über­wa­chen, die Eu­ro­päi­sche Uni­on mit Da­ten zur Ver­än­de­rung der Na­tur­gü­ter ver­sor­gen und gleich­zei­tig An­wen­dun­gen der Land­wirt­schaft zum Bei­spiel im Be­reich Pflan­zen­ge­sund­heit und Er­trags­vor­her­sa­gen, im Um­welt­schutz oder bei der Ge­win­nung mi­ne­ra­li­scher Roh­stof­fe un­ter­stüt­zen. Mit CHI­ME wird ei­ne fei­ne­re Er­fas­sung von Bioto­pty­pen mög­lich, wo­mit die Missi­on ei­nen Bei­trag zur nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung und Biodi­ver­si­tät leis­ten soll. CHI­ME wird da­her auch für die Leucht­turm­pro­jek­te wich­ti­ge Da­ten lie­fern.

Eine der kommenden Missionen im europäischen Copernicus-Erdbeobachtungsprogramm ist Copernicus Hyperspectral Imaging (CHIME). CHIME wird mit seinem Hyperspektral-Instrument die Landoberfläche und Binnengewässer überwachen, die Europäische Union mit Daten zur Veränderung der Naturgüter versorgen und gleichzeitig Anwendungen der Landwirtschaft zum Beispiel im Bereich Pflanzengesundheit und Ertragsvorhersagen, im Umweltschutz oder bei der Gewinnung mineralischer Rohstoffe unterstützen. Mit CHIME wird eine feinere Erfassung von Biotoptypen möglich, womit die Mission einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und Biodiversität leisten soll. CHIME wird daher auch für die Leuchtturmprojekte wichtige Daten liefern.

Weitere Galerien

Hauptmenü