Air­bus He­li­co­pter BO105 (D-HDDP)

Ausbildungsflug mit BO 105
Aus­bil­dungs­flug mit BO 105
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Ausbildungsflug mit BO 105

Im Rah­men von Flug­ver­suchs­la­bo­ren wird Stu­den­ten die deutsch­land­weit ein­ma­li­ge Ge­le­gen­heit ge­bo­ten, die Be­son­der­hei­ten des Hub­schrau­bers im Flug selbst zu er­le­ben.
Background Oriented Schlieren Method (BOS)
Back­ground Ori­en­ted Schlie­ren Me­thod (BOS)
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Background Oriented Schlieren Method (BOS)

Flug­ver­su­che zur Vi­sua­li­sie­rung von Ro­torum­strö­mung im Stein­bruch

Die fünfsitzige BO105 der DLR-Einrichtung Flugexperimente ist ein äußerst bewährtes Hubschraubermuster, das weltweit sehr erfolgreich in verschiedenen Einsatzgebieten betrieben wurde und wird. Der Airbus Helicopter BO105 gilt im internationalen Vergleich als einer der am besten, sowohl im Windkanal als auch im Flugversuch, vermessenen Hubschrauber.

Hubschraubertyp der belastbar und am besten vermessen ist

Der Mehrzweck-Hubschrauber der Einrichtung Flugexperimente des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) BO105 verfügt beispielsweise über ein besonderes Messsystem zur Erfassung niedriger Fluggeschwindigkeiten (engl. Low Speed Sensing and Indicating Equipment, kurz LASSIE), IFR-Cockpit und zukünftig über instrumentierte Blätter für Haupt- und Heckrotor, einen instrumentierten Rotorkopf, und einen demontierbaren Nasenmast. Die BO 105 war der erste Hubschrauber, dessen Rotorblätter aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt wurden. Angetrieben wird er durch zwei Rolls-Royce/Allison 250-C 20B Triebwerke. Als erster Hubschrauber in Deutschland wurde er serienmäßig mit einem starren Rotorkopf und zwei Turbinen ausgestattet.

Die inzwischen modifizierte BO105 hat sich aufgrund der vorliegenden Datenfülle und deren Genauigkeit sehr bewährt und macht es für vielerlei Forschungszwecke äusserst interessant. Sie besitzt einen Multifunktionsträger, an dem man Sensoren mit bis zu 130 kg implementieren kann. Die Schnittstelle wird derzeit von zwei Projekten genutzt. Weiterhin gibt es eine Möglichkeit schnell und einfach Außenlasten anzubringen und zu erproben.

Die mit diesem Hubschraubertyp generierten Messdaten waren wertvolle Vergleichsgrößen zur stetigen Verbesserung und Erweiterung von Computersimulationsprogrammen im DLR. Im Rahmen von Flugversuchslaboren wird Studenten die deutschlandweit einmalige Gelegenheit geboten, die Besonderheiten des Hubschraubers im Flug selbst zu erleben.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601 4115
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Martin Gestwa
    Lei­ter Tech­nik­be­trieb & For­schungs­flug­ab­tei­lung Braun­schweig
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295-2240
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
  • Dr. Burkard Wigger
    Ein­rich­tungs­lei­tung
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295 2930
    Braunschweig
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü