Io­nos­phe­re Mo­ni­to­ring and Pre­dic­ti­on Cen­ter (IMPC)

Global TEC map
Glo­bal TEC map
Bild 1/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Global TEC map

Dar­stel­lung des Zu­stan­des der Io­no­sphä­re
DSCOVR-Antenne in Neustrelitz
DS­CO­VR-An­ten­ne in Neu­stre­litz
Bild 2/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

DSCOVR-Antenne in Neustrelitz

Blick zum La­gran­ge­punkt zwi­schen Son­ne und Er­de
Empfangsspektrum DSCOVR Satellit
Emp­fangs­spek­trum DS­CO­VR Sa­tel­lit
Bild 3/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Empfangsspektrum DSCOVR Satellit

Das IMPC des Deut­schen Zen­trums für Luft- und Raum­fahrt (DLR) des Deut­schen Fer­ner­kun­dungs­da­ten­zen­trums (DFD) bie­tet Echt­zei­t­in­for­ma­tio­nen, Vor­her­sa­gen und War­nun­gen zum Zu­stand der Io­no­sphä­re.

Die Großanlage IMPC (Ionosphere Monitoring and Prediction Center) am DLR-Standort Neustrelitz dient vor allem den Nutzern von Systemen im Bereich der satellitengestützten Kommunikation und Navigation, deren Leistung und Verfügbarkeit durch Störungen im Weltraumwetter stark beeinträchtigt werden können.

Echtzeitinformationen und Vorhersagen zum Zustand der Ionosphäre

Das IMPC des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bietet Echtzeitinformationen, Vorhersagen und Warnungen zum Zustand der Ionosphäre. Dazu verfügt die Großanlage über ein Antennensystem für den Empfang Ionosphäre-relevanter Satelliten im L/S-Band, wie der NASA Satelliten ACE & DSCOVR als eine von 8 Stationen weltweit, ein Rechen-Cluster und diverse Spezial-S/W der Ionosphärenforschung in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Neustrelitz.

Das IMPC deckt die gesamte Kette vom Empfang über das Prozessieren, den schnellen Datentransfer bis zur Auslieferung der (Ionosphären-)Produkte (z.B. Vorhersagen, Warnungen) an den Nutzer ab. Diese Kombination aus H/W (Nachrichten-, Rechentechnik) und Spezial-S/W bildet die Grundlage für flexible Tests und die Pilotierung neuartiger, zeitkritischer Services im Bereich Weltraumwetter und ist damit Voraussetzung für eine Etablierung solcher Dienste im nationalen und internationalen Rahmen.

Die GA IMPC kann und wird für eine Vielzahl von Projekten insbesondere der Ionosphärenforschung eingesetzt.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601-4115
    Linder Höhe
    Köln
    Kontaktieren
  • Holger Maass
    Ab­tei­lungs­lei­ter
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sches Fer­ner­kun­dungs­da­ten­zen­trum
    Na­tio­na­les Bo­den­seg­ment
    Telefon: +49 3981 480-111
    Kalkhorstweg 53
    17235 Neustrelitz
    Kontaktieren

Hauptmenü