Pres­su­re/Tem­pe­ra­ture-Sen­si­ti­ve Paint (PSP/TSP)

Zugmodell
Zug­mo­dell
Bild 1/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Zugmodell

Zug­mo­dell im SWG mit druck­sen­si­ti­ver Far­be be­schich­tet. Be­leuch­tung zur An­re­gung mit UV-Licht.
Kalibrierkammer
Ka­li­brier­kam­mer
Bild 2/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Kalibrierkammer

Pro­ben in der Ka­li­brier­kam­mer zur Be­stim­mung der spek­tral auf­ge­lös­ten Druck- und Tem­pe­ra­tu­r­ab­hän­gig­keit
Modell
Mo­dell
Bild 3/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Modell

Mo­dell im ETW, des­sen rech­ter Flü­gel mit TSP für die Mes­sung des la­mi­nar-tur­bu­len­ten Strö­mungs­um­schlags be­schich­tet ist.
Equipment
Equip­ment
Bild 4/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Equipment

Equip­ment für ver­schie­de­ne An­wen­dun­gen der PSP/TSP Mess­tech­nik (Ka­me­ras und Licht­quel­le)
Deltaflügel
Del­taflü­gel
Bild 5/5, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Deltaflügel

Mit PSP be­schich­te­ter Del­taflü­gel un­ter UV-Be­leuch­tung mit drei Ka­me­ras in ver­schie­de­nen Wel­len­län­gen­be­rei­chen be­ob­ach­tet

Die PSP/TSP-Forschungsanlage des DLR-Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen ist ein mobiles System zur ausgedehnten Messung komplexer Druck- und Temperaturphänomene auf Oberflächen und dient der Weiterentwicklung berührungsloser Messtechnik in der Aerodynamik.

Deutschlandweit einmalige mobile Messtechnik in Windkanälen

Die Prüfanlage PSP/TSP des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bietet eine optische Messmethode, um die Verteilung von Drücken und Temperaturen auf einer Oberfläche zu bestimmen, ohne dabei störende Sonden einzusetzen. Mittels der temperatursensitiven Farbe (TSP/Temperature-Sensitive Paint) können Oberflächentemperaturen und Wärmetransport auf den Versuchskörpern bestimmt werden. Die Visualisierung der Messwerte kompletter Modelloberflächen erfolgt in räumlicher Auflösung. Die Anlage ist mobil und in verschiedenen Windkanälen einsetzbar.

Die im DLR entwickelte Software ToPas erlaubt eine Skriptgesteuerte automatisierte Auswertung und die Abbildung der Daten auf Oberflächengitter. Die Anlage besteht aus vielen Komponenten. Verschiedene Anforderungen erfordern auch die Bereithaltung verschiedener Teilkomponenten, so beispielsweise diverse Kameratypen, Lichtquellen und verschiedene druck- bzw. temperatursensitive Farben. Durch Auswahl der verschiedenen Komponenten wird das System für die jeweiligen Anforderungen optimal zusammengestellt.
So sind sowohl stationäre Messungen im hypersonischen, transsonischen als auch im Niedergeschwindigkeitsbereich möglich. Weiterhin können Messungen an schnell rotierenden Propellern oder Rotoren durchgeführt werden. Instationäre Messungen mit Frequenzen bis zu 10 kHz sind in transonischen Strömungen ebenfalls möglich.
In Europa haben nur die ARA in England und die ONERA in Frankreich vergleichbare Möglichkeiten. Innerhalb Deutschlands ist die Anlage einzigartig und bedient den Einsatz der Messtechnik in industriellen Windkanälen innerhalb Deutschlands (ETW, DNW, BLSWT), sowie die Projektanbahnung insbesondere im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms oder der DFG.

Die GA dient primär dem Zweck, die TSP/PSP-Messtechnik für Forschungsprojekte weiterzuentwickeln und bereitzustellen. Die Hard- und Software ermöglicht den industriellen Einsatz und damit auch die Akquisition neuer Projekte. Der dadurch erzielbare wissenschaftliche Erkenntnisgewinn ist auch für interne Projekte im DLR von großer Bedeutung.
Nur durch die GA ist die Bearbeitung von einigen Drittmittelaufträgen möglich. Durch die PSP/TSP-Großanlage können wir Verpflichtungen im Rahmen von LuFo- und DFG-Projekten erfüllen und nationale (Universitätsausbildung, Bachelor, Master, Doktor) sowie internationale Kooperationen (z.B. mit INSEAN, ONERA, NASA) aufrechterhalten bzw. ausbauen. Weiterhin erhalten wir durch die GA unsere einzigartigen nationalen Kapazitäten und Fähigkeiten im internationalen europäischen Vergleich.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601-4115
    Linder Höhe
    Köln
    Kontaktieren
  • Dr. rer. nat. Ulrich Henne
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik
    Ex­pe­ri­men­tel­le Ver­fah­ren
    Bunsenstraße 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren

Hauptmenü